Die Schwalbe

Keywords

Fairy Conditions Themes Stipulation Description all

Description

PDB ID German English French
S00011772-Ecken matt2-Ecken matt 2-Ecken matt 
    
S00011692-Ecken patt2-Ecken patt 2-Ecken patt 
    
S000000150-Züge-Regel50 move rule Régle de 50 coups 
 Das Problem hängt von der Anwendung der FIDE-Regel zur optionalen Beendigung der Partie nach 50,0 Zügen ohne Bauernzug oder Schlagen ab. Beachten Sie, dass dies im Codex of Chess Problem Conventions ausdrücklich nur für Retro-Probleme enthalten ist.<br><br>Es gibt einige problematische Unsicherheiten darüber, ob Schachmatt die Partie vor dem Remis beendet. Beim Over-the-Board-Schach hätten rationale Spieler, die um einen Sieg spielen, immer eine Chance, diesen Sieg zu beanspruchen, daher trifft das Problem nicht zu. Mit respektvoller Berücksichtigung außergewöhnlicher Kompositionen ist die allgemeinere Auffassung, dass Schachmatt die 50-Zug-Regel übertrumpft.<br><br>Es gibt auch eine problematische Unsicherheit darüber, ob die Rochade die Zählung zurücksetzt. Es ist unlogisch, dass die Praktizierenden glauben, dass kein anderer anfänglicher König- oder Turmzug diesen Effekt hat. Mit respektvoller Berücksichtigung außergewöhnlicher Kompositionen ist das allgemeine Verständnis, dass die Rochade die Zählung nicht zurücksetzt. The problem depends upon application of the FIDE rule for optional termination of the game after 50.0 moves with no pawn move or capture. Note that this is explicitly included by the Codex of Chess Problem Conventions for retro problems only.<br><br>There is some problemist uncertainty about whether checkmate terminates the game in precedence to the draw. In over-the-board chess, rational players playing for a win would always have a chance to claim that win, so the issue does not apply. With respectful allowance for exceptional compositions, the more common understanding is that checkmate does trump 50-move-rule.<br><br>There is also some problemist uncertainty about whether castling resets the count. It's illogical that no other initial king or rook move is thought by the practitioners to have this effect. With respectful allowance for exceptional compositions, the more common understanding is that castling does not reset the count. Le problème dépend de l'application de la règle FIDE pour la fin facultative du jeu après 50,0 coups sans déplacement ni capture de pion. Notez que cela est explicitement inclus par le Codex des conventions de problèmes d'échecs uniquement pour les problèmes rétro. Aux échecs hors-bord, les joueurs rationnels jouant pour une victoire auraient toujours une chance de réclamer cette victoire, donc le problème ne s'applique pas. Avec une tolérance respectueuse pour les compositions exceptionnelles, la compréhension la plus commune est que l'échec et mat l'emporte sur la règle des 50 coups.<br><br>Il existe également une incertitude problématique quant à savoir si le roque réinitialise le décompte. Il est illogique qu'aucun autre mouvement initial de roi ou de tour ne soit pensé par les praticiens pour avoir cet effet. Avec une tolérance respectueuse pour les compositions exceptionnelles, la compréhension la plus commune est que le roque ne réinitialise pas le compte. 
S0000002a posteriori (AP)a posteriori (AP) a posteriori (AP) 
  The solution is based on assumptions made about earlier play which must be justified in the course of the solution. Typically it is used for legalization of the en passant key by the subsequent castling. The legalization is mandatory and it must be done even if there is a possibility to fulfill the stipulation without it. The Codex (Article 14.4) requires an explicit AP stipulation of this condition. [V&V Encyclopedia]<br><br>There are various "types", which seem to be specific areas of applicability for the underlying concept:<br>AP, Type Petrovic [think this is e.p. legality]<br>AP, Type Keym [think this is about who has the move]<br><br>Orthogonal to this is an extension of base AP:<br>AP-Priority: the antagonist must not render absolutely impossible the satisfaction of the goal.  
S0001166AbdrängungBody check Abdrängung 
 Königsmanöver. Der König stellt sich in den Weg des gegnerischen Königs und verhindert damit dessen rechtzeitige Ankunft auf einem wichtigen Zielfeld. A maneuver with which a king prevents the opposing king from reaching his target square in a timely way. This is also known as "shouldering" by OTB players.  
S0000288Achsen-EchoAxis Echo Achsen-Echo 
    
S0001036Aide completAide complet Aide complet 
 Hier gehören 4 Spiele zur Absicht:<br>1.1.1.1 eine Lösung<br>0.1.1.1 ein Satzspiel<br>1.0.1.1 ein Pseudosatzspiel unter Auslassung des ersten weißen Zuges<br>1.1.0.1 ein Pseudosatzspiel unter Auslassung des zweiten schwarzen Zuges.<br>Andere Satzspiele, Lösungen und Pseudosatzspiele beider Art, die zum Ziel führen, gelten als Nebenlösungen (bzw.Duale).<br>[Romeo Bedoni,problem 91-94/1964,S.59]   
S0000504AlleinunterhalterAlleinunterhalter Alleinunterhalter 
 Sämtliche Züge von Weiß werden von der selben Figur ausgeführt. Originally, this meant that all White moves are made by one piece. However, it can be generalized for proof games to mean that all moves by one side are made by one piece.<br><br>There is also a term (spectator? tennis?) for a situation where all moves by both sides are made by just two pieces, but that is not in the glossary currently.  
S0000544Allumwandlung, schwarzAllumwandlung, black Allumwandlung, noir 
    
S0000543Allumwandlung, unechte schwarzeAllumwandlung, unechte schwarze Allumwandlung, unechte schwarze 
 Allumwandlung mit gleicher Behandlung von Umwandlungsphasen   
S0000829alte Spielart  
 unterstellt mittelalterliche Zugregeln für Läufer (Alfil) und Dame (Fers)   
S0001150Alternierendes Hilfsmatt/-patt Aidé Alterné Mat/Pat 
 Wie Hilfsmatt, aber im letzten schwarzen Zug kann Schwarz statt des Hilfszuges auch in 1 Zug pattsetzen. Zweite Form: Wie Hilfspatt, aber im letzten schwarzen Zug kann Schwarz statt des Hilfszuges auch in 1 Zug Matt setzen.   
S0000368AnnihilationAnnihilation Annihilation 
 Beseitigung hinderlicher Masse<br><br>Beispiel:<br>Annihilation (p)   
S0000735AntiallumwandlungAnti-Allumwandlung contre Allumwandlung 
 Alle 4 Arten von Stücken demote (von Zustand) in Bauern. All 4 types of pieces demote (by some fairy condition) into pawns. Tous les 4 types de pièces rétrograder (par condition) dans des pions. 
S0001216Antikritischer ZugAnticritical move  
 Überschreiten eines Feldes durch eine Figur zwecks Vermeidung einer späteren Verstellung   
S0001323AntiprisesAntiprises Antiprises 
 Bei einem Schlagfall verschwindet nur der schlagende Stein vom Brett, das Schlagopfer bleibt auf seinem Feld stehen. Das gilt auch für schlagende Könige. Die Wirkung gegenüber Königen ist normal. Doppelbauern können nicht legal entstehen. In Verbindung mit Circe gilt, dass Bauern, die auf die Umwandlungsreihe schlagen, als Umwandlungsfigur wiedergeboren werden. (Märchenschachlexikon)   
S0000264AristokratAristocrat Aristokrat 
 Keine Bauern auf dem Brett. No pawns on the board Pas de pions sur l'échequier. 
S0001208Aserbaidshanischer NowotnyAzerbaijanian Novotny Azerbaïdjanais Nowotny 
 Verbindung von finnischem Nowotny und rumänischem Nowotny   
S0000551AuswahlschlüsselOption key  
 Unter anscheinend gleichwertigen Zügen ist der Schlüsselzug auszuwählen, der für den späteren Lösungsverlauf Vorsorge trifft und ggf. eine Selbstschädigung vermeidet.   
S0001319AwaybaseAwaybase Awaybase 
  If all units stand on the home square of a similar unit of the opposing colour, this is known as "awaybase"  
S0001344Barulin 2Barulin 2 Barulin 2 
 Dualvermeidung durch virtuelle Entfesselung einer schwarzen Figur. Schwarz fesselt sich selbst, in Erwartung einer Entfesselung bei weißem Fehlzug (also Vermeidung weiß-schwarzer Entfesselung im Mattzug). Dual avoidance through virtual unleashing of a black figure. Black ties itself up, in anticipation of being unleashed in the event of a white wrong move (i.e. avoiding white-black unleashing in the mating move).  
S0000514Batterie Typ SiersBatterie Typ Siers Batterie Typ Siers 
    
S0000488Batteriematt horizontalBatteriematt horizontal Batteriematt horizontal 
    
S0000454Batteriematt vertikalBatteriematt vertikal Batteriematt vertikal 
    
S0000974BatteriemattsBattery mates Battery mates 
    
S0000499BatterieverzichtBattery destruction Batterieverzicht 
    
S0000509Bauernschlag-VariantenBauernschlag-Varianten Bauernschlag-Varianten 
    
S0000453Bauernschritt-VariantenPawn step variations Variations de pas de pion 
 Variantenbildung im s# oder d# nach Einzel- und Doppelschritt eines schwarzen Bauern. Variations in s# & d# following single and double steps by a black pawn. Variations de s# & d# suivant des pas simples et doubles par un pion noir. 
S0000168BedingungsaufgabeConstrained problem Problème conditionel 
 Bei einer Bedingungsaufgabe wird entweder ein Bedingung vorgegeben (z.B. "Kürzester Weg des sK?", "Der sLc8 hat noch nicht gezogen") oder es wird in der Forderung gefragt, ob eine Bedingung zugetroffen haben kann (z.B. "War als erster Zug a2-a3 möglich?") A constraint, in part of the stipulation, limits the range of possible solutions. <br><br>- If in a retro problem, it will limit the histories of the game. It may be specified directly (e.g. "The bBc8 has not yet moved.") or it is implied in a question. (e.g. "Was the first move a2-a3 possible?" or "Shortest route of bK?")<br><br>- It was also quite common in old style direct moremovers: e.g. "#5 with Sg6" Un objet état ??est soit une condition spécifiée (par exemple, «le plus court chemin d'RN?", "Le FNc8 n'a pas encore bougé») ou il sera demandé à l'exigence selon laquelle une condition peut-être vrai (par exemple, "Est le premier coup a2-a3 possible? ") 
S0000663BedingungswechselBedingungswechsel Bedingungswechsel 
    
S0000492benachbarte Felderbenachbarte Felder benachbarte Felder 
    
S0000291Beseitigung hinderlicher MasseBeseitigung hinderlicher Masse Beseitigung hinderlicher Masse 
 verwende stattdessen Annihilation   
S0000792bessere VersionSuperseded by Überholt 
 Verweis auf eine verbesserte Version This problem is superseded by a better composition or version, but is retained here for documentary completeness. Please click the probid to see the improved problem.<br><br>"Superseded by" was replaced by "bessere Version" in German. However:<br>(1) A keyword should describe the compositions which are tagged by it. "Better version" does not describe the problem it tags, but indicates that *another* problem is the "better version". <br>(2) A superseding problem may not be a version, but could be radically different matrix tackling a record or task.  
S0000187Bestimmung des Königs- oder DamenturmsBestimmung des Königs- oder Damenturms Bestimmung des Königs- oder Damenturms 
    
S0001182Beweispartie der ZukunftFuture Proof Game Partie Justificatif de l'Avenir 
  A proof game according to the ideas of a 2010s retro school, whereby:<br>(1) two themes are shown, each being separately realized by a couple of pieces of the same type.<br>(2) focus is on most economical representation in terms of minimal number of pieces captured/moved.<br>See special issue 250A of Die Schwalbe, Aug 2011, in an article "Future Proof Games - A challenging new concept" by Silvio Baier, Nicolas Dupont and Roberto Osorio.<br>The concept is analogous to the concept of the "helpmate of the future" (HOTF) - recurrence of strategic pairs.  
S0000607BlockBlock block 
 Verstellung eines Feldes durch eine eigene Figur   
S0001125Block-Brunner-DresdnerBlock-Brunner-Dresdner Block-Brunner-Dresdner 
    
S0000204BlockadewechselBlockadewechsel Blockadewechsel 
 Wechsel der Blockade eines Bauern durch eine Figur in verschiedenen Phasen   
S0000120BuchstabenproblemCharacter problem Probleme de lettres et chiffres 
 Probleme, bei denen die Aufstellung der Steine auf dem Brett die Form von Buchstaben oder Schiffen hat. Problem in which the position of the pieces in the diagram has the shape of certain letters. See the keyword "symbol problem".  
S0001056BurmistrowBurmistrov Burmistrov 
 Kombination Burmistrow: doppelt gesetzer le Grand nach dem Schema<br>1. V1? [2A#B#) 1. -a, 2. C#, aber 1. - w1!;<br>1. V2? [2.C#] 1. - a, 2. A#. aber 1. - w2!;<br>1. L! [2. C#] 1. - a, 2. B#.   
S0000007Cant CastlerCant Castler Cant Castler 
 Rochade ist nicht erlaubt.<br><br>Parameter:<br>wk Weiß kurz<br>wl Weiß lang<br>wb Weiß beide<br>sk Schwarz kurz<br>sl Schwarz lang<br>sb Schwarz beide<br>... <br>wbsb Weiß beide und Schwarz beide   
S0001278Cant epCant ep Cant ep 
  In this position, it's not possible to determine that last move was double pawn hop, and therefore by the ep convention, ep is not permitted. This needs to be thematic or to prevent a cook/dual in order to be tagged in this way.  
S0001029CapriceCaprice Caprice 
 In der Lösung macht Weiß das, was Schwarz in der Verführung als erfolgreiche Verteidigung nutzt In the solution, white does what black uses in the try as a successful defense  
S0000315ChamäleonechoChameleonecho Chameleonecho 
 Eine Figurenkonstellation wiederholt sich auf Feldern entgegengesetzter Farbe A constellation of pieces repeats on fields of opposite color  
S0000717Champagner-TTChampagne-TT Champagne-TT 
 Jährlich im Rahmen des WCCC abgehaltenes Retro-Kompositionsturnier.<br>Wenn nicht anders erwähnt, gab es jeweils 2 Abteilungen: A für KBPs, B für sonstige Retroprobleme.<br>Die Themen waren:<br><br>   
 1999: Proof game with tempo manoeuvers including long moves.<br><br>   
 2000: Double checks in a proof game.<br><br>   
 2001: Orthodox proof games displaying captures between pieces of the same nature <br><br>   
 2002: ProofGame with diagonal-orthogonal correspondence between 2 elements of the solution(s). <br><br>   
 2003: ProofGame with capture of Anti-Pronkin piece. Thematic capture doesn't necessarily occurs on promotion square Fairy ProofGames are allowed.<br><br>   
 2004: Proof Games with capture of at least one "sibling" piece. The capture does not necessarily occur on the "sibling" square. Fairy Proof Games are allowed.<br>Definition and background<br>Sibling is a piece A that goes to the original square of a piece B of the same kind and colour. In the Messigny 2003 tourney, it was requested the unit A to be promoted and B to be an original piece (Pronkin), while in the Moscow WCCC 2003 tourney the piece A had to be original and B promoted (Anti-Pronkin). For this year's tourney, both A and B have to be original pieces (not promoted).<br><br>   
 2005: Proof Games with reciprocal interferences (a piece A interferes with a piece B and the piece B interferes with the piece A). "The piece A interferes with the piece B" means that the piece A moves to a vacant square, so that if A were not there, at some time of the solution, B could capture the opposite King. <br>The interferences may occur in the same phase (a single solution), or in different phases (two solutions or twins). <br>The pieces A and B can be of the same or different color. <br>A pawn before and after promotion is considered as the same piece. <br>Extensions to closed cycles (A interferes with B, B interferes with C, C interferes with A, etc.) are allowed. <br><br>   
 2006: Tempo play by a promoted piece.<br><br><br>   
 2007: Any kind of retro with at least two en passant captures.<br><br>   
 2008: a promoted piece captures a promoted piece<br><br>   
 2009: The repeated move!<br><br>   
 2010: To celebrate the 4th congress in Greece in a short time, the Champagne Tourney is devoted this year to the number FOUR (4, IV...). This number should be a significant feature of the submitted problems; the way to use it is up to the composers (stipulation in 4 moves; 4 moves of a special kind [4 castlings, 4 promotions,...],...).<br><br><br>   
 2011: 2 Pawns orignated from the same column promote.<br><br>   
 2012: The long travel. retro problem where a specific piece accomplishes a significant journey. Free interpretation is left to composers (no need of small steps like in examples...journey can include switchbacks...thematic piece can be promoted during the play...).<br><br>   
 2013: Capture of a piece after switchback (or circuit)<br><br>   
 2014:<br><br>A. ProofGames demonstrating Crosschecks<br>PR Caillaud: I accepted a loose definition of cross-check: n+1 consecutive checks = n cross-checks.<br>This allows checks with capture, but of course more elegant are cross-checks without capture.<br><br>B. in memory of Paul VALOIS and Uri AVNER<br>Selfmate or reflexmate with retro content<br><br><br>   
 2015: Hesitation<br>A piece can (retro)-move to a certain square in one move. It first moves to another square before moving to this square.<br><br>   
 2016: Circuit<br>A piece returns to a previously occupied square after it occupied at least 2 other <br>squares.<br>For section A, it is furthermore required that the circuiting piece is captured.<br>Section A (ProofGames)<br>Section B (other kinds of Retros)<br><br><br>   
 2017:<br>Generalised (anti) Pronkin: – A square is occupied by an original piece and a promoted piece<br>of same nature and colour. Original game-array squares (Pronkin) and promotion squares (anti-<br>Pronkin) are excluded for this tourney, i.e. Pronkin and anti-Pronkin are not thematic!<br>Two sections: A. Proof games, B. any other kind of Retro problems<br>In B section, in case of positions with few pieces, (such as can be found in Procas. . . ), a piece is considered as original if it cannot be proved promoted.<br><br><br>   
 2018: Valladao<br>A problem showing en passant + castling + promotion<br>(the combination can be presented over several phases)<br><br><br>   
 2019: Bristol<br>A piece, white or black, (retro-)leaves square x.<br>Another piece of same color (retro-)plays in same direction, crossing square x.<br><br>   
 2021: The same piece captures at least 2 promoted pieces.<br><br>   
 2020: Capture in the air<br>An officer (not a promoted one) is captured by another officer (not a Pawn).<br>The captured officer has moved at least once and made no capture.<br>At the time of the capture, the captured officer : -doesn't give check -is not pinned.<br><br>   
 2021: The same piece captures at least 2 promoted pieces   
S0000469DamentreppeQueen's staircase Damentreppe 
 verwende stattdessen: Treppenmanöver(D) oder Treppenmanöver(d)   
S0001039DauerschachPerpetual check Échec perpétuel 
    
S0000530differenzierte Batterieabzügedifferenzierte Batterieabzüge differenzierte Batterieabzüge 
    
S0000793Dombrovskis-ParadoxDombrovskis-Paradox Dombrovskis-Paradox 
 Der Mattzug auf eine schwarze Parade wird in einer anderen Phase zur Drohung, auf die gleiche schwarze Parade folgt ein anderer Mattzug.   
S0000563Doppelschach-Mattdouble-check mate Doppelschachmatt 
 Mattzug erfolgt durch ein Doppelschach   
S0000344DoppelveröffentlichungMultiple publication Doppelveröffentlichung 
 kennzeichnet eine mehrfach als Urdruck veröffentlichte Aufgabe. Als Quelle im Diagramm steht die Erstveröffentlichung. Im Parameter wird ggf. auf weitere Aufgaben verwiesen. A chess composition that has been published more than once as an original. The first publication is cited directly under the diagram. A parameter can link to other diagrams.  
S0000123Drehung des BrettesBoard Rotation Drehung des Brettes 
 Die Drehung des Brettes um 90 Grad spielt bei der Lösung oder der Forderung eine Rolle. The board may be rotated by 90°, 180° or 270°. This may be specified in the stipulation (See keyword "Twin by board rotation"), suggested by the illegality of the apparent position, or (for rotations of 90°/270°) indicated by false colouring of the board (a1 is a light-coloured square).  
S0000558DrittelfesselungDrittelfesselung Drittelfesselung 
    
S0000447DrohmehrzügerDrohmehrzüger Drohmehrzüger 
    
S0000998Drohreduktionthreat reduction réduction de la menace 
    
S0000970Drohrückkehrthreat-recurrence retour de la menace 
 Die Drohungen der Verführungen kehren in der Lösung als Mattzüge zurück.<br>1.X [2.A#]; 1.Y 1...a 2.A# 1.X [2.A#]; 1.Y 1...a 2.A# 1.X [2.A#]; 1.Y 1...a 2.A# 
S0000241DualvermeidungDual avoidance Dualvermeidung 
 a) partielle - Schwarz verteidigt sich gegen die Mattdrohung und verhindert jeweils einen (oder mehrere) der dadurch möglichen weißen Mattzüge, welche nach einem anderen schwarzen Zug wieder reziprok (oder zyklisch) erscheinen.<br><br>b) totale - auf 2 schwarze Paraden stehen scheinbar je zwei analoge Matts bereit. Durch eine zusätzliche Schädigung führt jedoch nur je ein Zug zum Matt, während der andere Zug völlig aus dem Spiel bleibt.<br><br>c) aktive - die schwarze Parade verhindert selbst das drohende Dualmatt, hat also drei Funktionen: Parade der Drohung, Dualprovokation und Dualvermeidung.<br><br>d) passive - nicht an den schwarzen Zügen, sondern an den möglichen weißen Selbstbehinderungen bzw. -schädigungen scheitert das drohende Dualmatt.   
S0001045Duellduel duel 
  At least 3 different moves of one and the same piece are followed by different moves of one and<br>the same enemy piece.<br>Not to be confused with Tempo Duel!<br>[V&V Encyclopedia]<br>Nor to be confused with Duals or the fairy condition Single Combat (Duellantenschach in German).  
S0000734Duplex ViererDuplex Vierer Duplex Vierer 
    
S0000506Echo-ManöverEcho-Manöver Echo-Manöver 
    
S0001080Eck zu Randcorner to edge  
    
S0001252EigenmattEigenmatt Eigenmatt 
 Eine Partei darf mit ihrem Schlusszug unter Aufhebung des Selbstschachverbotes eine Stellung herbeiführen, in der sie matt stünde, hätte der Gegner zuletzt gezogen. (Märchenschachlexikon)   
S0000559Einsperrung eines Steinesblocking of a piece Einsperrung eines s Steines 
    
S0000183EinzügerrekordEinzügerrekord Einzügerrekord 
 I) Systematik der Einzügerkonstruktionsthemen (nach Dr. Zagler)<br>In seinem Aufsatz "Zur Systematik der Einzügerkonstruktionsthemen" (feenschach 07/1972) gibt Dr. L. Zagler die Grundlagen für eine systematische Klassifikation der Einzügerthemen. Das Hauptgebiet der Einzügerkonstruktion fordert Rekordstellungen, in denen der Anziehende eine maximale Anzahl von Zügen einer gewissen Art oder Wirkung ausführen kann. Die klassischen Themen der Einzügerkonstruktion lassen sich harmonisch in ein umfassendes System von Konstruktionsthemen einordnen, das auch einige neue Themen enthält. Die Symbole Plus-, Minus-, Ausrufezeichen wurden von E. Bartel eingeführt um die Themen abkürzen zu können.<br><br>Durchführungen <br>Kein Satzspiel, Durchführen der 'elementaren Zugarten' Nr. 1 -10 (s.u.)<br><br>Erlassung (!+)<br>Für den Nachziehenden ist im Satzspiel eine gewisse Zugart erzwungen. In den Stellungen nach den thematischen Zügen des Anziehenden ist diese Zugart nur noch möglich oder unmöglich, also nicht erzwungen. Dabei treten Nachfolgestellungen, in denen die Zugart möglich ist, tatsächlich auf, da die Konstruktion sonst dem engeren Thema Sperrung zuzuordnen wäre. <br>Beispiel P1178341 (6 erzwungene Patterlassungen mit 32 Steinen., A4a5): Für den Nachziehenden (Weiß) ist der pattsetzende Zug 1. Txc3 erzwungen. In den Stellungen nach den Zügen des Anziehenden (Schwarz) ist die Pattsetzung möglich (z. B. nach 1. Sxb1 Dxb1=) oder unmöglich z. B. nach 1. Se2 oder 1. Sa4#.<br><br>Erzwingung (-!)<br>Für den Nachziehenden ist eine gewisse Zugart im Satzspiel unmöglich und in den Stellungen nach den thematischen Zügen des Anziehende erzwungen.<br>Beispiel P1178204 (3 erzwungene dualfreie Matterzwingungen mit 32 Steinen., A9a4): Schwarz als Nachziehender kann im Satz nicht mattsetzen. Nach einem Zug von Weiß ist das Mattsetzen erzwungen. Weil Weiß nur Zwangszüge hat, liegt hier der erzwungene Typ vor (Großbuchstabe A). Das Pendant als freiwilliger Typ (Großbuchstabe B) ist die P0005620 (24 freiwillige dualfreie Matterzwingungen mit 32 St.). Dies ist gleichzeitig ein Beispiel für mehrfache Klassifizierung (Duplex).<br><br>Meidung (--)<br>Für den Nachziehenden ist eine gwisse Zugart sowohl im Satzspiel als auch in den Stellungen nach den thematischen Zügen des Anziehenden unmöglich.<br>Beispiel P1178182 (71 freiwillige Schlagmeidungen mit 32 Steinen., B15a2): Der Nachziehende kann weder im Satz noch in den Nachfolgestellungen einen Stein schlagen.<br><br>Verpflichtung (+!)<br>Für den Nachziehenden ist eine gewisse Zugart im Satzspiel nicht erzwungen und in den Stellungen nach den thematischen Zügen des Anziehenden erzwungen. Genauer ist im Satzspiel die betrachtete Zugart für den Nachziehenden möglich, da die Konstruktion sonst dem engeren Thema Erzwingung zuzuordnen wäre.<br>Beispiel P1178382 (12 erzwungene dualfreie Mattverpflichtungen mit 32 Steinen., A11a4): Der Nachziehende kann im Satzspiel mattsetzen z. Bsp 1.Sf4,Sf2# (im Satz sind hier Duale erlaubt. Nur im Spiel ist hier Dualfreiheit erforderlich, deshalb einzuordnen in Zugwirkungsgruppe '11'). Die Mattzüge sind möglich aber nicht erzwungen. In den Nachfolgestellungen nach den Zügen 1. Ta7+,Tb7+ usw. ist Schwarz gezwungen mattsetzen und zwar eindeutig (dualfrei) mit Se5#.<br><br>Eintreibung (!!)<br>Es handelt sich hierbei um ein "1-Selbstproblem mit Satzspiel". Im Satzspiel (vorher) und in den Stellungen nach den thematischen Zügen des Anziehenden (nachher) ist für den Nachziehenden eine gewisse Zugart erzwungen.<br>Beispiel P1178253 (78 erzwungene Schlageintreibungen mit 32 Steinen, A14a2): Im Satz und in den Nachfolgestellungen ist Schwarz gezwungen einen Schlagezug auszuführen. Nach allen 78 weißen Zügen muss Schwarz einen weißen Stein schlagen. Weiß darf aber nicht vorher mattsetzen. Z. B. wird hier nicht mit 1. gxf7 mattgesetzt, weil Schwarz mit Sxf7 antworten kann. Weil Weiß nur Zwangszüge macht, wird die Stellung unter Großbuchstabe A klassifiziert, sonst unter Großbuchstabe B.<br><br>Freigabe (-+)<br>Vorher unmöglich, nachher möglich oder erzwungen. Nachfolgestellungen mit der Eigenschaft "möglich" treten auf, da die Konstruktion sonst dem engeren Thema Erzwingung zuzuordnen wäre.<br>Beispiel P1178185 (74 freiwillige Schachfreigaben mit 32 Steinen, B6a3): Schwarz kann freiwillig insgesamt 74 Züge ausführen, durch die ein weißes Schachgebot ermöglicht wird. Im Satzspiel kann Weiß nicht schachbieten.<br><br>Duldung (++)<br>Es handelt sich hierbei um ein 1-Hilfsproblem mit Satzspiel. Vorher möglich oder erzwungen, nachher möglich oder erzwungen. Nachfolgestellungen mit der Eigenschaft "möglich" treten auf, da die Konstruktion sonst dem engeren Thema Verpflichtung (falls vorher möglich) oder Eintreibung (falls vorher erzwungen) zuzuordnen wäre.<br>Beispiel P1178198 (94 erzwungene Schachduldungen mit 32 Steinen, A8a3): Im Satz ist ein Schachgebot möglich 1.Sxc4+ oder 1.Dxg5+. Nach allen 94 schwarzen Zügen ist weiterhin ein Schachgebot möglich.<br><br>Unterbindung(+-)<br>Vorher möglich (oder erzwungen), nachher unmöglich.<br>Beispiel P1178218 (64 freiwillige Mattunterbindungen mit 32 Steinen, B3a4): Im Satz kann Weiß mit 1.Dxb1 mattsetzen. Schwarz kann dies mit 64 Zügen verhindern (freiwillige Form Großbuchstabe B). Das Pendant hierzu ist die P1009608 (62 erzwungene Mattunterbindungen mit 32 Steinen, A3a4).<br><br>Sperrung (!-)<br>Vorher erzwungen nachher unmöglich<br>Beispiel: P1009602 (44 erzwungene Mattsperrungen mit 32 Steinen, A2a4): Weiß am Zug ist gezwungen mit Sxe2 mattzusetzen. Mit Schwarz am Zug würde jeder der insgesamt 44 Züge das Matt verhindern.<br><br>Konvention der 'feenschach'-Rekordklassifikation:<br>Führender Großbuchstabe:<br>A = erzwungene Form, B = freiwillige Form<br><br> Zugwirkung (1-2-stellig):<br> 1: Durchführungen<br> 2: Sperrungen<br> 3: Unterbindungen<br> 4: Erlassungen<br> 5: dualfreie Freigaben<br> 6: Freigaben (dualistisch)<br> 7: dualfreie Duldungen<br> 8: Duldungen (dualistisch)<br> 9: dualfreie Erzwingungen<br> 10: Erzwingungen (dualistisch)<br> 11: dualfreie Verpflichtungen<br> 12: Verpflichtungen (dualistisch)<br> 13: dualfreie Eintreibungen<br> 14: Eintreibungen (dualistisch)<br> 15: Meidungen<br> 21: Duplex-Durchführungen<br> 22: Duplex-Sperrungen<br> 23: Duplex-Unterbindungen<br> 24: Duplex-Erlassungen<br> 25: dualfreie Duplex-Freigaben<br> 26: Duplex--Freigaben (dualistisch)<br> 27: dualfreie Duplex-Duldungen<br> 28: Duplex-Duldungen (dualistisch)<br> 29: dualfreie Duplex-Erzwingungen<br> 30: Duplex-Erzwingungen (dualistisch)<br> 31: dualfreie Duplex-Verpflichtungen<br> 32: Duplex-Verpflichtungen (dualistisch)<br> 33: dualfreie Duplex-Eintreibungen<br> 34: Duplex-Eintreibungen (dualistisch)<br> 35: Duplex-Meidungen<br><br>Die Kleinbuchstaben a-f stehen für konstruktive Nebenbedingungen:<br> a: mit 32 Steinen (legale Stellung)<br> b: ohne Umwandlungszüge (ohne Umwandlungsfiguren, legale Stellung)<br> c: mit Umwandlungszügen (ohne Umwandlungsfiguren, legale Stellung)<br> d: mit Umwandlungsfiguren, ohne Umwandlungszüge (legale Stellung)<br> e: mit Umwandlungsfiguren, mit Umwandlungszügen (legale Stellung)<br> f: illegale Stellung<br><br>Die abschließende Zahl bezeichnet die betrachtete, 'elementare Zugart':<br> 1 Züge überhaupt<br> 2 Schlagezüge<br> 3 Schachgebote<br> 4 Mattzüge<br> 5 Pattzüge<br> 6 Nichtschlagezüge<br> 7 Nichtschachzüge<br> 8 Nichtmattzüge<br> 9 Nichtpattzüge<br> 10 Patterhaltungszüge<br> 11 Doppelpattzüge<br><br>Angaben über zusätzliche Einschränkungen an die Züge des Anziehenden werden mit einem Schrägstrich angefügt, wie etwa B21b3/oB für freiwillige Duplex-Schachgebote ohne Batterien oder A1b4/D für erzwungene Doppelschach-Matts.<br>feenschach Rekordtabellen:<br>fs-8 03/1972 S.246ff (Haupttabelle, Entwurf B. Schwarzkopf)<br>fs-10 07/1972 S.358 (Schachgebote und Mattzüge ohne Batterien) <br>fs-19 01/1974 S.198ff (verbesserte Haupttabelle, 1.Teil)<br>fs-22 06/1974 S.303 (Korrekturen), <br>fs-22 06/1974 S.306-307 (Haupttabelle, 2.Teil)<br>fs-25 10/1974 S.392ff (Spezialtabelle Selbstmatts)<br>fs-32 01-03/1976 S.247 (Doppelschachgebote u. Doppelmattzüge) <br><br>II) Systematik der Einzügerrekorde (nach Bartel)<br>In seiner Schrift "Einzügerrekorde mit minimalem Material" behandelt Erich Bartel die Einzüger-Rekorde unter dem Aspekt der Materialökonomie. Sein Anliegen war die Möglichkeiten von "Einzügerrekorden mit größtmöglicher Anzahl thematischer Züge bei minimalem Material mit dualfreier Lösung und legaler Diagrammstellung" zu zeigen. Es wird auf den grundlegenden Arbeiten von Dr. L. Zagler (feenschach 1972-1977) aufgebaut.<br><br>A) Einteilung der Einzüger. <br>Es wird nach zwei Grundtypen unterschieden:<br>1) Direkter Typ (stellungsbezogen): <br>Weiß-weißer Typ (analog und mit gleichen Resultaten schwarz-schwarzer Typ. Es wird auf Weiß normiert).<br>Die Diagrammstellung wird auf eine Ggegebenheit hin untersucht. Es folgt der weiße thematische Zug, dann wird die neu entstandene Stellung wieder auf dieselbe Ggebenheit hin untersucht (Anmerkung: 'dieselbe' gilt nur hier, da auch anderes denkbar ist!). Anhand der untersuchten Ggegebenheit erfolgt die Zuordnung eines Einzügerbegriffes z. B. Schachgebot, Patterhaltung etc. Aus dieser Betrachtung ergeben sich für den direkten Typ die folgenden vier "Grundforderungen" abhängig davon ob 'vor dem Zug' bzw. 'nach dem Zug' vorhanden, symbolisch ausgedrückt durch Plus- bzw. Minuszeichen:<br> Vermeidung (--)w<br> Gebot,Fall (-+)w<br> Aufhebung (+-)w<br> Erhaltung (++)w<br><br>2) Indirekter Typ (Zugbezogen)<br>Normiert wird auf weiße Züge als Veränderung schwarzer Gegebenheiten. Das Basis-Schema ergibt folgenden Ablauf:<br> a) Satzstellung: Schwarz muss/kann/kann nicht eine Haupt-Forderung erfüllen.<br> b) Ein weißer Zug erfolgt, der die<br> c) Lösungsstellung erbringt, in welcher (je nach Grundforderung) Schwarz die "Hauptforderung" erfüllen muss/kann/nicht kann.<br>Es zeigt sich also, daß bei Erfragung denkbarer Züge drei Grundmodalitäten auftreten, nämlich: erzwungen, möglich und unmöglich. Daraus ergeben sich folgende neun Grundforderungen. Die beiden Symbole innerhalb der Klammer betreffen die Satz- und die Lösungsstellung:<br> Satzstellung ...... Lösungsstellung .....Basistyp ...... Symbol<br> ------------------------------------------------------------------ <br> unmöglich .......... unmöglich ......... Meidung ........ (--)s<br> unmöglich .......... möglich ........... Freigabe ...... (-+)s<br> unmöglich .......... erzwungen ......... Erzwingung ..... (-!)s<br> möglich ............ unmöglich ...... .. Unterbindung .... (+-)s<br> erzwungen .......... unmöglich ......... Sperrung ........ (!-)s<br> möglich ............ möglich ........... Duldung ......... (++)s<br> möglich ............ erzwungen ......... Verpflichtung .. .(+!)s<br> erzwungen .......... möglich ........... Erlassung ..... . (!+)s<br> erzwungen .......... erzwungen ......... Eintreibung ..... (!!)s<br><br>Da hier nur dualfreie Lösungen betrachtet werden, soll auf die dualistische Form bei "möglich/erzwungen nachher" (weitere sechs Typen) nur der Vollständigkeit hingewiesen werden. Im Satz sind Duale erlaubt.<br><br>B) Symbolik<br>Hauptforderungen:<br> # Matt<br> = Patt<br> + Schach<br> x Schlag<br> N Normalform<br> D Duplexform<br> ? freiwillige Form<br> ! erzwungene Form<br><br>Grundforderungen:<br> - unmöglich<br> + möglich<br> ! erzwungen<br><br>Grundtypen:<br> w direkter (stellungsbezogener) Typ<br> s indirekter (zugbezogener) Typ<br><br>Beispiel: 30 ?x(-+)sD bedeutet 30 freiwillige Duplex-Schlagfreigaben <br><br>C) Forderungen<br>Grundforderungen: Im direkten Typ gibt es vier (siehe A 1), im indirekten Typ gibt es neun (siehe A2).<br>Hauptforderungen: Matt, Patt, Schach, Schlag,<br>Züge allgemein, Symbol: -> (z.Bsp Bezzel, 100 Züge, Schachzeitung 1849)<br>Symmetrie, Symbol S (Jörg Kuhlmann, feenschach 1979)<br>Fesselung, Symbol F (Erich u. Elmar Bartel, Problemkiste 1983)<br>Rochade, Symbol R (Th. Steudel, Problemkiste 1983)<br>Block, Symbol B (Erich Bartel, Problemkiste 1983)<br>Doppelangriff, Symbol D (Klaus Funk, Problemkiste 1983)<br>Es können alle Grundforderungen mit beliebigen Hauptforderungen verbunden werden.<br><br>D) Kriterien <br> a) es werden nur legale Stellungen betrachtet.<br> b) es wird nur unterschieden zwischen Normalform (N) und Duplex (D) sowie der freiwilligen (?) und der erzwungenen (!) Form. Damit ergeben sich innerhalb einer Grundforderung vier Typen. <br> c) bei den indirekten Typen werden nur die dualfreien Formen betrachtet.<br> d) als Rekord gilt (in der Rangfolge folgender Kriterien):<br> 1. möglichst wenig Steine<br> 2. größtmöglicha Anzahl thematischer Züge<br> 3. wenn 1. und 2. gleich, dann gilt die materialmäßig ökonomischere Stellung als Rekord.<br> (Dame=9, Turm=5, Läufer/Springer=3, Bauer=1).<br><br>E) Hinweis zum Zugrecht<br>Im Rahmen dieser Zusammenstellung ist bezüglich des Zugrechtes, bzw. der Zugpflicht im direkten Typ folgendes festgelegt: Bei der Beurteilung der Diagrammstellung auf eine Gegebenheit hin ist Schwarz am Zug, d. h. Weiß hat zuletzt gezogen. Trotzdem macht Weiß in Abweichung vom normalen Wechsel des Zugrechtes die thematischen Züge, sodass für die anschließende Stellungsbeurteilung wieder Schwarz am Zug ist.<br><br>III) Grundsätze zur Vorwegnahmebeurteilung<br>Dr. L. Zagler definiert in seinem Aufsatz 'Urheberschaft u. Vorwegnahme bei Rekordkonstruktionen' (fs-13, S.25) verschiedene Grundsätze zur Vorwegnahmebeurteilung.<br>Grundsatz 1: Die Autorenschaft als Rekordhalter bedarf einer zumindest 'nennenswerten konstruktiven Eigenleistung'. Diese Formulierung ist hinsichtlich der Auslegung, was nennenswert ist, mehrdeutig und unpräzise und daher insgesamt nur als gefühlsmäßige Richtschnur aufzufassen. ... Der Spielraum für den Rekordkonstrukteur ist viel enger gezogen als für einen Komponisten orthodoxer Mattprobleme. Von einem Problem mit Novotny-Verstellungen oder indischem Kritikus verlangt man heute zurecht entschieden mehr als von den Erstdarstellungen. Dagegen verlangt vom Rekordkonstrukteur das Thema allein schon alles. Dementsprechend sollte man bei Rekordkonstruktionen merklich großzügiger sein als im orthodoxen Schach und nur in zwingenden Fällen von Vorwegnahme sprechen. Zur Markierung einer unteren Grenze empfehle ich folgenden <br>Vorschlag: <br>Ein zwingender Verdacht auf Vorwegnahme besteht insbesondere dann, wenn <br>a) im Vergleich zur Vorlage Anzahl und Art der zu zählenden Züge übereinstimmt und <br>b) die neue Rekordstellung aus der Vorlage erhalten werden kann, indem man zuerst höchstens zwei Steine wegnimmt und anschließend höchstens zwei Steine hinzufügt (Drei-Steine-Kriterium: Wenigstens drei Steine sollten weggenommen oder hinzugefügt werden müssen).<br>Grundsatz 2: Der Autor einer Rekordstellung ist Rekordhalter all jener Themen für die sich seine Stellung als optimal erweist.<br>Grundsatz 3: Änderung der bisherigen Rekordzahl, in der Regel auch Steigerung der Ökonomie (Verringerung der Gesamtanzahl der Steine), begründet die Autorenschaft als Rekordhalter hinreichend.<br>Grundsatz 4: Die Feststellung von Konstruktionsfehlern und deren Behebung auf 'einfache Weise' begründet die Autorenschaft als Rekordhalter nicht.<br>Um zu entscheiden ob eine Korrektur in 'einfacher Weise' vorliegt, mag man formal wieder das Drei-Steine-Kriterium heranziehen. Vorzuziehen ist die Anwendung von Grundsatz 1 nach bestem Wissen und Gewissen.   
S0001367Elbe-ThemaElbe theme Elbe-Thema 
 Dresdner und Hamburger   
S0001274ElflingUndecuplet  
    
S0000440Entfesselung, indirekteEntfesselung, indirekte Entfesselung, indirekte 
    
S0001160Enthüllungbare Depouille 
 Enthüllung bedeutet, daß die schwarzen kürzeren Züge eliminiert werden, so daß der vorher längere Zug des sK zum kürzesten wird.   
S0000107Entschlag von Figuren durch FigurenUncapture of pieces by pieces Décapture de piéce par piéce 
 Im Verlauf des Retrospiels spielt der Entschlag von Steinen eine thematische Rolle.   
S0000673EpaulettenpattEpaulettenpatt Epaulettenpatt 
    
S0001022Erhaltung nützlicher MasseErhaltung nützlicher Masse Erhaltung nützlicher Masse 
 Beispiel:<br>Erhaltung nützlicher Masse (p)   
S0001253ExtremzügerExtremzüger Extremzüger 
 (Extremzüger = Längst-Kürzest-Züger): Schwarz muss abwechselnd Züge wie im Längstzüger und wie im Kürzestzüger spielen (beginnend mit einem Längstzug).   
S0001322Fabel-OpusFabel-Opus Fabel-Opus 
 Das ist die Werk-Nummer, unter der die jeweilige Aufgabe im Fabel-Projekt gefunden werden kann.<br>http://www.fabelschach.de/fabelproject.htm<br><br>"Karl Fabel hatte seine sämtlichen Schachkompositionen von Anfang an minutiös in einer Reihe von geheimnisvoll anmutenden schwarzen Heften gesammelt ... Jede Aufgabe ist überdies mit der jeweiligen Opuszahl versehen, der Reihenfolge nicht der Publikation, sondern der Komposition" This is the number, under which the respective Problem can be found in the data of the Fabel-Project.<br>http://www.fabelschach.de/fabelproject.htm  
S0001010FahrstuhlFahrstuhl Fahrstuhl 
 Systematische Bewegung von König und gegnerischem Turm von unten nach oben oder von oben nach unten   
S0001217FeldfreigabeSquare uncovering  
    
S0001186FeldnutzungswechselFeldnutzungswechsel Feldnutzungswechsel 
    
S0000246FernblockRemote selfblock Fernblock 
 Block auf einem Feld, das in der Ausgangsstellung nicht zu den Nachbarfeldern gehört.<br>Erweiterung:<br>Fernblöcke werden als Figur(en) angegeben; groß = weiß, klein = schwarz.<br>Verschiedene Phasen werden durch "Komma" getrennt.<br>Beispiel:<br>Fernblock(l,bb)<br>In der ersten Phase ist der Fernblock ein schwarzer Läufer, in der zweiten Phase sind die Fernblöcke zwei schwarze Bauern.   
S0000441Fesselungsmattpin-mate mat par clouage 
 Parameter:<br>{fesselnde Figur}-{gefesselte Figur}[{fesselnde Figur}-{gefesselte Figur}]... Parameters:<br>{pinning piece}-{pinned piece}[{pinning piece}-{pinned piece}]...  
S0001064Fesselungspattpin-stalemate Fesselungspatt 
 Parameter:<br>{fesselnde Figur}-{gefesselte Figur}[{fesselnde Figur}-{gefesselte Figur}]... Parameters:<br>{pinning piece}-{pinned piece}[{pinning piece}-{pinned piece}]...  
S0000367FigurenfangGrab Figurenfang 
  Achieving zugzwang by capture of free-moving black force. Often seen in selfmates  
S0000468fluchtfeldgebender SchlüsselFlight-giving key fluchtfeldgebender Schlüssel 
 Schlüsselzug, der dem gegnerischen König Fluchtfelder überlässt   
S0001273ForderungspyramideStipulation pyramid Forderungspyramide 
    
S0000570ForderungswechselStipulation change Forderungswechsel 
  Change of stipulation  
S0000471FressbauerPac-Man Mange-tout 
 Bauer, dessen Vorwärtsbewegung aus lauter Schlagzügen besteht. ("feenschach" 5, 09/1971, S.135) Pawn, whose forward movement consists of lots of captures. <br>("feenschach" 5, 09/1971, p.135) Pion, dont le mouvement consiste en de nombreux prises. 
S0000316FunktionswechselExchange of roles Échange de rôles 
 Zwei (oder mehrere) Figuren tauschen in verschiedenen Phasen ihre Aufgaben Two (or more) pieces exchange their functions across different phases  
S0001199geduldeter UmwandlungsdualTolerated dual promotion Promotion duale tolérée 
  Sometimes, the mating move is a promotion, and both D/T would mate. Similarly, sometimes D/L would both work. This is a tolerated dual under Article 13 of the Codex, because if it were not allowed, too many matrices would be invalid.  
S0000709GegenmattGegenmatt Gegenmatt 
 Eine soeben matt oder patt gesetzte Partei darf dann trotzdem noch einen Zug tun, wenn sie dadurch, unter Aufrechterhaltung oder Neuschaffung eines Matts der eigenen Partei, ihrerseits den Gegner matt setzt, so dass die Schlussstellung wie bei einem Beidmatt aussieht. Es sind also nur Gegenmattzüge aus einer Matt- oder Pattstellung heraus, nicht aber Beidmattzüge aus einer auch normal fortsetzbaren Spielstellung heraus erlaubt. Durch den Gegenmattzug können (wie auch durch einen Beidmattzug) die verfeindeten Könige in unmittelbaren Kontakt geraten.   
S0001011Gegenseitiger ZugzwangReciprocal Zugzwang Zugzwang reciproque 
 Die am Zuge befindliche Seite muss ihre Stellung entscheidend verschlechtern. (aka mutual zugzwang, or full-point zugzwang): whoever has the move loses the game.  
S0001178GeometryGeometry Geometry 
  Exploring spatial representation of moves, e.g. Knight Tesseract  
S0000695GleichlangzügerGleichlangzüger Isométrique 
 Schwarz muss einen Zug machen, der dieselbe Länge hat wie der letzte Zug von Weiß. Kann er das nicht, zieht er beliebig.   
S0001085Gleichstein-GleichlangzügerLikeman Equimover Gleichstein-Gleichlangzüger 
 Schwarz muss mit einem gleichartigen Stein ziehen, mit dem Weiß zuvor gezogen hat, und damit einen geometrisch gleichlangen Zug machen.   
S0001298goldenes ZeitalterGolden Age Âge d'or 
  Chess Laws and Conventions can and do evolve over time. Eppur si muove.<br><br>Some historical compositions relied on certain rules or conventions that have since been wiped away, modified. Or they are broken by new rules or conventions. In either case they become cooked or unsolvable in today's terms. Or new problems arrive which profit from new rules and supersede earlier records unfairly. Or new problemists wish to explore old versions of the rules or conventions.<br><br>The "Golden Age" Principle says for any problem, we consult a Chess Timeline and if there is any documented period when Rules or Conventions made the problem sound or a record-holder, then it continues to be considered sound or record-holder. It is given the Golden Age keyword to clarify its status. The Principle states that those kinds of problems are historically and anthropologically important and can still be considered orthodox, not classed as jokes, fairy or illegal. The spirit this Principle is intended to operate in is a kindly and charitable one. This may mean, for example, that multiple record holders can exist for the same task. <br><br>In essence, such problems are wrapped in a protective time bubble. This apples also to modern problems that use the concept, and older problems that were "ahead" of their time, and only achieved soundness later.<br><br>This principle acts to protect the interests of composers, solvers, judges & magazine editors both old and new, by giving a new precision to rules and convention changes. But it's more than this: as long as problems are seen as being vulnerable to being cooked by changes in rules or conventions, we can't make necessary changes to the conventions, so we can't track the evolution of FIDE rules properly and we can't fix glaring holes in the conventions. So this principle also protects rule & convention editors.<br><br>Dummy Pawn problems are the poster boy of compositions that are protected by this principle.  
S0001013GroteskeGrotesque Grotesque 
 Darstellung, in der Gegensätze wie Grauen und Komik, Lächerlichkeit und Bedrohung, Zierlichkeit und Monstrosität in eine Einheit gebracht werden A problem or study with an especially unnatural initial position, particularly one with large amounts of material or with a large material disparity between the sides.  
S0000513Halbbatterie, schwarzhalf-battery, black demi-batterie noire 
    
S0000512Halbbatterie, weißhalf-battery, white demi-batterie blanche 
    
S0000615Halbfesselung schwarzer Steinehalf-pin black pieces demi-clouage noir 
    
S0000521Halbfesselung weißer Steinehalf-pin white pieces demi-clouage blanc 
    
S0001062HalbpattHalbpatt Halbpatt 
 Eine Partei, die am Zug ist, ist halbpatt, wenn ihr König nicht im Schach steht und keine (legale) Zugmöglichkeiten hat. Andere Steine dürfen noch Zugmöglichkeiten haben.   
S0000240HerlinHerlin Herlin 
 nach Theodore Adrien Louis Herlin, 1845. Umgehungs-Inder (Peri-Inder): Statt des üblichen kritischen Zuges finden wir das zweizügige perikritische Umfahrungsmanöver, den vor- oder nachgeschalteten Sperrzug sowie die Ausnutzung der Verstellung. Seine Darstellung bedingt also mindetens vier Züge. (Sidler)   
S0001097Hilfsremis  
 In der angegebenen Zügezahl wird eine Stellung erspielt, in der Weiß nicht mehr gewinnen kann (auch nicht mit schwarzer Hilfe). Möglichkeiten dafür sind: 1. Patt, 2. Positionelles Remis, 3. Weißer Rex solus, 4. Dreimal die selbe Stellung.   
S0000585HinterstellungsschlüsselHinterstellungsschlüssel Hinterstellungsschlüssel 
    
S0001050Hit SquadHit Squad Hit Squad 
  The final diagram shows a pure mate, and all non-captured pieces are in apparent game array position (a la homebase) except for pieces necessary to deliver mate, and possibly the mated king itself.  
S0000609Home CircuitHome Circuit Home Circuit 
 In einer Beweispartie steht ein Stein am Ende seiner Rundreise wieder auf seinem PAS-Feld. Das schließt auch die Rückkehr eines umgewandelten Bauern auf sein PAS-Feld ein.<br>Stehen am Ende einer Beweispartie alle 16 Steine einer Seite auf ihrem echten PAS-Feld, spricht man von einem "Total Home Circuit" (THC). In a Proof Game, at the end of its journey, a piece is returning to its true home square. This includes the return of a promoted pawn to its home square. If at the end of a Proof Game all 16 pieces of one side occupy their true home square, this is called a "Total Home Circuit" (THC).  
S0000995Home-and-Away-BaseHome-and-Away-Base Home-and-Away-Base 
  If all units stand on the home square of a similar unit of either colour, this can be known as "home-and-away-base" - as long as at least one unit is on the other colour. So this is "extreme Belfort" (q.v.). A homebase problem (of which there are many) or an "awaybase" (of which there are few) is *not* a "home-and-away-base" - there must be at least one "away" unit. Similarly an  
S0000222HomebaseHomebase Homebase 
 Bei einer oder beiden Parteien stehen alle Steine im Diagramm auf ihren Partieanfangsfeldern.<br><br>Erweiterung:<br>w = nur weiß<br>s = nur schwarz<br>2 = weiß und schwarz Each surviving unit is located on a square which is an appropriate starting square for a unit of that colour and type. "Homebase" can be one-sided (White or Black) or apply to both sides, denoted "w", "s" (Schwarz) or "2" after the keyword.  
S0000247IdealmattIdeal mate Mat idéal 
 Alle Figuren auf dem Brett sind am Matt beteiligt, alle Felder um den König sind aus nur einem Grund für diesen nicht betretbar.<br><br>Parameter:<br>{Anzahl_der_Mattfelder}{mattsetzende_Figur}{Anzahl_der_von ihr_kontrollierten_Mattfelder}<br>[{weitere_am_Matt_beteiligte_Figur}{Anzahl_der_von ihr_kontrollierten_Mattfelder}]...<br>{Blockfigur}...<br><br>{Anzahl_der_Mattfelder} := 9|6|4<br><br>Beispiel:<br>Idealmatt(6b1k2LLL) An ideal mate is a model mate where *all* pieces on the board of both sides (including kings and pawns) play a direct role in the mate. See also Pure mate & Model mate.  
S0000309IdealpattIdeal stalemate Pat idéal 
 Alle Figuren auf dem Brett sind am Patt beteiligt, alle Felder um den König sind aus nur einem Grund für diesen nicht betretbar. An ideal stalemate (ideal pat) is a model stalemate where *all* pieces on the board of both sides (including kings and pawns) play a direct role in the stalemate. <br><br>Note that immobile units on the stalemated side need not be blocking the friendly king in order to legitimately participate in the ideal stalemate. Similarly, immobilizing units on the stalemating side do not have to be engaged in immobilizing the enemy king itself in order to legitimately participate in the ideal stalemate. "Ideal" is a global property of a position, and stalemate is inherently more of a global phenomenon than mate. See also Pure stalemate & Model stalemate.  
S0000019Illegale StellungIllegal position position illégale 
  The position cannot be achieved by a legal sequence of moves from the game array. This is generally regarded as a defect. But where an interesting effect cannot be achieved without illegality, the defect may be tolerated.<br><br>An illegal position doesn't make a problem unsound, according to the Codex, but it may not be acceptable for a tourney. Sometimes, an illegal position is an indicator that the non-standard player has the move (the official joke) or some other non-official joke. <br><br>The requirement for legality is aesthetically relevant because it's a wholistic constraint that can be harmonized with other features. So if a position is illegal this is a strong indicator that the composer couldn't get it sound otherwise. And that breaks the illusion of effortless elegance. It's somewhat like a peacock's tail in that regard.<br><br>Retrograde analysis does not apply to illegal positions, except to prove their illegality. An illegal position can still be a "retro", if that logic is thematic. <br><br>An illegal position does not imply that the composition is either fairy or a joke.<br><br>In a few problems with the stipulation "Add pieces", the starting diagram is illegal, because it awaits completion through adding the missing pieces when a legal position will be formed.  
S0000822Internet Blitz-KompositionsturnierInternet Blitz Composition Tourney  
 Auf der Webseite http://www.popovgl.narod.ru/Bliz/Blizkonkurs.html organisierte Serie von Kompositionsturnieren mit kurzer Laufzeit (i.d.R. weniger als 1 Monat) und folgenden Anforderungen an die Probleme:<br>1. Legalität der Stellung,<br>2. Verwendung des Standardfigurensatzes,<br>3. Eindeutigkeit der Lösungen<br>4. keine Duale in den Hauptvarianten. <br>Der Gewinner eines Turnieres stellt das nächste Thema und leitet dieses. Den zeitlichen Ablauf legt der Preisrichter fest. A series of chess composition tourneys with short duration (usually less than 1 month), organized at http://www.popovgl.narod.ru/Bliz/Blizkonkurs.html. Entries are required to follow the baisc :<br>1. Legality of position,<br>2. Standard set of pieces<br>3. Uniqueness of solution(s)<br>4. No duals in the main variations<br>The winner of a tourney defines the theme for the next one and governs it. The timeline ist defined by the judge.  
S0000548KäfigbauSelf-incarceration Käfigbau 
 Selbsteinkerkerung?!   
S0000501KegelaufsatzSkittles setup Kegelaufsatz 
    
S0000255KegelspielSkittles Kegelspiel 
    
S0000495Kindergarten-ProblemKindergarten Problem Kindergarten-Problem 
 Stellung mit nur Königen und Bauern [A. H. Kniest] only kings and pawns  
S0000541KönigsbatterieKönigsbatterie Königsbatterie 
    
S0001222konsekutive Umwandlungen 10konsekutive Umwandlungen 10 konsekutive Umwandlungen 10 
 Zehn Umwandlungen in einer Phase.<br>Umwandlungen werden als Figur(en) angegeben; groß = weiß, klein = schwarz.<br>Verschiedene Phasen werden durch "Komma" getrennt.<br>Beispiel: konsekutive Umwandlungen 10 (TTltTTldTT)   
S0000786konsekutive Umwandlungen 11konsekutive Umwandlungen 11 konsekutive Umwandlungen 11 
 Elf Umwandlungen in einer Phase.<br>Umwandlungen werden als Figuren angegeben; groß = weiß, klein = schwarz.<br>Verschiedene Phasen werden durch "Komma" getrennt.<br>Beispiel: konsekutive Umwandlungen 11 (DdDdDdDdDdD)   
S0001224konsekutive Umwandlungen 16konsekutive Umwandlungen 16 konsekutive Umwandlungen 16 
 Sechzehn Umwandlungen in einer Phase.<br>Umwandlungen werden als Figur(en) angegeben; groß = weiß, klein = schwarz.<br>Verschiedene Phasen werden durch "Komma" getrennt.<br>Beispiel: konsekutive Umwandlungen 16 (LLlLLlLllLllLllL)   
S0000456konsekutive Umwandlungen 2konsekutive Umwandlungen 2 konsekutive Umwandlungen 2 
 Zwei Umwandlungen in einer Phase.<br>Umwandlungen werden als Figuren angegeben; groß = weiß, klein = schwarz.<br>Verschiedene Phasen werden durch "Komma" getrennt.<br>Beispiel:<br>konsekutive Umwandlungen 2(LS,DT)   
S0000475konsekutive Umwandlungen 3konsekutive Umwandlungen 3 konsekutive Umwandlungen 3 
 Drei Umwandlungen in einer Phase.<br>Umwandlungen werden als Figuren angegeben; groß = weiß, klein = schwarz.<br>Verschiedene Phasen werden durch "Komma" getrennt.<br>Beispiel:<br>konsekutive Umwandlungen 3(LSL,DTD)   
S0000476konsekutive Umwandlungen 4konsekutive Umwandlungen 4 konsekutive Umwandlungen 4 
 Vier Umwandlungen in einer Phase.<br>Umwandlungen werden als Figuren angegeben; groß = weiß, klein = schwarz.<br>Verschiedene Phasen werden durch "Komma" getrennt.<br>Beispiel:<br>konsekutive Umwandlungen 4(DDTD,DTDD)   
S0000477konsekutive Umwandlungen 5konsekutive Umwandlungen 5 konsekutive Umwandlungen 5 
 Fünf Umwandlungen in einer Phase.<br>Umwandlungen werden als Figur(en) angegeben; groß = weiß, klein = schwarz.<br>Verschiedene Phasen werden durch "Komma" getrennt.<br>Beispiel:<br>konsekutive Umwandlungen 5(DDTDT,DTDDT)   
S0000478konsekutive Umwandlungen 6konsekutive Umwandlungen 6 konsekutive Umwandlungen 6 
 Sechs Umwandlungen in einer Phase.<br>Umwandlungen werden als Figur(en) angegeben; groß = weiß, klein = schwarz.<br>Verschiedene Phasen werden durch "Komma" getrennt.<br>Beispiel:<br>konsekutive Umwandlungen 6(DDTDDD,DTDDDD)   
S0000479konsekutive Umwandlungen 7konsekutive Umwandlungen 7 konsekutive Umwandlungen 7 
 Sieben Umwandlungen in einer Phase.<br>Umwandlungen werden als Figur(en) angegeben; groß = weiß, klein = schwarz.<br>Verschiedene Phasen werden durch "Komma" getrennt.<br>Beispiel:<br>konsekutive Umwandlungen 7(DDTDDDL,DTDDDDS)   
S0000467konsekutive Umwandlungen 8konsekutive Umwandlungen 8 konsekutive Umwandlungen 8 
 Acht Umwandlungen in einer Phase.<br>Umwandlungen werden als Figur(en) angegeben; groß = weiß, klein = schwarz.<br>Verschiedene Phasen werden durch "Komma" getrennt.<br>Beispiel:<br>konsekutive Umwandlungen 8(DDTDDDSS,DTDDDDSS)   
S0001225konsekutive Umwandlungen 9konsekutive Umwandlungen 9 konsekutive Umwandlungen 9 
 Neun Umwandlungen in einer Phase.<br>Umwandlungen werden als Figuren angegeben; groß = weiß, klein = schwarz.<br>Verschiedene Phasen werden durch "Komma" getrennt.<br>Beispiel: konsekutive Umwandlungen 9 (DdDddDDdD)   
S0000192KonstruktionsrekordConstruction record Konstruktionsrekord 
  A construction record showing some kind of interesting, relatively static position, e.g. maximizing number of mates in 1. If such a problem is retro, it may be because non-trivial retro thinking was required to ensure that the extreme position can be derived from the Game Array. Such problems are not inherently retro.  
S0001161Kontaktschach  
 Könige können zusätzlich zur normalen Gangart auch über unmittelbar benachbart stehende Steine der eigenen Farbe in der Manier eines königlichen Equihoppers hüpfen. ["Stella Polaris" 09/1967, S,160-161]   
S0000435Korrekturcorrection Korrektur 
    
S0000332KorridorCorridor Couloir 
    
S0000252KreuzschachCross check Kreuzschach 
 Ein Schach wird durch ein Gegenschach beantwortet, ohne die schachbietende Figur zu schlagen. Soll das Kreuzschach nicht Matt sein, braucht das Gegenschach kein Abzugsschach zu sein! ("Die Schwalbe" 31, 02/1975, S. 275) A check is answered by a counter check without capturing the checking unit. If the cross check is not to be mate, the counter check does not need to be a withdrawal check! ("The Swallow" 31, 02/1975, p. 275)  
S0000005Kürzestzugumwandlung  
 Schwarz muss im Falle einer Umwandlung so umwandeln, daß die gewählte Figur, wäre Schwarz sofort nochmals am Zug, einen möglichst kurzen Zug ausführen könnte.   
S0001144LängstvorzügerLängstvorzüger Längstvorzüger 
 Durch den Zug des Schwarzen muss der jeweilige (schwarze) Längstzug ermöglicht werden, wäre Schwarz unmittelbar nochmals am Zug.   
S0000443Langzügige MiniaturLangzügige Miniatur Langzügige Miniatur 
 Im Selbstmatt Miniaturen ab 15 Zügen   
S0001083LaserhilfsmattLaserhilfsmatt Laserhilfsmatt 
 Als Mattzug in einer Hilfsmatt-Aufgabe zählt derjenige Zug, der den gegnerischen König per Laserstein zum Verschwinden bringt.   
S0000574LäufersternLäuferstern Läuferstern 
    
S0000369LinienöffnungLine opening Linienöffnung 
 Durch die Schlagbewegung eines Bauern in der entsprechenden Linie können Turm oder Dame ins gegnerische Lager eindringen.<br><br>[Manfred van Fondern: Lexikon für Schachfreunde]   
S0000913MattfolgerMattfolger Mattfolger 
 Die Mattstellung der jeweils vorangegangenen Aufgabe ist nach Wegnahme des mattgebenden Steines die Grundstellung einer weiteren Aufgabe mit derselben Forderung wie zuvor. (Problemkiste 38, Mai 1986, S.151)   
S0000977Mattreduktionreduction of mates mats réduction 
 Über mindestens drei Varianten wird die Menge der Matts fortlaufend reduziert.<br>1...a 2.A#,B#,C#<br>1...b 2.A#,B#<br>1...c 2.C# 1...a 2.A#,B#,C#<br>1...b 2.A#,B#<br>1...c 2.C# 1...a 2.A#,B#,C#<br>1...b 2.A#,B#<br>1...c 2.C# 
S0001301Mattvermeidungmate avoidance Mattvermeidung 
    
S0000547MehrvarianteMehrvariante Mehrvariante 
 Ein Terminus bei Zugwechselaufgaben. Kommt bei gleichen oder veränderten Satzvarianten in der Lösung eine zusätzliche Variante hinzu, so spricht man von einer Mehrvariante. Birgfeld schrieb in diesem Zusammenhang in der "Fata Morgana" von Abspielvermehrung.   
S0000310MiniaturMiniature Miniature 
 Aufgabe mit höchstens 7 Steinen in der Diagrammstellung A problem with at most 7 men in the diagram position. Un problème avec 7 piéce ou moins dans le diagramme. 
S0000590MiniaturensammlungMiniature Collection Miniaturensammlung 
 Problem, das aus der Miniaturensammlung von Zuncke/Felber importiert wurde.   
S0000256MinimalMinimal Minimal 
 Außer dem König besitzt die mattsetzende Seite nur noch eine Figur. Apart from the king, the mating side has only one unit  
S0000493mit UmwandlungsfigurObvious promotion Promotion évidente 
 Im Diagramm werden ausschließlich Figuren aus dem Satz der Partieanfangsstellung verwendet, aber eine Umwandlung ist nachweisbar.<br><br>Verwende Nicht-Partiesatzmaterial, falls im Diagramm der Satz der Partieanfangsstellung nicht ausreicht. It is obvious that some piece on the board is not original, due to some elementary positional aspect of the board. (E.g. with White pawns b2 & d2, there is a White bishop somewhere other than c1, or Black bishop c1).<br><br>If the issue is that there is an excess of some piece type (e.g. 3 White Knights), then use the keyword "non-standard material" instead.<br><br>Historically, the term "obtrusive" has been used, but this is pejorative, and a more neutral term is required. Like "non-standard material", an "obvious promotion" may still be regarded as a defect.  
S0000612MotivinversionInversion of motives Motivinversion 
 Schwarz pariert eine Drohung dadurch, daß er einen bestimmten Zug A möglich (bzw. unmöglich) macht; Weiß nutzt daraufhin aus, daß A möglich (bzw. unmöglich) gemacht wurde. A black defence is given by making possible (impossible resp.) a certain move A. Then White exploits the fact that A has become possible (impossible resp.).  
S0000248MustermattModel mate mat modéle 
 Sämtliche gegnerische Figuren (bis auf Bauern und König) sind am Matt beteiligt, jedes Feld um den mattgesetzten König ist entweder nur einmal gedeckt oder geblockt. A model mate is a pure mate where additionally all the white pieces (with the possible exception of king and pawns) are actively participating in the mate (by checking the king, pinning a piece against the king to prevent it blocking, or attacking a flight square).  
S0000311MusterpattModel stalemate pat modéle 
 Sämtliche gegnerische Figuren (bis auf Bauern und König) sind am Patt beteiligt, jedes Feld um den schwarzen König ist nur einmal gedeckt. A model stalemate (model pat) is a pure stalemate where additionally all the stalemating side's pieces (with the possible exception of king and pawns) are actively participating in the stalemate (by blocking a pawn, pinning a piece against the king to prevent it moving, or attacking a flight square).<br><br>Note that immobilizing units on the stalemating side do not have to be engaged in immobilizing the enemy king itself in order to legitimately participate in the model stalemate. "Model" is a global property of a position, and stalemate is inherently more of a global phenomenon than mate. See also Pure stalemate & Ideal stalemate.  
S0000394Nicht-PartiesatzmaterialNon-standard material materiel non standard 
 Nicht zum Satz der Partieanfangsstellung gehörende Figuren im Diagramm: mehr als eine Dame, mehr als zwei Türme, Läufer oder Springer. The position contains force over and above the initial allowance. This may be 2 or more queens, light-squared bishops or dark-squared bishops; 3 or more rooks or knights. La position du diagramme fait intervenir d'autres pièces que celle de la position de départ (pièces de promotion). C'est a dire: plus qu'une dame ou d'un fou d'un couleur ou plus que duex tours ou cavaliers. 
S0000693Nimm- und Gib-SchlüsselNimm- und Gib-Schlüssel Nimm- und Gib-Schlüssel 
    
S0001296Nowotny, vornehmerNowotny, vornehmer Novotny, vornehmer 
 Ein schwarzer Turm-/Läufer-Schnittpunkt wird von einem weißen Sperrstein besetzt. Beim vornehmen Nowotny wird durch die Schnittpunktbesetzung keine Doppeldrohung ausgelöst, die Verstellungsausnutzung tritt erst nach Schlagen des weißen Opfersteines durch die schwarzen Themasteine in Erscheinung.   
S0000487nur Königeonly Kings nur Könige 
    
S0000742ÖkonomierekordEconomy record Economy Record 
  Economy is generally regarded as a good thing in chess problem composition, though exactly what is meant by it, and exactly what it is most important to be economical with, is open to debate. Economy of material or force (not using more pieces than necessary), economy of space (using the chessboard to its fullest, not cramming all the pieces into one corner) and economy of motivation (keeping all lines in the solution relevant to the theme) are all regarded as important.<br><br>Within the retro genre, there are some specific schools of thought for different context, although there remains artistic subjectivity, and <br><br>The keyword "economy record" means the composition is the current record-holder for most economical representation of a given challenge. Definition of economy can vary - here's some examples:<br><br>For "last move?" problems, the convention is:<br>1) smallest number of pieces (K, Q, R, B, S, P)<br>2) smallest number of officers (K, Q, R, B, S)<br>3) smallest number of major officers (Q, R)<br>4) smallest number of queens<br>5) smallest number of non-standard officers (bishops are two distinct species)<br>6) smallest number of non-standard major officers<br>7) smallest number of non-standard queens<br>8) earliest publication date<br><br>For "Future Proof Games" the convention is:<br>1) smallest amount of promoted visible force<br>2) smallest number of captures<br>3) largest number of home-based pieces<br>4) smallest number of moves<br>5) earliest publication date<br><br>For other proof game task challenges, e.g. "Homebase Proof Games" or "Shortest Mate in a Unique Proof Game" challenge (see the Retro Corner website), the convention is:<br>1) smallest number of moves<br>2) smallest number of captures<br>3) earliest publication date  
S0000360OnelinerOneliner Oneliner 
 Alle auf dem Brett befindlichen Steine stehen auf Feldern einer Reihe oder Spalte oder Diagonalen. In the diagram position all pieces are on square on one row, line or diagonal. Dans le diagramme toutes les pièces se trouvent sur des case sur une ligne, rangée ou diagonale. 
S0000314Opfer schwarzer FiguenSacrifice of black pieces Sacrifice de pièce noirs 
    
S0000260Opfer weißer FigurenSacrifice of white pieces Sacrifice de pièces blancs 
    
S0000437OpferhäufungOpferhäufung Opferhäufung 
 Serie von Opfern<br>Sonderfall siehe Opferminimal   
S0001312Optimistic Retro Strategy (ORS)Optimistic Retro Strategy (ORS) Optimistic Retro Strategy (ORS) 
  A version of Retro Strategy (RS) in which both castling and en passant are by default permitted. This bears the same relation to RS as SPRA has to PRA. Indeed SPRA should be renamed OPRA.  
S0001320Orlimont-BatterieOrlimont-Batterie Orlimont-Batterie 
    
S0000350OrnamentOrnament Ornement 
 The diagram shows some static ornamental pattern. The diagram shows some static ornamental pattern. The diagram shows some static ornamental pattern. 
S0000834Parakritikus  
    
S0000322Partial Retro Analysis (PRA)Partial Retro Analysis (PRA) Partial Retro Analysis (PRA) 
 Retrovarianten liegen immer dann vor, wenn ein und dasselbe Diagramm mehrere Stellungen enthält. Eine Stellung besteht nicht nur aus den Steinen, sondern auch aus den Zugmöglichkeiten (Rochade, ep-Schlag) und der Historie der Stellung (50-Züge-Regel, Dreimalige Stellungswiederholung).<br>Der Begriff der Multiplen Position geht auf L. Ceriani zurück (s. Artikel in Europe Echecs). There are two basic retro conventions concerning conditional moves:<br>(1) castling is taken to be legal, unless you can prove it's illegal.<br>(2) en passant is taken to be illegal, unless you can prove it's legal.<br>When multiple conditional moves interact, there are several alternative protocols which can apply. None of them is "right".<br>Under the current version of the Codex, the default version is called PRA (for Partial Retro Analysis). Here the problem is considered to divide up into twins (parts). There is one part for every consistent subset of the conditional move rights where one cannot further apply the castling or en passant convention.<br>A synonym these days is Retro Variants (RV).<br>When a problem does not yield to PRA, the next thing to be tried is Retro Strategy (RS) (q.v.)<br>There is also Special Partial Retro Analysis (SPRA) where the default is that en passant is legal, but this must be marked in the stipulation.  
S0000101Partieanfangsstellung (PAS)Initial Game Array Position initiale 
  The 16 pieces of one (or rarely both) sides are all on their original squares.  
S0001309Partielle ParalysePartial Paralysis  
 Wenn und solange ein Stein der Gangart y einen gegnerischen Stein der Gangart x beobachtet, kann x nicht wie y ziehen, ist also partiell gelähmt. Beim Sonderfall y=x liegt eine Madrasi-Paralyse vor. (Märchenschachlexikon)   
S0001158Patt zu MattPatt zu Matt Patt zu Matt 
 In der Diagrammstellung ist eine Partei patt.<br>Die Lösung führt zum Matt der anderen Partei.   
S0001163Patt zu PattPatt zu Patt Patt zu Patt 
 In der Diagrammstellung ist eine Partei Patt.<br>Die Lösung führt zum Patt der anderen Partei.   
S0001167Patt zu SelbstmattPatt zu Selbstmatt Patt zu Selbstmatt 
 In der Diagrammstellung ist eine Partei patt.<br>Die Lösung führt zum Selbstmatt der anderen Partei.   
S0001168Patt zu SelbstpattPatt zu Selbstpatt Patt zu Selbstpatt 
 In der Diagrammstellung ist eine Partei patt.<br>Die Lösung führt zum Selbstpatt der anderen Partei.   
S0000449PattaufhebungStalemate dissolution Pattaufhebung 
    
S0000733PattbildwechselPattbildwechsel Pattbildwechsel 
    
S0000684PattwechselPattwechsel Pattwechsel 
    
S0001191Pelle-ZugPelle move  
 Zug eines gefesselten Steins (auf der Fesselungslinie).   
S0000490PerikritikusPerikritikus Perikritikus 
    
S0000307Perpetuum mobilePerpetuum mobile Perpetuum mobile 
 Unendliches Zugpendel Infinite pendulum  
S0000313PickabishPickabish Pickabish 
 Grimshaw zwischen Bauer (engl. P) und Läufer (engl. Bishop)   
S0000242PickaninnyPickaninny Pickaninny 
 Alle 4 Züge eines schwarzen Bauern von seiner Grundreihe aus. (Weißer Bauer -> Albino) All 4 moves of a black Pawn from its initial game array square. Toutes les 4 possible coups d'un Pion noir de sa case initiale. 
S0000910piece marquee  
 Bezeichneter Stein , der die Forderung des Problems erfüllen muss.<br>Insbesondere muss er bei Mattaufgaben das Matt erteilen,nicht nur den Mattzug ausführen.   
S0000304Polar-EchoPolar Echo Polar-Echo 
  Echo with inversion of unit colours (typically via Duplex)  
S0000691PoloschachPoloschach Poloschach 
 Das im orthodoxen Schach übliche Schlagen <br>ist abgeschafft. An seine Stelle tritt das Poloschlagen,<br>das dadurch entsteht, dass ein Stein einer Partei in<br>unmittelbare Nachbarschaft zu einem oder mehreren Steinen der<br>Gegenpartei zieht, wonach diese Steine als geschlagen vom Brett<br>entfernt werden müssen <br>%(H.~Klüver: feenschach Dezember 1986, S.456).   
S0001009progressive Verteidigungen  
    
S0000987Pseudo-Djurasevicpseudo Durasevic pseudo Durasevic 
 Zyklus von Erstzug, Drohung und Mattzug bei unterschiedlicher schwarzer Parade.<br>1.A? (2.B#) 1...a 2.C#<br>2.B! (2.C#) 1...b 2.A#   
S0001350Punktspiegelungpoint reflection  
 Stehen zwei Steine (beliebiger Farbe, Könige eingeschlossen) auf Feldern, die punktsymmetrisch bezüglich der Brettmittelpunkts zueinander sind (z.B. a1-h8, b3-g6), tauschen sie ihre Zug-, <br>Schlag- und Wirkkräfte (behalten aber die Farbe, die Bauernzugrichtung und evtl. königliche Eigenschaften bei). Ein Bauer auf der ersten Reihe kann nicht ziehen, sein korrespondierender <br>Stein auf der achten Reihe daher auch nicht. Die Rochade ist nur mit nicht-gespiegelten Figuren (König, Turm) möglich. Nur nicht-gespiegelte Bauern können en passant schlagen.<br>(Märchenschachlexikon)   
S0000870Quasi-symmetrische PositionQuasi-symmetrical position Position quasi-symétrique 
  Chess composition is one art form where full visual symmetry is not highly regarded - this is because it usually indicates repetition of thought. But some positions (for example, search: k="type d:dd") are *nearly* symmetrical. Some of the interest in such a composition is why full symmetry is impossible or suboptimal. Near symmetry is obviously a relative term.  
S0001035QuodlibetQuod libet Quod libet 
 Weiß erzwingt innerhalb der vorgeschriebenen Zügezahl das Erreichen irgend eines der angegebenen alternativen Problemziele.   
S0001079Rand zu Eckedge to corner  
    
S0000798Rand zu RandEdge to edge  
    
S0000701RebusRebus Rebus 
 Ein Rebus(oder Retro-Rebus) ist ein Problem, in dem die Position verschlüsselt ist (üblicherweise, indem die einzelnen Steine durch Buchstaben repräsentiert werden). Rebuses are problems where you have to decipher a legal chess position where the piece values are enciphered (e.g A = wK, b = bS, etc).<br>Originally known as Retro Rebuses, this kind of problem was invented by Andrey Frolkin in the 1970s. It is a extension of the earlier notion of Colouring Problems, but is not, strictly, a generalization. (See: Retro Corner)  
S0000688ReduktionReduktion Reduktion 
 fortschreitende<br> Reduzierung von Widerlegungen   
S0000289Reihen-EchoReihen-Echo Reihen-Echo 
 Das Echo entsteht durch Verschiebung des Mattbildes in irgend einer Richtung auf dem Brett.<br>(J.Niemann:Echo im Hilfsmatt, 1950) The echo caused by displacement of the mat image in any direction on the board.  
S0000991Reines MattPure mate Mat pur 
 Ein Mattbild, bei dem das Mattfeld und die Fluchtfelder des matt-gesetzten Königs jeweils nur aus einem Grund nicht betreten werden dürfen. In a pure mate, (1) the checkmated king and all vacant squares in its field are attacked only once, and (2) squares in the king's field occupied by friendly units are not also attacked by the mating side (unless such a unit is necessarily pinned to the king to avoid its intervention in the mate). Double check is allowed if the mate could be parried without it. See also Model mate & Ideal mate. Au moment du mat, toutes les fuites du Roi sont interdites pour une seule raison. 
S0001151Reines PattPure stalemate Pat pure 
 Ein Pattbild, bei dem das Pattfeld und die Fluchtfelder des patt-gesetzten Königs jeweils nur aus einem Grund nicht betreten werden dürfen. In a pure stalemate (pure pat), (1) all vacant squares around the stalemated king are attacked only once, and (2) squares in the king's field occupied by friendly units are not also attacked by the mating side (unless such a unit is necessarily pinned to the king to avoid its intervention in the mate). See also Model stalemate & Ideal stalemate.  
S0001103ReservetempoReserve tempo Reservetempo 
 Zusätzlicher Zug eingesetzt für entscheidenden Zugwang An extra move used to force zugzwang and win  
S0001020Réti-ManöverRéti Maneuver Manœuvre Réti 
 Ein König nähert sich gleichzeitig zwei Zielen. Das Erreichen nur eines dieser beiden Ziele kann verhindert werden, das andere Ziel wird erreicht.   
S0001156Retro Strategy (RS)Retro Strategy (RS) Retro Strategy (RS) 
  There are two basic retro conventions concerning conditional moves:<br>(1) castling is taken to be legal, unless you can prove it's illegal.<br>(2) en passant is taken to be illegal, unless you can prove it's legal.<br>When multiple conditional moves interact, there are several alternative protocols which can apply. None of them is "right".<br>Under the current version of the Codex, the default version is Partial Retro Analysis (PRA) (q.v.)<br>A synonym for PRA these days is Retro Variants (RV).<br>When a problem does not yield to PRA, the next thing to be tried is RS. Under this rule, one can play forwards any castling move, and this may reduce the number of possible histories.<br>A common situation is where two castlings are not both legal: in this case the first to be played will succeed.<br>A synonym for RS is Post Factum (PF).<br>There is no way under normal RS to play an uncertain en passant, however a common trick called A Posteriori (AP) allows for an uncertain en passant to be played, as long as future castling play will retrospectively prove the legality of that trick. AP will normally appear in the stipulation.  
S0000396RetroablösungRetroablösung Retroablösung 
    
S0000650RetroschildRetro Shield Rétro écran 
    
S0000744Rex solusRex solus Rex solus 
  (Latin: "only the king")<br>One side has just the king on the board.  
S0000971reziproker Blockwechselreciprocal changed blocks blocages-echangés 
    
S0000959reziproker Mattwechselreciprocal changed mates mats-echangés 
 1...a/b 2.A/B#; 1.X 1...a/b 2.B/A# 1...a/b 2.A/B#; 1.X 1...a/b 2.B/A# 1...a/b 2.A/B#; 1.X 1...a/b 2.B/A# 
S0000966reziproker Motivwechselreziproker Motivwechsel reziproker Motivwechsel 
 Reziproker Wechsel der Verteidigungsmotive (beabsichtige Wirkung der schwarzen Paraden) zwischen Verführung und Lösung.   
S0000804RIFACE Retro Composition TurnierRIFACE Retro Composition Tourney RIFACE Tournoi de composition rétro 
 A.F.C.E. (Association Française de Composition Echiquéenne) organisiert jedes Jahr am Pfingstwochenende die R.I.F.A.C.E. (Internationales Treffen von Liebhabern der Schachkomposition in Frankreich). Das Sitzungsprotokoll seit 2008 kann unter https://phenix-echecs.fr/Messigny/AFCE.php heruntergeladen werden A.F.C.E. (Association Française de Composition Echiquéenne) organizes every year during the weekend of Pentecost the R.I.F.A.C.E. (International meeting in France of lovers of chess composition). The minutes of meetings since 2008 can be downloaded at https://phenix-echecs.fr/Messigny/AFCE.php. See also http://abrobecker.free.fr/chess.htm for some results not available in the earlier site.<br><br>The first tourney was in Mulhouse in 1980<br><br>Annual conference in France with heavy retro flavour.<br>There are retro composition & solving tourneys.<br>Each year there is a theme:<br>Mulhouse<br>1980: ???<br>???<br>Messigny<br>2002 & before: ??? please add here<br>2003: Pronkin [No problems listed here.]<br>2004: A promoted piece A goes to promotion square of a promoted piece B of same kind and color??? [No problems listed here.]<br>2005: A proof game where a piece A intercepts a piece B on 2 different lines<br>2006: Any kind of retro problem EXCEPT SPG (fairy retros, retractors, etc. all ok) showing Pronkin and/or Anti-Pronkin. A reminder was given:<br>- Pronkin : a promoted piece occupies the original square of a piece of same kind and color.<br>- Anti-Pronkin : an original piece occupies the promotion square of a piece of same kind and color."<br>However, the reminder omitted to mention that the piece whose square is occupied has to be *captured*. In consequence, judge Michel Caillaud had to accept entries with the wrong "Messigny" definition, though they were rated as less paradoxical than the "real thing".<br>2007: ??? please add here<br>2008: A promoted piece captures a promoted piece<br>2009: PGs with positions in which the last single moves were determined. The ratios N/M of last N single moves for an M single moves PG was used to rate the problems.<br>2010: Echo between the moves of at least two promoted pieces (of the same or different sides)<br>2011: Umnov move(s)<br>2012: Checkless chess<br>2013: Volet Pawn(s)<br>2014: Shrinking Chess<br>St.Germain<br>2015: Anti-Take&Make<br>2016: Vertical Cylinder<br>2017: Proof game: one side maximummer and can't capture<br>Écully:<br>2018: Berolina Pawns<br>St Germain<br>2019: Knightmate (replace S<->K, S on e1,e8 remain royal)<br>Dardilly:<br>2020: Kamikaze Dardilly<br>Charenton-le-Pont:<br>2021: Handicap game L'A.F.C.E. (Association Française de Composition Echiquéenne) organise chaque année pendant le week-end de Pentecôte la R.I.F.A.C.E. (Rencontre Internationale en France des Amateurs de Composition Echiquéenne). Les compte-rendus des réunions depuis 2008 peuvent être téléchargés à https://phenix-echecs.fr/Messigny/AFCE.php 
S0000037RochadeCastling Roque 
 Parameter:<br>wk Weiß kurz<br>wl Weiß lang<br>wb Weiß beide<br>sk Schwarz kurz<br>sl Schwarz lang<br>sb Schwarz beide<br>... <br>wbsb Weiß beide und Schwarz beide Parameter:<br>wk White short<br>wg White long<br>wb White both<br>sk Black short<br>sg Black long<br>sb Black both<br>... <br>wbsb White both & Black both Paramètre :<br>wk Blanc court<br>wg Blanc long<br>wb Blanc les deux<br>sk Noir court<br>sg Noir long<br>sb Noir les deux<br>... <br>wbsb tous les quatre 
S0000045Rochaden, sich ausschließendeCastling, mutual exclusive Rochaden, sich ausschließende 
    
S0000486RochadestellungRochadestellung Rochadestellung 
    
S0001265RoelsRoels Roels 
 Nach dem Schlüssel wird ein (späteres) Fluchtfeld des schwarzen Königs durch zwei weiße Langschrittler beherrscht. Aus dem Schlüssel resultiert eine Mattdrohung. Bei deren Ausführung wird einem der beiden weißen Langschrittler durch Selbstverstellung die Linie gesperrt. Der schwarze Verteidigungszug verstellt unter Entfesselung einer weißen Figur seinerseits die Linie des zweiten weißen Langschrittlers (Thema A). Mit dem entfesselten Stein kann Weiß matt setzen.   
S0000491Rückkehr nach UmwandlungRückkehr nach Umwandlung Rückkehr nach Umwandlung 
    
S0000648Rücknahme illegaler ZugRetract illegal move Rücknahme illegaler Zug 
 Die Stellung kann nur durch Ausführung eines illegalen Zuges entstanden sein. Dieser muss zurückgenommen werden und durch einen legalen Zug ersetzt werden, wobei (z. T. abhängig von der Entstehungszeit des Problems) u. U. bestimmte Regeln (Strafzug mit dem König, 'Berührt-Geführt') berücksichtigt werden müssen. The position may be reached only by an illegal move. This has to be retracted and be replaced by a legal move, which (in part depending on the date of origin of the problem) may trigger certain rules (penalty move with the King, "Berührt-Geführt" (BG)).  
S0001106Rumänischer NowotnyRomanian Nowotny Rumänischer Nowotny 
 Die Besetzung des schwarzen Nowotny-Schnittpunktes durch den weißen Sperrstein löst eine Doppeldrohung aus, nach den schwarzen Schlägen folgen jedoch neue (die Verstellung ausnutzende) Mattzüge.   
S0000678Sammlung Brian StephensonBrian Stephenson Collection Sammlung Brian Stephenson 
    
S0000908Sans retourSans retour Sans retour 
 Eine Rückkehr im direkt folgenden Zug ist verboten. Im Vergleich zum One-way Chess braucht man sich nur den letzten Zug jeder Partei zu merken. Außerdem ist nicht die gesamte Gegenrichtung gesperrt, sondern nur das Startfeld des letzten Zuges. (Märchenschachlexikon) A move which simply undoes the previous move is forbidden. Compared to the one-way chess you only need to remember the last move of each player. All that is blocked is the starting square of the previous move, for that piece.  
S0000511SchachprovokationProvoked check Schachprovokation 
    
S0000720SchachschlüsselChecking key Schachschlüssel 
    
S0000606ScherzaufgabeJoke Poisson d'Avril 
 (Synonym "Aprilscherz")<br>Alle Schachprobleme sind von einem unterschwelligen Humor durchdrungen, der manchmal in offenes Gelächter übergeht. Das ist ein Scherzproblem. Witze sind nicht notwendigerweise feenhafter Natur. Ein wesentlicher Teil des Spaßes besteht darin, dass der Löser erkennen muss, dass es sich um einen Scherz handelt. Wenn der spezifische Witz in der Vorgabe angekündigt wird (z. B. 4 Zwillinge, die durch schrittweises Drehen des Brettes gebildet werden), dann ist es kein Witz. Zu den Standard-Witzthemen gehören:<br>- Scherzhafte Beförderung in eine illegale Einheit<br>- Scherzhafte Rochade<br>- Rücknahme eines illegalen Zuges<br>- Einen unvollendeten Zug vollenden oder zurücknehmen<br>- Einen Zug spielen, ihn aber nicht beenden<br>- Überzählige Steine entfernen<br>- Drehen des Brettes (um 90, 180 oder 270 Grad)<br>- Drehen von Steinen in Figuren, die Feenformen darstellen<br>- Quotenspiel (impliziert fehlende(n) Stein(e) im Spielfeld)<br>und natürlich gibt es viele weitere Witze, die nicht in diese Familien passen. (synonym "April Fool")<br>An understated humour pervades all chess problems, and sometimes this boils over into open laughter. Such is a joke problem. Jokes are not necessarily fairy in nature. A key part of the fun is that the solver must have to identify that the joke is there. If the specific joke is announced in the stipulation (e.g. 4 twins formed by progressively rotating the board), then it's not a joke. Standard joke themes include:<br>- Joke promotion into an illegal unit<br>- Joke castling<br>- Retract illegal move<br>- Complete or retract an unfinished move<br>- Play a move but do not finish it<br>- Remove excessive pieces<br>- Rotate the board (by 90, 180 or 270 degrees)<br>- Rotating pieces into figurines denoting fairy forms<br>- Odds game (implies missing piece(s) in the game array, particularly QR)<br>and of course, there are many more jokes which do not fit into such families. Tous les problèmes d'échecs sont empreints d'un humour discret, qui se traduit parfois par des éclats de rire. C'est ce qu'on appelle un problème de blague. Les blagues ne sont pas nécessairement de nature féerique. Une partie essentielle de l'amusement est que le résolveur doit identifier que la blague est là. Si la blague spécifique est annoncée dans la stipulation (par exemple, 4 jumeaux formés en faisant tourner progressivement le plateau), alors ce n'est pas une blague. Les thèmes de blague standard comprennent :<br>- La promotion de plaisanterie dans une unité illégale<br>- roque fictif<br>- Rétracter un coup illégal<br>- Compléter ou rétracter un coup inachevé<br>- Jouer un coup mais ne pas le terminer<br>- Retirer des pièces en trop<br>- Faire pivoter l'échiquier (de 90, 180 ou 270 degrés)<br>- Faire pivoter des pièces pour en faire des figurines représentant des formes de fées<br>- Jeu de cotes (implique une ou plusieurs pièces manquantes dans le tableau de jeu)<br>et bien sûr, il existe de nombreuses autres blagues qui ne rentrent pas dans ces familles. 
S0000831SchlagfreiCapture-free Capture-free 
  No captures have taken place during the history of the game. (I.e. WPIECES=16 and BPIECES=16, but worth having an actual keyword for this attractive feature.)  
S0000553Schlüssel = EckzugSchlüssel = Eckzug Schlüssel = Eckzug 
    
S0001181Schlüssel-StafetteKey-relay Key-relay 
 Fortsetzungsproblem mit der Bedingung, dass die Schlüsselfunktion "weitergereicht" wird. Jeder weiße Stein kann einmal und soll einmal als "Schlüsselmacher" beansprucht sein.   
S0001164SchnittrandzügerSchnitt-Randzüger Schnitt-Randzüger 
 Schwarz muss die durch den letzten weißen Zug versinnbildlichte Linie schneiden und in der geraden Verlängerung darüber hinaus bis an den Rand ziehen. Dabei müssen sich die Bahnen nicht auf einem Feld kreuzen wie beim Kreuzzwang.   
S0000448SeeschlangeSea Snake Seeschlange 
 Langzügige Schachaufgabe<br>im n# und s# Aufgaben ab 50 Züge Long rapid chess problem<br>50 moves and more in #n and s#n  
S0000906Sekundärparade(n)Black correction Sekundärparade 
    
S0000810Selbstbehinderung, schwarzeblack self-obstruction auto-obstruction noire 
 Ein schwarzer Zug auf ein bestimmtes Feld hindert einen anderen schwarzen Stein daran, dieses Feld zu betreten oder zu überschreiten. A black move to a particular square prevents another black unit from occupying that square or from playing across it.  
S0000555Selbstfesselung, vorausanticipatory self-pin pré-auto-clouage 
    
S0001295SelbstläuferNo-brainer Selbstläufer 
 Lösung besteht aus Zwangszügen. A chess problems that effectively self-solves.  
S0000706Selbstmatt paradoxSelfmate paradox Selbstmatt paradox 
 Es gelten die gewöhnlichen Selbstmattregeln, mit einer Einschränkung: Schwarz darf nach Möglichkeit keinen Zug tun, der Weiß die Gelegenheit zu einem einzügigen Matt gibt. Dieser Paradoxbedingung muss Schwarz selbst bei seinem letzten Zug noch Rechnung tragen, auch wenn das zu verhindernde weiße Matt außerhalb der Zügezahl liegen sollte. Ansonsten kann Schwarz beliebig ziehen.<br>Schwarz muss selbstverständlich vorrangig das Selbstschachverbot achten und Schachgebote parieren; es kommt also nicht zu speziellen Märchenmatts oder -patts. Hat er mehrere Möglichkeiten, ein Schachgebot zu parieren, muss er -- wenn möglich -- zwischen denjenigen wählen, die Weiß kein einzügiges Matt erlauben.<br>Im Serienzug-Selbstmatt paradox bricht die weiße Zugserie nicht nur im Falle eines Schachgebots ab, sondern auch für den Fall, daß Weiß mit dem nächstfolgenden Serienzug matt setzen könnte, Schwarz aber einen Zwischenzug zur Verfügung hat, auf den es kein einzügiges Matt durch Weiß gibt.<br>Sofern nichts anderes bestimmt wird, gilt die Paradox-Forderung von der Partieausgangsstellung an. Deshalb sind auch Stellungen illegal, zu deren Zustandekommen Schwarz zwangsläufig die Paradox-Forderung verletzen musste. (Heinz Zander, Problemkiste (117) VI 1998, S.218/219 The usual self-mating rules apply, with a restriction: Black may not make a move, which gives white the opportunity to a one-step mate. This black-out condition must be taken into account even by Schwarz, even if the white mat which is to be prevented is out of balance. Otherwise black can move as desired.<br>Black, of course, must first of all pay attention to the prohibition of self-check and to parry opposing checks; this is not a fairy format. If he has several possibilities to parry a check, he has to choose, if possible, between those who do not allow white to have a single mat.<br>In the serial mover self-mate paradox, the white move series breaks off not only in the case of a check, but also in the event that White could mate with the next series move, but Black has an intermediate move to which there is no single mate by white ,<br>Unless otherwise specified, the Paradox requirement shall apply from the game array. This is why positions are also illegal, for which Black had to violate the paradox.<br>(Heinz Zander, Problemkiste (117) VI 1998, S.218 / 219  
S0001061Sequence HelpmateSequence Helpmate Sequence Helpmate 
 Schwarz muss mit dem Stein weiterspielen, den er in seinem ersten Zug gezogen hat. (Märchenschachlexikon)   
S0000194Shinkman-Blathy-MatrixShinkman-Bláthy matrix Shinkman-Blathy matrix 
  This wonderful matrix, to which Jeremy Morse devotes an entire chapter of his "Chess Problems: Tasks and Records", generates the longest of all conventional problems (until arguably the arrival of tablebases for endgame analysis - which are however unsolvable by humans). While most of the problems corresponding to this matrix are not dual-free, the duals are "neither so numerous nor so important to obscure the basic logic of the solution."  
S0001174Siamesische ZwillingeSiamesische Zwillinge Siamesische Zwillinge 
 Ein siamesisches Zwillingspaar (analog:Siamesische Drillinge)<br> ist ein Stein mit zwei (drei u.s.w.) Komponenten gleicher<br> Gangart und Farbe. Ein Zug besteht aus der parallelen Bewegung<br> aller Komponenten (gleiche Richtung, Art,Länge). Eine oder<br> mehrere Komponenten können schlagen, aber keine darf auf dem <br> Weg zum Zielfeld verstellt oder geblockt werden. Wird eine<br> Komponente geschlagen, verschwinden alle anderen auch vom<br> Brett.   
S0001352Sperrzüger  
 Die Beweglichkeit des zuletzt gezogenen weißen Steins muss durch den schwarzen Zug möglichst beschränkt werden.   
S0001143SpiegelpattMirror stalemate Pat miroir 
 Alle Nachbarfelder des pattgesetzten Könings sind unbesetzt. Stalemating position in which all eight neighboring fields of the mated king are unoccupied. The king may not stand at the edge or corner of the board.  
S0001207SpionSpy Spy 
 1) Ein weißer Stein (oder auch zwei oder mehr, aber niemals der König) ist ein Spion, also ein verkleideter schwarzer Stein (der seine Gangart aber beibehalten hat). <br>2) Schwarz darf den Spion ziehen, enttarnt ihn dadurch allerdings. <br>3) Weiß kann jeden beliebigen Zug versuchen; dabei darf er auch mit dem Spion ziehen, der dadurch nicht enttarnt wird. Versucht Weiß aber einen unmöglichen Zug mit dem Spion (z.B. einen Bauernzug in die falsche Richtung oder den Schlag eines Steines der gleichen Farbe), wird er von einem Spielleiter (analog dem Kriegspiel-Schiedsrichter) darüber informiert. Allerdings ist dann Schwarz am Zug. <br>4) Die Stellung entsteht aus einer ansonsten orthodoxen Partie, in der ein schwarzer Stein in einem unbeobachteten Augenblick die Uniform gewechselt hat. <br>5) Den König einem Schachgebot durch einen Spion auszusetzen, gilt nicht als unmöglicher Zug und führt daher natürlich zu unmittelbarem Verlust (dies gilt bereits während der potentiellen Beweispartie).<br>(Märchenschachlexikon)   
S0001067StereoschachStereoschach Stereoschach 
 Mischung aus Brettschach und Raumschach. Es wird ein normales 8×8-Brett verwendet (a1-h8), über dessen zentralem 4×4-Quadrat (c3-f6) sich ein 4×4×5-Raum aufspannt (c3-c3A- ... -c3D; f6-f6A- ... -f6D). Die Partieanfangsstellung ist die orthodoxe, weswegen sowohl weiße als auch schwarze Bauern im Raum nach oben, nicht aber nach unten ziehen können. Weiße Bauern können auf a8 ... h8 sowie auf c6D ... f6D umwandeln, schwarze Bauern analog auf a1 ... h1 und c3D ... f3D. (Märchenschachlexikon)   
S0001017SuperandernachschachSuper-Andernach chess Échecs Super-Andernach 
 Jeder Stein (außer König) wechselt nach jedem Zug - egal ob schlagend oder nichtschlagend - die Farbe.   
S0001049SuperdeckungenSuperguards Superguards 
 Ein Stein (inklusiv Königen und Bauern), der von einem anderen Stein der eigenen Partei beobachtet ist, kann nicht geschlagen werden. Auch gefesselte Steine beobachten. Any piece (including Kings and pawns), which is observed by another piece of the same color cannot be captured. Pinned pieces also observe.  
S0001016SuperultralängstzügerSuper-Ultra-Maximummer Super-Ultra-Maximum 
 Schwarz muss den geometrisch längsten Zug ausführen, selbst wenn er dadurch in ein Selbstschach hineinzieht. Matt ist also möglich, ohne daß der mattgesetzte König angegriffen ist.   
S0000345SymbolproblemSymbol problem Symbolproblem 
 zeigt ein besonderes Symbol als Diagrammstellung (siehe auch Buchstabenproblem) Problem in which the position of the pieces in the diagram has the shape of a certain symbol (arrow, Christmas tree, etc). See the keyword "letter problem".  
S0000788Symbolproblem EndstellungSymbolproblem Endstellung Symbolproblem Endstellung 
    
S0000473Symmetrische EndstellungSymmetrical end position Symmetrische Endstellung 
  The end position is symmetrical. This indeed may be the goal of a stipulation.<br><br>For a proof game, prefer "Symmetrical Position".  
S0000140symmetrische PositionSymmetrical position Position symétrique 
 Eine Stellung ist symmetrisch, wenn sie durch Spiegelung an einer Geraden (Achsensymmetrie) oder durch Drehung von 180 Grad um einen Punkt (Punktsymmetrie) in sich selbst übergeht. Dabei stehen auf den Feldern, die ineinander übergehen, jeweils Steine gleicher Farbe und Gangart. (Vollständige Symmetrie nach Dawson & Pauly) Chess composition is one art form where full visual symmetry is not highly regarded! This is because it may indicate repetition of thought. But symmetry nevertheless does have its place. One common situation is where a vertically symmetric arrangement of pieces admits only a single asymmetric key, because the central column is nearer to one side of the board. So apparent symmetry is paradoxically broken to give dual removal.<br><br>Symmetry may be vertical, horizontal or rotational. It may be aligned with the board centre or not. Kings and queens may be deemed to count the same or different. The symmetry may inverse all black & white pieces, or keep them the same.<br><br>The distinction between (1) symmetric position and (2) symmetric constellation is this: given one half of the diagram, and the axis/point of symmetry, can one construct the other half uniquely? If yes, then (1) if no then (2). <br><br>Compare the following earlier definition: A position is "symmetrical position" if it merges into itself by mirroring it on a straight line (axis symmetry) or by rotating 180 degrees around a point (point symmetry). There are pieces of the same color and kind on the fields that merge into one another. [Complete symmetry according to Dawson & Pauly]  
S0000538symmetrisches SpielSymmetrical solution Solution symétrique 
  Here the moves by the two players are mirror images of one another.<br><br>This normally combines with the keyword "Symmetric position" to show that a symmetric position has been reached asymetrically. It may be a defect. The antonym "Asymmetrical solution" is usually more positive.  
S0000466Systematische BewegungSystematic movement Systematische Bewegung 
 Mehrfach in einer Phase auftretende sich durch Verschiebung unterscheidende Figurenkonstellation in einer Studie oder im Mehrzüger   
S0000993Tausch der weißen 2. und 3. Zügeinterchange of White's 2nd and 3rd moves échange des 2. et 3. coups blancs 
    
S0000317TempoverlustTempo Loss Tempoverlust 
 Mit Weiß am Zug ist eine Zugfolge zu finden, nach der bei gleicher Stellung Schwarz am Zug ist. (Hilfsspiel, Abk.: TV) With White to play, a sequence of moves to reach the same position with Black to play.  
S0001081ThemawechselThemawechsel Themawechsel 
    
S0001211TiltTilt Tilt 
 Ein Stein (Könige eingeschlossen) kann nur schlagen und somit auch Schach bieten, wenn er tiltfrei angegriffen ist. Das ist dann der Fall, wenn die Gegenpartei, wäre sie unmittelbar am Zug, diesen Stein normal schlagen könnte, ohne dass ihr König nach diesem Schlagfall normal einstünde. (Märchenschachlexikon)   
S0001075TraitorsTraitors Traitors 
 Haben auch auf ihren eigenen König Wirkung [wie bei Echecs Bicolores]   
S0001066Transformation SquareTransformation Square Transformation Square 
 Betritt ein Stein dieses Feld, ändert er Farbe und Gangart, wobei der Ziehende die Änderung frei wählt. (Märchenschachlexikon)   
S0000418TreppenmanöverStaircase escalier 
 z. B. Treppenmanöver(D)   
S0001076Treulose SteineTraitor Chess Pieces traitresses 
 Überschreitet ein "Treuloser Stein" die Grenzlinie zwischen der 4. und 5. Reihe so wechselt er endgültig seine Farbe. Natürlich kann ein treuloser König seine Bretthälfte nicht verlassen, und er hat keinerlei Wirkungskraft außerhalb seines Lagers. Dagegen können die übrigen treulosen Steine über die Grenzlinie hinweg Schach geben.<br>Varianten: a) nur schwarze treulose Steine (Creed); b) nur weiße treulose Steine (Creed); c) alle Steine sind treulos (Romeo Bedoni und Pierre Monréal)   
S0001145TrümmerverwertungsschachTrümmerverwertungsschach Trümmerverwertungsschach 
 (Abk.: TV-Schach) Schlägt Schwarz einen Stein, kann dieser auf einem anderen freien Feld wiedergeboren werden, muss aber nicht. Dabei muss die Stellung legal bleiben. Wird ein geschlagener Bauer auf seiner Umwandlungsreihe wiedergeboren, bestimmt die schlagende Partei die Art der Umwandlung. Bei Doppeltrümmerverwertungsschach gilt die Regel für Schläge beider Parteien.   
S0000197TurmkorridorRook's corridor Turmkorridor 
    
S0000523TurmtreppeRook's Staircase Turmtreppe 
 verwende stattdessen: Treppenmanöver(T) oder Treppenmanöver(t) use: Staircase(R) or Staircase(r)  
S0000061Typ AType A Type A 
 Kein König steht im Schach, es wird nicht gesagt, wer am Zug ist. No king is in check. It is not stated who has the move.<br><br>This keyword is typically used (with Type B, Type C etc.) when classifying economical retro-records (e.g. "Last move?")  
S0000059Typ BType B Type B 
 Kein König steht im Schach, es wird gesagt, wer am Zug ist. No king is in check. It is stated who has the move.<br><br>This keyword is typically used (with Type A, Type C etc.) when classifying economical retro-records (e.g. "Last move?")<br><br>In some cases, the best known solution for Type A is also the best known solution for Type B. In this case, the keyword "Type B" is marked as "a fortiori".  
S0000060Typ CType C Type C 
 Ein König darf im Schach stehen. One king is in check. (This may even be mate.)<br><br>This keyword is typically used (with Type A, Type B etc.) when classifying economical retro-records (e.g. "Last move?")<br><br>The term Type M is used for the sub-case where one king is actually mated.  
S0000390Typ DType D Type D 
 Es gibt genau eine Lösung mit Weiß am Zug, und eine Lösung mit Schwarz am Zug (d.h. es entspricht Typ B, Duplex). There is one solution with White to play, and another solution with Black to play. (i.e. Type D = Type B, Duplex.)<br><br>This keyword is sometimes used (with Type A, Type B etc.) when classifying economical retro-records (e.g. "Last move?")<br><br>If the two solutions match (e.g. Last Move of both players is KxQ) then this may be referred to as Type DD.  
S0000821Typ ELMType ELM Type ELM 
 ELM = Equal Last Move: unter allen legalen letzten Zügen beider Seiten gibt es genau ein w,s-Retrozugpaar gleichen Typs (Stein Typ X zieht nicht-schlagend, Stein Typ X schlägt Stein Typ Y usw.) EQUAL LAST MOVE (ELM)- Definition (from: http://one.pairlist.net/pipermail/retros/2007-June/002026.html)<br>Twinning a) white to move, b) black to move. Find the a) and b) "same nature" legal last move. <br>The move's nature is determined by the type of the piece/pieces involved (K, Q, R, B, N, P) and the type of movement (simple, straight promotion, simple capture, capturing promotion, e.p., pawn double step, O-O, O-O-O).  
S0001202Typ MType M Type M 
 Ein König darf im Matt stehen. One king is in checkmate.<br><br>This keyword is typically used (with Type A, Type B etc.) when classifying economical retro-records (e.g. "Last move?")<br><br>The term Type C is used for the broader case where one king is checked (possibly including mate).  
S0000710Typ PTyp P Typ P 
 Polnischer Typ: die Forderung gilt einmal für die Diagrammstellung, und ein weiteres Mal, wenn alle Steine die Farbe tauschen.   
S0001068Ultra-Doppelschlagzwang Double Captures obligatoires 
 Beide Parteien müssen schlagend ziehen; können sie das nicht, sind sie patt (beziehungsweise matt).   
S0000737UltragleichlangzügerUltragleichlangzüger Ultragleichlangzüger 
 Schwarz muss stets einen solchen Zug machen, der gleich lang ist wie der vorherige Zug von Weiß. Kann er das nicht, ist er patt bzw. (märchen-)matt.   
S0001069Ultraschlagzwang  
 Schwarz muss schlagend ziehen; kann er das nicht, ist er (märchen)patt (beziehungsweise märchenmatt).   
S0000223UmnowUmnov Umnow 
 Jede Figur zieht auf das Feld, welches von der vorhergehenden verlassen worden ist. One piece moves to the square which another piece has just left. There can be a chain of such moves.  
S0000052UmwandlungPromotion Promotion 
 Alle Probleme, bei denen eine Umwandlung vorkommt. (1) Problems which are not proof games where promotions have happened in the history.<br>(2) Proof games where one wants to track in keyword what promotions have occurred.  
S0001189Umwandlung im MattzugPromotion in the mating move Umwandlung im Mattzug 
    
S0001190Umwandlung im PattzugPromotion in the stalemating move Umwandlung im Pattzug 
 Parameter: umgewandelte Figur[,umgewandelte Figur]...   
S0000206Umwandlung im RetrospielPromotion in the retro play Promotion dans le jeu rétro 
    
S0000205Umwandlung im VorwärtsspielPromotion in forward play Promotion dans le jeu en avance 
    
S0000982UmwandlungenPromotions Promotions 
 This keyword is DEPRECATED. Use "Promotion" instead. This keyword is DEPRECATED. Use "Promotion" instead. This keyword is DEPRECATED. Use "Promotion" instead. 
S0000576Umwandlungen, alternierendeUmwandlungen, alternierende Umwandlungen, alternierende 
    
S0000830UmwandlungsscherzJoke promotion Umwandlungsscherz 
 Aufgaben mit scherzhafter (nicht regelkonformer) Umwandlung. Beispielsweise in Könige oder Steine der falschen Farbe. Compositions with jocular promotion not conforming to the rules. For example, kings or pieces of the wrong colour.  
S0000503unlösbarno solution insoluble 
    
S0001321Unterverwandlung im Pattzugunder-promotion in the stalemating move Unterverwandlung im Pattzug 
    
S0000694unübliche Brettgeometrieunusual board geometry unübliche Brettgeometrie 
 Das Schachbrett hat eine von der üblichen 8x8-Form abweichende Gestalt. The chess board has a shape which differs from the usual 8x8 one.  
S0000670unübliche Zugreihenfolgeirregular move order unübliche Zugreihenfolge 
 Die Zugreihenfolge entspricht nicht dem üblichen (orthodoxen) Ablauf. Beispiel: In einem Retraktor nimmt Schwarz zuletzt zurück, aber Weiß beginnt das Vorwärtsspiel. The move order differs from the orthodox one. Example: In a retractor, Black retracts last, but White starts the forward play.  
S0001173VariableVariable Variable 
 Repräsentiert einen Stein noch unbekannter Gangart (womöglich auch einen Märchenstein, falls ein anderer der gleichen Art im Diagramm vorhanden ist). Sie kann von ihrer Partei wie ein beliebiger Stein gezogen werden und behält die in ihrem ersten Zug gewählte Gangart während der ganzen Lösung; dabei wird nicht "bekanntgegeben", welchen Stein die Variable repräsentiert. Es kann aber durch weitere Züge spezifiziert werden, welchen Stein die Variable repräsentiert. Zieht eine Variable in ihrem ersten Zug schräg, kann sie Dame oder Läufer repräsentieren; durch einen späteren orthogonalen Zug wird klar, dass sie (nur) Dame repräsentiert. Falls die Variable mit einem Bauernzug startet, kann sie sich umwandeln. Bleiben mehrdeutige Repräsentationen möglich, hat die gegnerische Partei das Recht, Schachgebote, Mattzüge oder Umwandlungen zurückzuweisen, sofern sie nicht jeder möglichen Repräsentation entsprechen. Daher kann z.B. eine Variable nicht als Dame schräg matt geben, wenn sie zuvor nur orthogonal zieht, weil der Gegner die Interpretation wählt, die bis dahin gerade ziehende Variable repräsentiere einen Turm.   
S0001108VariantenasymmetrieVariation Asymmetry  
 Nach dem Schlüsselzug ist die Stellung symmetrisch. Es folgt wenigstens ein Paar zueinander symmetrischer Züge (Symmetrieachse dieser Züge ist die Symmetrieachse der Stellung). Die jeweiligen Varianten nach jedem solchen Zügepaar sind asymmetrisch. After the key move the position is symmetrical. Each keymove is immediately followed by at least one pair of symmetrical moves (symmetry axis of these moves = symmetry axis of the position). The variations after each of such symmetrical pair of moves are asymmetrical.  
S0001023Variantenpflicht  
 In Hilfsmattaufgaben mit Variantenpflicht ermöglicht allein der Schlüsselzug die geforderte Anzahl (zwei, drei oder mehr) der Lösungswege. Andere Anfangszüge, die weniger Lösungswege zulassen, sind als Verführungen zu werten. Unkorrekt sind Aufgaben, die mit anderen Zügen gleich viel oder mehr Varianten erlauben oder 'einfache' Lösungen haben, die nicht thematisch zur geplanten Lösung passen. ("feenschach" 10, 07/1972, S.315 f.)   
S0000190VerschiebepuzzleSliding block puzzle Verschiebepuzzle 
  Breyer's is the paradigm example  
S0000251VerstellungLine closure Verstellung 
    
S0001028VerwallschachVerwallschach Verwallschach 
 In der Ausgangsstellung sind zwei oder mehrere Spielarten möglich, sogenannte Optionen (z.B. Normalschach, Circe, Madrasi). Alle Optionen sind anzugeben. Im Laufe des Spiels können eine oder mehrere Optionen dadurch ausgeschaltet werden, dass ein Zug ausgeführt wird, der in dieser (diesen) Option(en) nicht legal ist. Eine bloße Ankündigung, dass eine Option nicht mehr gilt, ist nicht erlaubt. Mindestens eine Option muss am Ende noch gelten. Ist nichts anderes angegeben, sind Kombinationen von Optionen nicht erlaubt. (Beispiel: Als Optionen gibt es Circe und Madrasi, dann ist Circe+Madrasi keine Option.) Sollen solche Kombinationen von Optionen erlaubt sein, muss angegeben werden entweder, welche der Kombinationen erlaubt sind (als weitere Option) oder "Kombination zugelassen" (was dann alle möglichen Kombinationen zulässt. Sind z.B. die Optionen Circe, Madrasi, Anticirce und Kombinationen zugelassen, gibt es vier weitere Optionen, nämlich Circe+Madrasi, Circe+Anticirce, Madrasi+Anticirce und Circe+Madrasi+Anticirce; ökonomischer ist dann eben, nicht alle Möglichkeiten aufzuzählen.) Eine Kombination der Optionen I und II gilt dann, wenn die einzelnen Optionen I, bzw. II ausgeschaltet werden durch einen Zug, der weder in I allein noch in II allein legal ist, sondern nur, wenn I+II gelten. Entsprechendes gilt für die Kombination mehrerer Optionen. Jede Zugfolge muss vom ersten bis zum letzten Zug widerspruchsfrei sein, d. h. jeder einzelne Zug muss nach der (den) am Ende noch geltenden Option(en) legal sein. In verschiedenen Zugfolgen (Phasen, Varianten ...) können unterschiedliche Optionen ausgeschaltet werden. (Märchenschachlexikon)   
S0000134VielväterstellungVielväterstellung Vielväterstellung 
    
S0001220Volles HausFull House Full House 
 Alle Felder sind von einem Stein besetzt. All squares on the board are occupied. Toutes les cases sont occupées. 
S0000057VorgabepartieOdds game Partie à avantage 
 In einer Vorgabepartie spielt eine der beiden Seiten von Anfang an mit weniger als 16 Steinen. One side starts the game with less than 16 pieces. Aussi appelé partie à handicap. Un des camps commence la partie avec moins de 16 pièces. 
S0000497VorplanPreplan Vorplan 
 Ein dem Hauptplan vorhergehendes hindernisbeseitigendes Manöver.   
S0000129vorweggenommenanticipated anticipé 
 Parameter: PROBID des Vorgängers (Problemnummer, Identifikator), z. B. P0552673 The composition has already been published before, in essentially the same form.<br><br>The keyword "anticipated" should only be used where the new problem is essentially redundant. That way when searching through problems, one can omit the "anticipated" ones, confident that one is not missing anything interesting.<br><br>Other partial anticipations, where the new problem none the less has some value, should ideally be agreed with the earlier composer and shown if necessary in the "after" field. Otherwise the relationship can be described in comment.<br><br>An anticipating PDB PROBID, e.g. P0552673, may appear as a parameter.  
S0001355waylaidwaylaid waylaid 
 Adjektiv zur Beschreibung eines gefangenen Bauern, der nie selbst geschlagen oder umgewandelt wurde, da er durch den gegnerischen Bauern in seiner Reihe blockiert wird. Adjective to describe a captured pawn that never itself captured or promoted, being blocked by the opposing pawn in its file. Adjectif pour décrire un pion capturé qui n'a jamais été lui-même capturé ou promu, étant bloqué par le pion adverse dans sa colonne. 
S0000943WertverlustWertverlust Wertverlust 
 (Jorge M. Kapros und Jorge J. Lois, Problemkiste 132, 12/2000, S.351 ff)<br>Als Teil eines Zuges verliert ein Stein an Wert gemäß dem Schema D->T->L->S->B->B...<br>Bauern bleiben also unverändert, Könige werden nicht verändert.<br>Ferner gibt es eine separate "Wertverlust-Skala" für Wurzelspringer, die an Wert so verlieren, daß der nächstgeringere mögliche Wert angenommen wird. Siehe nachfolgende Skala:<br><br>w{x} & S-Komponente & Name<br>----------------------------------<br> 98 & 7:7 & --<br> 85 & 7:6 & --<br> 74 & 7:5 & --<br> 72 & 6:6 & --<br> 65 & 7:4 & --<br> 61 & 6:5 & --<br> 58 & 7:3 & --<br> 53 & 7:2 & --<br> 52 & 6:4 & --<br> 50 & 7:1+5:5 & Wurzel-50-Springer<br> 49 & 7:0 & --<br> 45 & 6:3 & --<br> 40 & 6:2 & --<br> 41 & 5:4 & --<br> 37 & 6:1 & Flamingo<br> 36 & 6:0 & --<br> 34 & 5:3 & --<br> 32 & 4:4 & Commutor<br> 29 & 5:2 & Korsar<br> 26 & 5:1 & Ibis<br> 25 & 5:0+4:3 & Wurzel-25-Springer<br> 20 & 4:2 & Lancer<br> 18 & 3:3 & Gecko<br> 17 & 4:1 & Giraffe<br> 16 & 4:0 & Vierspringer<br> 13 & 3:2 & Zebra<br> 10 & 3:1 & Kamel<br> 9 & 3:0 & Dromedar<br> 8 & 2:2 & Alfil<br> 5 & 2:1 & Wurzel-5-Springer<br> 4 & 2:0 & Dabbaba<br> 2 & 1:1 & Fers<br> 1 & 1:0 & Wesir<br> 0 & 0:0 & Zero<br><br>Es ist zu beachten, daß die mit gleichen Zugmöglichkeiten ausgestatteten Figuren "orthodoxer Springer" und "Wurzel-5-Springer" sich unterscheiden (und z.B. auch bei Circe unterschiedlich wiedergeboren werden).<br><br>Weitere Erläuterungen:<br>_Wertgewinn_ bedeutet das genaue Gegenteil von Wertverlust; nach einem eigenen Zug steigt ein Stein in der Skala um einen Wert. D und 7:7-Springer bleiben unverändert.<br>Bauern wandeln normal um.<br>Springer, die bei Wertverlust auf die 1./8. Reihe gelangen, bleiben Springer.<br>Ein Turm, der auf a1/h1 (für Weiß) oder a8/h8 (für Schwarz) durch Wertverlust oder Wertgewinn entsteht, hat das Rochaderecht.<br>Ein Bauer kann bei Wertgewinn nach einem Doppelschritt, den er ja noch als Bauer ausführt, gegebenenfalls en passant geschlagen werden.   
S0001356Zilahi-ParadoxZilahi paradox Zilahi paradoxe 
 Zilahi mit einer weiteren Lösung, in der alle Zilahi-Akteure am Matt beteiligt sind (Iwunin).   
S0000232ZuglängenrekordMove Length Record Zuglängenrekord 
    
S0000903Zyklus schwarzer Zügeblack move cycle cycle des coups noirs 
    

The fairy conditions and pieces are cited from the following sources:

FIDE albums
Umwandlungen in Märchenfiguren; Elmar Bartel, Erich Bartel, Hans Gruber, EDITIONS feenschach-phénix, 1993 (UiM)
1000 Väter...!; Hilmer Ebert, Hans Gruber, Jörg Kuhlmann, fmo, 2000
problemesis