3193 problem(s) found in 1531 milliseconds (displaying 100 problem(s)).

1 - P0000718
Hans Gruber
2817 Die Schwalbe 57 06/1979
P0000718
(6+3)
Wer gewinnt?
Schlagschach
1. ... Lxb2! 2. Lxg5 La3,c3,f6,g7
2. Lxb2 g4 Schwarz gewinnt
1. Lxg5? (Weiß gewinnt, aber Schwarz hat keinen letzten Zug, ist also am Zug)
play all play one stop play next play all
Keywords: Losing Chess, Whose move?, Promotion
Genre: Retro, Studies, Fairies
Reprints: HGR-1 Die Schwalbe 244 08/2010
Input: Gerd Wilts, 1995-6-3
Last update: Alfred Pfeiffer, 2014-6-3 more...
2 - P0001336
Vladimir Korolkov
Alexander Herbstmann

Vecherny Leningrad 1948
P0001336
(4+6)
remis
Weiß am Zug
1. bxa7? Lxf7+ 2. ... Ld5!
1. b7! Lxf7+ 2. e6 0-0? illegal
2. ... Lxe6+ 3. Ka1 Kf7 4. b8=D Txb8=
play all play one stop play next play all
Schwarz kann nicht mehr rochieren, da Schwarz im letzten Zug den sK nach e8 zurückgespielt hat.
Henrik Juel: sK just moved. 1.b7 Lxf7+ 2.e6 Lxe6+ 3.Ka1 Kd7 4.b8D Txb8=. (2004-1-2)
comment
Keywords: Cant Castler, Castling (schwarz,kurz)
Genre: Retro, Studies
Reprints: 208 Europe Echecs 120 01/1969
Input: Gerd Wilts, 1995-6-3
Last update: Rainer Staudte, 2018-4-8 more...
3 - P0002380
Vladimir Korolkov
Prawda 1929
1. Preis
P0002380
(12+6)
Gewinn
1. Lxh3? Lf3!+ 2. Lg2 f1=D#
1. Tc1+? Sxc1 2. La4+ b3 Schwarz gewinnt
1. Td2+! Kc1 2. Td1+ Kxd1 3. La4+ b3! 4. Lxb3+ Ke1 5. Lb4+ Sc3! 6. Lxc3+ Kf1
7. Lc4 Lxc4 8. Dc5! Ld3 9. Db5! Lxb5 10. b8=S! Ld3 11. a8=L! Le2 13. f8=T! Gewinn
11. a8=D? Le4+ 12. Dxe4 Patt
8. ... Le2 9. f8=T
2. ... Kxb2 3. Lxh3
2. Tc2+? Kb1! 3. Tc1+ Sxc1 4. Lf5+ Sd3 5. Lxd3+ Lxd3 Schwarz gewinnt
1. ... Ke1 2. Txe2+ Kxe2 3. Lxh3 Gewinn
play all play one stop play next play all
Yoav Ben-Zvi: A fine study with 3 underpromotions. This is not a Retro and none of the promoted pieces are captured so there is no Ceriani-Frolkin. (2018-2-7)
more ...
comment
Keywords: Promotion (SLT), under-promotion
Genre: Studies
Reprints: 43 Int. GM und M für Schachkompositionen 1988
A. Die Schwalbe 127, p. 373, 02/1991
Rochade Europa , p. 24, 04/1997
Input: Gerd Wilts, 1995-6-3
Last update: Alfred Pfeiffer, 2018-2-7 more...
4 - P0002381
Jan Rusinek
New Statesman 1971
P0002381
(5+4)
Remis
more ...
comment
Keywords: Ceriani-Frolkin Theme
Genre: Studies
Reprints: Die Schwalbe 127 02/1991
Input: Gerd Wilts, 1995-6-3
Last update: Rainer Staudte, 2012-11-5 more...
5 - P0006091
Jean-Michel Trillon
Themes-64 1969
P0006091
(7+3)
Der letzte Zug muß zurückgenommen werden. Wer gewinnt?
b) wBc5 nach e5
a) R: 1. exd6ep, dann 1. bxa4,+-
b) R: 1. cxd6ep, dann 1. c6 Lxc6#
play all play one stop play next play all
In a) hat der zurückgenommene wBe5 keinen legalen Zug, daher kann Weiß beliebig ziehen und mit bxa4 gewinnen.
In b) kann der zurückgenommene wBc5 ziehen und muß dies auch tun (BG-Regel).
AV: b) Bc5 nach e5 (nicht e4).
Les Blancs ont touché le pion c5 et doivent le jouer ! (2005-6-23)
VL: Both kings in check. It seems to be the first
published BG-problem (cf. P0004893). (2005-7-21)
A.Buchanan: Not clear when the earliest BG problem was published. P1340386 might be the earliest at 1873, but P1354447 could have been earlier, and at the latest 1885. (2018-10-7)
comment
Keywords: Touch Move, Joke, En passant in the retro play, Illegal position, Retract illegal move
Genre: Retro, Studies
Reprints: (4) diagrammes 97 04-06/1991
Chess Life Online 20/05/2011
Input: Gerd Wilts, 1995-7-16
Last update: A.Buchanan, 2018-10-6 more...
6 - P0008331
Alexander Kislyak
3851 EG 57, p. 230, 07/1979
Spezialpreis (Judge's Choice), Roycroft-50-JT
P0008331
(15+15)
Draw
(From the award): White has only one non-capture, non-P move, namely: 1.Bh2. This is the 50th move, that is, consecutive move, of this kind, and hence the only move to draw (per Codex). The composer's retro-demonstration runs: 1. (Bgl-h2) Re8-d8 2. Rd8-c8 Qc8-b8 3. Bh2-gl Kh3-g2 4. Rb8-b7 Sc5-a6 5.Bc6-a8 Qa6-c8 6. Rb7-b8 Bg2-fl 7.Ra8-d8 Bd5-g2 8.B- Rb8-e8 9.B- Rh8-f8 10.B- Se4-g5 11.B- Sf6-e5 12.B- Sg8-f6 13.B- Se4-c5 14.B- Sd6-e4 15. Kf8-g7 Sc8-d6+ 16.Ke8-f8 Kg2-h3 17. Kd8-e8 Kfl-g2 18. - 29.B- Kf8-g7 30.B- Sf6-g8 31.B- Rg8-h8 32.B- Rg5-g8 33.B- Se4-f6 34.B- Kg7-f8 35.Ke8-d8 Kf6-g7 36.Kf8-e8 Ke6-f6 37.Kg7-f8 Re5-g5+ 38.B- Sd6-c8 39.B- Rh8-b8 40.Rg8-a8 Sf6-e4 41.Kf8-g7 Bc4-d5 42.Rg5-g8 Sg8-f6+ 43.Rh5-g5 B- 44.Rh2-h5 B- 45.Rg2-h2 B- 46.Bh2-gl B- 47.Rgl-g2 B- 48. Rbl-gl B- 49.Bg2-c6 B- 50.Bfl-g2 B- 51. g2-g3, first P-move.
The composer also shows that ..., b7-b6 cannot have been played in the 50 moves prior to the diagram (he gives it on the 53rd move) and, for good but irrelevant measure, that castling for Black is similarly remote.
W would lose by playing from the diagram 1. bRxb8+? c6 2.Rxd8 Se6+ 3.Kxh6 Sxd8 4.Rc8 Bxe2 5.Bb7 Sc5 6.c4 Bdl 7.f4 Kxgl wins.
play all play one stop play next play all
Judge J.Roycroft: "A retro-study, hinging on the application of the '50-move rule' -- for my 50th birthday!"
comment
Keywords: 50 move rule
Genre: Retro, Studies
Reprints: Shakhmaty v SSSR 1987
Input: Gerd Wilts, 1996-9-16
Last update: Mario Richter, 2010-3-16 more...
7 - P0500980
C. Lipmann
Lionel Kieseritzky

166 Chess Player's Chronicle , p. 104, 04/1843
P0500980
(7+5)
Gewinn (#19)
1. f3 exf3 2. Kf1 f2 3. e4 dxe4 4. Kxf2 e3+ 5. Ke1 e2 6. d5 cxd5 7. Kxe2 d4 8. Kd2 d3 9. c6 bxc6 10. Kxd3 Kb7 11. Kc4 Ka8 12. Kc5 Kb7 13. Kd6 c5 14. a8=D+ Kxa8 15. Kc7 c4 16. b7+ Ka7 17. b8=D+ Ka6 18. Db6#
play all play one stop play next play all
"Der gereinigte Alexander" von Oskar Korschelt nennt als Autoren: Lipmann und Kieseritzky, Chess Players Chronicle, April 1843 (VF)
s. auch den Nachläufer P1226360 sowie den Kommentar im BCM, 01/1902, S.42
In der 'VSM' ohne Angabe von Autor/Quelle nachgedruckt
Gerald Ettl: Dual im ersten Zug. 1.f4! exf3 e.p. (2011-10-22)
Olaf Jenkner: Stärker verteidigt 13. Kd6 Kxb6 14. a8=D Kb5 15. Da2 Kb4 16. Dc2 mit Matt im 20. Zug
Deshalb besser 13. a8=D+ Kxa8 14. Kxc6 Kb8 15. b7 Ka7 16. Kc7 Ka6 17. b8=D Ka5 18. Db3 Ka6 19. Db6# (2011-10-22)
more ...
comment
Keywords: Tempogewinnmanöver
Genre: Studies
Reprints: Le Palamede 1843
IX.42 Schachspiel-Probleme [Alexandre] 1846
La Regence 12/1851
Le Palamede 1867
Volksstimme (Magdeburg) 10/10/1931
21 Kurioses Schach 1975
901 Schachlehre (Bönsch) 1985
1020 Minimalkunst im Schach 2006
Input: Gerd Wilts, 1996-6-6
Last update: Rainer Staudte, 2018-11-4 more...
8 - P0500990
Aleksey A. Troitzky
Novoe Vremya 1895
P0500990
(3+3) C+
Gewinn
1. Lh6+! Kg8 2. g7 Kf7 3. g8=D+ Kxg8 4. Ke6 Kh8 5. Kf7 e5,e6 6. Lg7#
2. ... e5 3. Ke6 e4 4. Kf6 e3 5. Lxe3 +-
2. ... e6+! 3. Kd6! Kf7 4. Ke5 Kg8 5. Kf6 +-
1. ... Ke8 2. gxh7 +-
play all play one stop play next play all

Genre: Studies
Computer test: Nalimov Tablebases
Input: Gerd Wilts, 1996-6-6
Last update: Alfred Pfeiffer, 2017-5-25 more...
9 - P0500992
Szaja Kozlowski
Swiat Szachowy 06/1931
P0500992
(4+3)
Gewinn
1. Tg7+ Kxh8 2. Th7+ Kg8 3. g7! Ta8 4. Th8+ Kxg7 5. Txa8 +-
play all play one stop play next play all
Interessant sind die Ausführungen von Walter Veltch in 'EG' (Nr.15, March 1969):
1. Rg7+ Kxh8 2. Rh7+ Kg8 3. g7 wins. Deft, and all you will find in the book, also to most people the end. But why should not 1. g7 Ra8 2. Rhl win too? To find out I continued: 2. .. Ra3+ 3. Ke4 Ra4+ 4. Kd5 Ra5+ 5. Kc6 Ra6+ 6. Kb7 Re6 7. Rcl Re7+ 8. Rc7 Re8. Then I understood: 9. Rc8 is impossible because 9. ... Rxc8 10. Kxc8 f5. But ingenuity asserted itself with 9. Rd7 and Black in Zugzwang loses his pawn (9. .. Kh7 10. Rxf7, or 9. ..f5 10. Rd5 f4 11. Rf5 etc.) and after that Rc8 will be possible. Bust? For a long time I thought so, but then saw: 9. . .Kh7 10. Rxf7 Re6 11. Rf8 Rg6 and the draw is secure. Whenever wR is ready to contest the g-file bK will be at g8 and no progress can be made.
Hans Notzem: There is also an elegant twin by Harold van der Heijden, with the white King on e3; it’s mentioned in the German wikipedia : https://de.wikipedia.org/wiki/Harold_van_der_Heijden#Schachkomposition.
Solution: 1. Lh8–e5! f7xg6
2. Th7–g7+ Kg8–h8
3. Ke3–e4! g6–g5
4. Ke4–d5 g5–g4
5. Kd5–e6 g4–g3
6. Le5–f6 g3–g2
7. Ke6–f5 g2–g1D
8. Tg7xg1+ Kh8–h7
9. Tg1–h1+ Kh7–g8
10. Kf5–g6 and mate to follow. (2018-1-24)
more ...
comment
Keywords: Beseitigung hinderlicher Masse
Genre: Studies
Reprints: Mittelbayerische Zeitung 10/10/1949
L EG 15, p. 464, 03/1969
Input: Gerd Wilts, 1996-6-6
Last update: Rainer Staudte, 2017-12-9 more...
10 - P0500995
Aleksandr I. Stavrietsky
8168 Die Schwalbe 142 08/1993
P0500995
(4+7)
Gewinn
1. Da1+! Lg1 2. Sf2+! exf2 3. Dxa8+ Dc6 4. Dxc6+ dxc6 5. Lf1! c5 6. Kc6 c4 7. Kd5 c3 8. Ke4 c2 9. Kf3 c1=D 10. Lg2#
2. Dxa8+? Dc6 3. Dxc6+ dxc6 4. Kxc6 e2! 5. Sf4 e1=S! remis
play all play one stop play next play all
more ...
comment

Genre: Studies
Input: Gerd Wilts, 1996-6-6
Last update: Alfred Pfeiffer, 2014-12-22 more...
11 - P0501037
Boris N. Sidorow
64 - Shakhmatnoe obozrenie 22 11/1982
P0501037
(1+16)
Remis
1. Kf1 b4 2. Kxf2 b5 3. Kf1 Sb6 4. Kf2 Sd5 5. Kf1 Se3+ 6. Kf2 Sg4 7. Kf1 Sh2+ 8. Kf2 Sf3 9. Kf1 remis
1. Kxf2? b4 2. Kf1 b5 3. Kf2 Sb6 4. Kf1 Sd5 5. Kf2 Se3 6. Kxe3,K~ Ke1 -+
play all play one stop play next play all
more ...
comment
Keywords: Grotesque
Genre: Studies
Input: Gerd Wilts, 1996-6-6
Last update: Rainer Staudte, 2016-9-24 more...
12 - P0501044
Bo Lindgren
1003 Tidskrift för Schack 10 12/1961
P0501044
(16+2)
Gewinn
1. Lb5 a5 2. Lb4 axb4 3. Da3 bxa3 4. Sb2 axb2 5. Tc1 bxc1=D 6. Td3
play all play one stop play next play all
Cook: Dual: 3. Sc3
more ...
comment
Keywords: Non-standard material (LLLL)
Genre: Studies
Input: Gerd Wilts, 1996-6-6
Last update: Rainer Staudte, 2016-11-26 more...
13 - P0543242
Philipp Stamma
15 Essai sur le Jeu des Echecs 1737
P0543242
(2+2) C+
Gewinn
1. Kc4 a2 2. Kb3 a1=S+! 3. Kc3 Sc2 4. Te2 Sa3 5. Kb3 usw.
play all play one stop play next play all
'VSM': In diesem Endspiel führt nur ein sehr lehrreiches Manöver zum Gewinn für Weiß. Da Weiß die Verwandlung des Bauern a3 nicht verhindern kann, andererseits Dame gegen Turm nur in Ausnahmestellungen nicht gewinnt, könnte angenommen werden, daß Weiß nur remis halten kann. Weiß gewinnt jedoch wie folgt: 1. Kc4 a2 2. Kb3! Dieser Zug gestattet dem Schwarzen nicht, wegen Te1#, die Umwandlung des Bauern in Dame, Turm oder Läufer. Deshalb muß Schwarz einen Springer nehmen und Schach bieten. 2. ... a1=S+ Endspiele zwischen Turm und Springer sind zwar remis, hier liegt jedoch, wie folgende Spielweise zeigt, ein Ausnahmefall vor. 3. Kc3 Sc2 (3. ... Ka2 4. Tb4! Ka3 5. Ta1 Ka2 6. Ta8!) 4. Te2 Sa3 5. Kb3 4. ... Sa1 5. Th2
Alfred Pfeiffer: Einen Zug schneller als 4.Te2 ist 4.Te5 (Nalimov Tablebases). (2017-5-25)
more ...
comment
Keywords: Minimal
Genre: Studies
Computer test: Nalimov Tablebases
Reprints: 40 Spirit of the Times 19/12/1846
15 Stamma's Hundert Endspiele 1856
Deutsche Allgemeine Zeitung 03/02/1924
Volksstimme (Magdeburg) 30/08/1931
Input: hpr, 1998-4-20
Last update: Alfred Pfeiffer, 2017-5-25 more...
14 - P0573696
Udo Marks
4018 Sachova skladba 53 09/1996
P0573696
(1+1)
Weiß gewinnt
Schlagschach
Duplex
sSL=Zebra
???
play all play one stop play next play all
sSL=Zebra
comment
Keywords: Losing Chess, Rex solus (w), Aristocrat
Pieces: sl = Zebra (ZE)
Genre: Fairies, Studies
Input: Torsten Linss, 1999-4-17
Last update: Alfred Pfeiffer, 2017-5-25 more...
15 - P1000239
Alexandr I. Zolotarev
10600 Die Schwalbe 180 12/1999
P1000239
(13+13) cooked
Wer gewinnt?
R: 1. Sc3-d1 d7xSe6 2. Sd4-e6 a6-a5 3. Sf3-d4 Sg4-h2 4. Sh2-f3+ Se5-g4 5. Sb5-c3 Sc6-e5 6. Sa7-b5 Sd4-c6 7. Sc8-a7 Sb5-d4 8. Sa7-c8 Sc3-b5 9. Sc8-a7 Sd1-c3 10. c7-c8=S d2-d1=S 11. c6-c7 d3-d2 12. c5-c6 d4-d3 13. c4-c5 c5xSd4 14. Sf3-d4 a7-a6 15. Se1-f3 Sh4-g2 16. Sg2-e1+ Sf5-h4 17. f3-f4 Sh4-f5 18. g4-g5 Sf5-h4 19. Lf4-h6 Sh6-f5+ 20. Le5-f4 c6-c5 21. Lc3-e5 c7-c6 22. Ld2-c3 b4-b3 23. Lc1-d2 b5-b4 24. d2xLe3 Lc5-e3 25. c3-c4 Lf8-c5 26. c2-c3 e7xTf6
Schwarz ist am Zug: 1. ... Txh6+ gxh6 2. Txh6#
play all play one stop play next play all
g3xf4 darf nicht zu früh zurückgenommen werden, da sonst der Käfig in der rechten unteren Ecke für immer geschlossen wird.
Nikolai Beluhov: This problem seems to be cooked by 1. ... d7:Ne6 2. Nd4 a6 3. Nf3 Ng4 4. Nh2+ Ne5 ... 9. c7-c8N Nd1 10. c6 d2-d1N 11. c5 d3 12. c4 d4 13. f3-f4 c5:Rd4 14. Rg4 Nh4 15. Rg2+ Nf5 16. g4 a7 17. Bf4 Nh6+ 18. Be5 b4 19. Bc3 b5 20. Bd2 c6 21. Bc1 c7 22. d2:Be3 Bc5 23. c3 Bf8 24. c2 e7:Nf6...
The following seems to be a decent correction, preserving the intended retroplay as well as the motivation for it: in the diagram, replace wQg1 by a bQg1 and bQh8 by a wRh8. That is,
A. Zolotarev (correction)
[6bR/5ppr/4pprB/p5PK/P4P2/1p2P2k/1P2PPnn/3N1BqR]
(http://www.janko.at/Retros/d.php?ff=6bR/5ppr/4pprB/p5PK/P4P2/1p2P2k/1P2PPnn/3N1BqR)
(13 + 13) Whose move? (2011-4-26)
comment
Keywords: Retroablösung (Ss,Ss,sL), Promotion in the retro play (sS)
Genre: Retro, Studies
Input: Gerd Wilts, 2000-8-1
Last update: Nikolai Beluhov, 2011-4-26 more...
16 - P1004345
Rainer Staudte
11728 Die Schwalbe 198 12/2002
Rafael B. Andrist gewidmet
nach Wladmir Kusmitschow
P1004345
(2+2)
In einer (lösbaren) Remisstudie (mit Weiß am Zug) ist ein sL vom Brett gefallen und es entstand die im Diagramm gezeigte Stellung. Wo stand der fehlende L? Wieviele Lösungen?
Rainer Staudte: Die Diagrammstellung ist eine Studie von Wladimir Kusmitschow. (2004-2-15)
Rainer Staudte: Solution:
1. Not looking at trivial cases we can exclude all black squares because after n. ... Ke* n+1. Re2 the black squared bishop pins the rook moving to the e3-h6 diagonal.
2. A white squared bishop would disturb the initial stalmate play either allowing to cover the black king along the diagonals a8-h1, a6-c8, a4-e8, b3-g8 or creating a mate on c2 along the a4-e1 and b1-h7 diagonals. So we find five squares for the black bishop: e2, f1, h5, g4, h3.
3. This all is not very exciting if we had not a paradigm shift: A black bishop on b5 or c4 obstructs the a6 square and allows the 1. Ra6+ starting move in the stalemate combination. (2005-1-1)
comment
Keywords: Add pieces, Aristocrat, Minimal, Add pieces
Genre: Studies, Retro
Input: Gerd Wilts, 2002-12-25
Last update: Alfred Pfeiffer, 2017-6-9 more...
17 - P1007362
Pekka Massinen
8564 Die Schwalbe 148 08/1994
P1007362
(6+6)
Weiß gewinnt

Genre: Studies
Input: Gerd Wilts, 2003-6-1
18 - P1007426
David Gurgenidze
8667 Die Schwalbe 150 12/1994
P1007426
(3+4)
Gewinn

Genre: Studies
Input: Gerd Wilts, 2003-6-1
Last update: Gerd Wilts, 2003-6-1 more...
19 - P1007427
Yuri Lubkin
8668 Die Schwalbe 150 12/1994
P1007427
(4+5)
Remis

Genre: Studies
Input: Gerd Wilts, 2003-6-1
Last update: Gerd Wilts, 2003-6-1 more...
20 - P1007428
Oleg W. Perwakow
Andrey Selivanov

8669 Die Schwalbe 150 12/1994
P1007428
(5+7)
Gewinn

Genre: Studies
Input: Gerd Wilts, 2003-6-1
Last update: Gerd Wilts, 2003-6-1 more...
21 - P1007515
Yuri Lubkin
8729 Die Schwalbe 151 02/1995
P1007515
(5+5)
Gewinn
(J. Lubkin). Hier waren wohl einige Löser zurecht etwas irritiert, denn die Lösung 1.a4+! Kb6 (1.- K:a4? 2.b3#) 2.Kc4! h3?! 3.Lc5+! K:a5 4.Kb3! h2 5.Ka3 h1D 6.b4# erschien manchem zu banal, da 2.- h3 die 4-zügige Mattdrohung nicht verhindert. "Die Mattdrohungen machen das s Gegenspiel nutzlos", meint denn auch Manfred Seidel. Im Studienbereich wird jedoch auch akzeptiert, daß die Hauptvariante im wesentlichen aus einer Drohung bestehen kann, wenn sie selbst schon entsprechende Feinheiten enthält, die allerdings in diesem Fall spärlich gesät sind. Der Autor glaubt vermutlich auch, dies dadurch zu rechtfertigen, daß alles Andere mehr oder weniger dualistisch ist. So kann 2.- c5 außer durch 3.L:c5+ Kc7 4.Kd5 Kc8,d7 5.Ke4 bzw. 4.- h3 5.Ld6+ Kb6 6.Sc4+ auch mit 3.Le1 erledigt werden: 3.- g2 4.Lf2 K:a5 5.b3 h3 6.Lg1 Kb6 (6.- h2 7.L:h2 Kb6 8.a5+ usw.) 7.L:c5+ Ka5 8.Lg1 h2 9.L:h2 g1D 10.Lc7+ Db6 11.b4+ bzw. 3.- h3 4.L:g3 K:a5 5.b3 Kb6 6.a5+ Kc6 7.Lh2 Kb7 8.K:c5 und der wK wandert nach c7 (statt a6 wegen Patts), wonach Lg1 n.- h2 erzwingt. 2.- c6 3.Le1 g2 4.Lf2+ K:a5 5.Kb3 führt wieder zum Matt oder nach 3.- h3 4.L:g3 K:a5 5.b3 Kb6 6.a5+ zum bereits analysierten Gewinn. 2.- g2 verzögert das Matt immerhin um 2 Züge, es geht jedoch nach 3.Lc5+ K:a5 auch der Dual 4.b3 h3 5.Lg1 c5! 6.Lh2! (nicht 6.K:c5? h2 7.L:h2 g1D+ 8.L:g1 patt) Kb6 7.a5+! Kc6 8.Lg1 Kd6 9.L:c5+ Kc6 10.Lg1 Kd6 11.Lh2+ Kc6 12.b4 Kb7 13.Kd5 g1D?! (oder 13.- Ka7 14.Lg1+ nebst Eroberung des a-B) 14.L:g1 (s.o.). Noch eine Anmerkung zum 2. Zug: Claudius Gottstein weist nach, daß 2.Sc4? nur an 2.- Kc6! (2.- Kb7? 3.Sd6+ c:d6 4.L:d6 Kc6 5.Lb8!; 3.- Kc6 4.Se4 g2 5.Lc5 Kd5 6.Kd3) 3.Se5+ Kb7! (3.- Kd5? 4.Sg6 g2! 5.Sf4+ Ke4 6.Sh3!) scheitert, was einen Löser verführte. 1.Sb3? h3 2.Sd4+ Kb6 3.Se2 g2 führt ebenfalls zu nichts. Wer nur die verzögerte Variante nach 2.- g2 angab, bekam trotzdem alle Punkte! 15L+3TL+2F/5P.
play all play one stop play next play all

Genre: Studies
Input: Gerd Wilts, 2003-6-29
22 - P1007516
Jüri Randviir
8730 Die Schwalbe 151 02/1995
P1007516
(9+9)
Gewinn
(J. Randviir). Wegen 1.Ke7? S:f5+ kommt nur der Gegenangriff 1.Kg7! L:d6 2.K:h6 als Start in Frage. Weiß droht nun einfach durch das Übergewicht eines freien h-B zu gewinnen bzw. mit dem f-Bauern nach 2.- g:h4 3.Kg7 Le7 4.K:f7 Ld8 5.Lf4+ Kb7 6.Lc7 (Claudius Gottstein). Aktives Gegenspiel bietet nur ein eigener Freibauer durch 2.- Lf4! 3.Lg1 g4+. Nun ist Weiß am Scheideweg. 3 der 4 "Falschlöser" gaben 4.Kg7? an, doch nach 4.- g:h3 5.K:f7 h2 6.L:h2 L:h2 7.K:f6 gewinnt Schwarz, indem er sich selbst einen Freibauern verschafft: 7.- Lg1! 8.Ke5 9.Lf2! mit leichtem Gewinn. Richtig ist das Spiel mit einem gefährlichen h-B: 4.K:h5 g:h3 5.Kg4 h2 6.L:h2 L:h2 7.h5 Ld6 8.h6 Lf8. Schwarz kommt gerade noch rechtzeitig, um den B zu stoppen, und nach 9.h7? Lg7 10.Kh5 Lh8! ist der w Traum aus! Doch Zugumstellung hilft: 9.Kh5! Kb7 10.h7 Lg7 (droht 10.- Lh8) 11.h8D! L:h8 12.Kh6 K:b6 13.Kh7 Kc7,6, wonach 14.K:h8? Kd7,8 remis durch Opposition hält: 15.Kg8 Ke8! 16.Kg7 Ke7! 17.Kh7 Kd7,8!. Weiß muß erst das Feld g6 zugänglich machen durch Eroberung des sBf7: 14.Kg8! Kd7,8 15.K:f7 nebst 16.Kg8 17.K:L, wonach das B-Endspiel trivial gewonnen ist. "Mit einem hübschen Figurenopfer gelingt der Einbruch am Königsflügel, was für sich allein genommen aber nicht besonders wäre. Hier ist es die Falle 14.K:h8?, die das Stück entscheidend aufwertet." (Michael Oestreicher). Immerhin 8 Löser kamen richtig bei 14.Kg8! an: 8L+4TL+4F+1UL/5P.
play all play one stop play next play all

Genre: Studies
Input: Gerd Wilts, 2003-6-29
23 - P1007556
Harrie Grondijs
Julien Vandiest

8787 Die Schwalbe 152 04/1995
P1007556
(7+5)
Remis
(H. Grondijs). Hier lassen sich die schwarzen Drohungen nur sofort mit "1.b4+! parieren, denn 1.Se7? D:a7 2.b4+ erlaubt 2.- K:a4. Dagegen ist "1.- K:a4! noch zu verkraften. Die auf den ersten Blick stärkere Alternative 1.- K:b4? scheitert gleich doppelt an 2.Se7, Sb6 D:a7 3.c7 K:a4 (3.- D:c7? 4.Sd5+) 4.c8D D:S 5.D:g4+ mit klarem Remis. "2.Sb6+ Kb5!. 2.- K:b4? 3.a8D D:b6 4.Db7 Kc5 5.D:b6+ ergibt ein gewonnenes B-Endspiel für Weiß! Mit seinem letzten Zug geht Schwarz auf Springerfang: "3.a8D D:a8+ 4.S:a8 K:c6 5.b5+!. Ralf J. Binnewirtz: "Weiß muß einfallsreich vorgehen, um das schwarze Konzept zu neutraliesieren." Nur die sofortige Drohung, den Springer zu befreien, führt auch zu seinem geplanten Opfer. 5.K:f7? reicht nicht mehr wegen 5.- f5 6.b5+ Kb7 7.b6 f4! 8.Sc7 f:g3! und der sB ist durch. Schwarz muß nach 5.b5+ mit "5.- Kb7 6.b6 K:a8! den S schlagen, denn sonst hält nach 6.- f5 7.Sc7 f4 8.Sd5 f:g3 9.Sf4 der wS die sBB auf. Jetzt kommt es zum im Vorspann erwähnten Reti-Manöver: "7.K:f7 f5 8.Ke6!, wobei sich der wK gleichermaßen dem gegnerischen wie dem eigenen B nähert. Dabei zwingt der Angriff auf f5 zu "8.- f4. Nach etwa 8.Ke7? zöge Schwarz zunächst in aller Ruhe 8.- Kb7! 9.Kd7 K:b6! bzw. 9.Ke6 f4 10.g:f4 g3 11.f5 g2 12.f6 g1D 13.f7 Dc5!. Diese letzte Variante zeigt auch, warum das von einigen Lösern angegebene 8.- f4 9.g:f4 nebst Vormarsch des f-B nicht reicht. Nur 3 Studiosi fanden noch "9.Kd7! mit der Mattdrohung 10.Kc7 11.b7+ usw. mit dem der wK diesmal Reti-mäßig c7 und e8 anstrebt. (Es geht allerdings auch die ZU "9.g:f4 g3 10.Kd7! Kb7! 11.f5, also ein Dual minor). "9.- Kb7 10.g:f4 g3 11.f5 g2 12.f6 g1D 13.f7. Diese Stellung nahm leider trotz des Excelsior-Tips keiner mehr ernst, obwohl ohne den Bb6 Weiß glatt verloren ist (s.u.): "13.- Dg7! versucht Weiß noch ein Beinchen zu stellen, da der sK schon recht nah ist: "14.Ke8 Kc6 15.b7! (15.f8D? Dd7 ) "15.- Kc7 16.b8D+ (oder 16.b8T,L vollendet den Excelsior. 16.Ke7? K:b7 17.Ke8 Kc6 18.Ke7 Kd5 19.Ke8 Ke6 gewinnt Schwarz!) "16.- K:b8 17.f8D mit Remis. "Feinste Studienkunst aus den Niederlanden. Das war ein Stück Schwerstarbeit, trotz des 'kräftigen Hinweises'", fand Claudius Gottstein. 0L+11TL+5F, wobei letztere 1.- K:a4! nicht beachteten.
play all play one stop play next play all
Harrie Grondijs: Name is as Spelled above! (congratulations with your pdb that I just discovered) (2004-12-15)
comment

Genre: Studies
Input: Gerd Wilts, 2003-6-29
24 - P1007594
Pekka Massinen
8851 Die Schwalbe 153 06/1995
P1007594
(6+6)
Gewinn
(P. Massinen). Den starken schwarzen Drohungen kann Weiß nur einen Mattangriff entgegensetzen. Dazu ist 1.Lf4? wegen 1.- Dh7 2.L:c7+ Kc8 ungeeignet. Also erst 1.b6! (droht 2.D:c7+ Ka8 3.D:b7#; 1.- c:b6? 2.D:b7#; 1.- Dh2? 2.Lf4), wonach nur die Deckung von c8 aus in Frage kommt. Dabei war mir die Widerlegung von 1.- Dc8 schon einen Punkt wert, denn sowohl der umständliche Gewinnweg 2.Da2 c:b6 3.Lf4+ Dc7 4.Df7! (4.L:c7+? K:c7 5.Df7+ K:c6 ergibt wegen des überlebenden Bb7 nur Remis.) Tc8 5.c:b7 K:b7 6.L:c7 T:c7 7.D:f2 mit einem Buch-Gewinn als auch die elegante Methode von Cl. Gottstein und M. Oestereicher 2.Lf4! b:c6 (2.- f1D 3.L:c7+ Ka8 4.D:f1) 3.Da2! Db7 4.L:c7+ wollte erst gefunden werden. Der Autor gab 2.b:c7+ an, aber das führt nach 2.- Ka7 3.Le3+ Ka6! nicht weiter. Nun zurück zur Hauptvariante 1.- Tc8 2.Lf4, was 3.Da2 und 3.L:c7+ droht. Des Autors Abspiel ist nun 2.- f1D 3.L:c7+ Ka8 4.Da2+ Da6 (oder verzögert 4.- Da3+ 5.D:a3+ Da6 6.c:b7+ K:b7 7.D:f3#) 5.c:b7+ K:b7 6.Dd5# mit "Epaulettenmatt in Diagonaldarstellung, eine ungewöhnliche Sache" (M. Oestereicher). Auch Fr. Uhlig hatte es "noch nicht gesehen", daß "der sK seine Epauletten diagonal anlegen muß" (R.-J. Binnewirtz). Doch auch Kritik kam von M. ,Oe.: "Das schwarze Gegenspiel ist aber schwach, da die Drohungen nicht wirklich pariert, sondern nur verzögert werden." Nicht ganz eindeutig geht es im Nebenspiel 2.- Dh8+ zu: 3.c3 Dg8 (oder 3.- f1D 4.L:c7+ Ka8 Da2+ wie in der Hauptvariante bzw. 3.- Dd8 4.Da2 Dd2+ 5.L:d2 c:b6 6.Lf4+ mit einfachem Gewinn) 4.L:c7+ Ka8 5.Df4 (droht 6.Da4#) f1D ebenfalls mit Epaulettenmatt nach 6.Da4+ Da6 7.c:b7+, doch geht auch prosaisch 6.D:f1 und damit auch 5.Df5. 9L+4TL/5P.
play all play one stop play next play all

Genre: Studies
Input: Gerd Wilts, 2003-6-29
25 - P1007595
Harrie Grondijs
8852 Die Schwalbe 153 06/1995
P1007595
(7+10)
Gewinn
(H. Grondijs). Auch hier ist Schwarz so stark, daß nur stärkste Drohungen helfen: 1.Td1? öffnet leider der sD eine Diagonale für 1.- Db8!, also 1.Th1! Dh2!. Der letzte Zug ist erzwungen, da zB 1.- T:g4? 2.Kc2+ Tg1 3.Td1+ T:d1 4.T:d1# in den Orkus führt. Laut Autor sollte es nun mit 2.S:h2 weitergehen, aber Martin Walter fand einen Dual: 2.T:h2, wobei er des Autors Widerlegung widerlegte: 2.- T:g4 (2.- T:d6? 3.Th1 Td2 4.S:e3!) 3.Th1 Tg1+ 4.Td1 T:h1 5.T:h1 h2 6.Kc2+ Tg1 7.T:h2 gewinnt, da die Pattidee 7.- h3 8.a7 Tc1+ an 9.Kb3! Kb1 10.a8D Tc3+ 11.Kb4 a1D 12.Th1+ Tc1 13.D:e4+ Kb2 14.Dd4+ Ka2 15.Dd5+ Kb1 16.Dd3+ Ka,b2 17.Db3# scheitert. Daher die Verbesserung des Autors: +sBa4!, was in obigem Abspiel nach 8.- Tc1+ das Patt 9.K:c1 forciert. In der folgenden Analyse gegen wir gleich von dieser verbesserten Stellung aus! Ein weiterer Löser meinte gar 2.Te1!? spielen zu können, aber 2.- Dg3! 3.Ted1 (3.Tdd1 3.Db8!) T:d6 4.c:d6 Tc7+ 5.d:c7+ D:c7# dürfte ihn aus seinen 2.- D:e2?-Träumen rütteln. Nach 2.S:h2 hilft 2.- Tb7 3.a:b7 Tg1+ 4.Sf1! T:h1 5.b8D nicht, daher 2.- Tg1+ 3.Td1! (3.T:g1? T:g1+ 4.Kc2 Tc1+ 5.K:c1 patt; 3.Sf1? T7g5! 4.T:g1 T:c5+ 5.Kd1 Kb2 6.Tb6+ Kc3) 3.- T:d1+. Dies ist die Hauptvariante des Autors, die aber kein Löser korrekt beendete. Die meisten fanden schon 3.- T:h1 4.Sf1! (4.T:h1? Tg1+ 5.T:g1 patt oder 5.Kc2 T:h1 6.a7 Tc1+ 7.K:c1 patt bzw. (ohne sBa4) 7.Kb3 Tc3+! nebst 8.- Kb1) Td7! 5.Te1 Td2 6.a7 T:e2 7.T:e2 T:f1+ 8.Kc2 Tb1 9.Kc3 Tb2 interessant genug, was ohne den Ba4 klar mit 10.Te1+ Tb1 11.a8D T:e1 12.D:a3 Tb1 13.Kc2 beantwortet werden kann (2 Punkte). Mit der Verbesserung (+sBa4) scheint Weiß nach meinen Analysen noch so eben zu gewinnen: 10.a8D T:e2 11.D:a4 Td2! (11.- Tb2 12.D:a3 usw.) 12.D:e4 Td1 (12.- Tb2 13.c6 Tb1 14.c7 h2 15.c8D h1D 16.D:h1 T:h1 17.Kb3 nebst 4#) 13.D:e3 h2 (13.- Kb1 14.De4+ Ka1 15.D:h4) 14.Kc2 Tb1 15.D:a3. Ob das noch mal jemand prüfen kann?! Nach 3.- T:d1+ geht es mit 4.T:d1 Td7! weiter, einem Patttrick, der eigenartigerweise allen entging. Einzig Cl. Gottstein und R.-J. Binnewirtz versuchten das analoge 4.- Tb7 5.Kc2+ Tb1 6.Tf1! T:f1 7.S:f1 h2 8.a7 h1D 9.a8D nebst 10.Dh8+ (was allerdings die ZU 5.Tf1 Tb1+ 6.Kc2 zuläßt), alle anderen nur 4.- Tg1 5.Sf1!. Weiter geht's mit 5.Tf1! Td1+ 6.Kc2 T:f1 7.S:f1 h2 8.a7! nebst #3, statt 8.S:h2? h3 9.Sf1 h2 10.a7 h1D 11.a8D Dh5! mit Befreiung des sK. Ein Falschlöser fand's "eine komplizierte Angelegenheit", dieses "unterhaltsame Duell, bei dem Weiß einigen Fallstricken in Form von Pattfallen ausweichen muß." (RJB). 0L+2NL(Dual)+8TL+1F/5+5P.
play all play one stop play next play all

Genre: Studies
Input: Gerd Wilts, 2003-6-29
26 - P1007635
Jürgen Fleck
8915 Die Schwalbe 154 08/1995
P1007635
(6+4)
Remis
(J. Fleck). Wegen der Drohung 1.- Sd3 muß Weiß das Feld d2 für seinen Läufer freimachen, aber warum nicht das normale 1.d4? sondern das zunächst völlig sinnlos wirkende 1.d3! der richtige Weg ist, wird erst viel später klar werden. 1.- S:d3 2.Ld2 b:c4 Interessant ist 2.- b4 3.Sb6 Sc5 mit der Drohung 4.- b3 5.Lc1 Sd3. Weiß muß energisch mit 4.L:b4 c1D 5.L:c5 antworten und erreicht nach dem weiteren 5.- Dg1 (um Drohungen gegen den weißen König zu schaffen) 6.Ld4 Dg8 7.Sd5 Kg2 8.Sf6! Dg6 9.Sg4! eine Remisstellung, da sein König vor direkten Angriffen geschützt ist, so daß Weiß in Ruhe eine Festung in der Brettmitte aufbauen kann. 3.e4 c3 4.Lh6 Oder 4.Le3, bzw. 4.Lg5. 4.- c1D 5.L:c1 S:c1 Ein einfaches Springerendspiel ist entstanden, aber die weißen Probleme sind noch immer nicht gelöst. Der schwarze c-Bauer ist anscheinend uneinholbar, während der weiße e-Bauer leicht zu halten ist. 6.e5 Se2 7.e6 Sf4 Nach 7.- c2 8.e7 c1D 9.e8D hat Schwarz nichts, während 7.- Sd4 8.e7 Sf5+ 9.Kh3 S:e7 durch Zugumstellung zum Text führt (9.- Sg7 10.Sd6 c2 11.Sf5 führt analog zur Lösung zum Remis). 8.e7 Sg6+ 9.Kh3 S:e7 10.S:e7 c2 Kann man diesen Bauern noch aufhalten? Man kann: 11.Sf5! Kg1 Oder 11.- c1D 12.Sg3+ Kg1 13.Se2+. 12.Sd4!, und erst jetzt wird die Bedeutung des ersten Zuges sichtbar: nach 1.d4? wäre das Feld d4 durch einen Bauern verstopft und Weiß wäre verloren. Etliche Löser spielten übrigens dennoch 1.d4, räumten diesen Bauern aber mit 7.- S:d4 wieder beiseite. Wer aber richtig gelöst hatte, hatte seinen Spaß an 1.d3, es hagelte Ausrufungszeichen! "1.d3!! ... Prima Schlüsselzug, erst im 12. Zug sieht man, warum 1.d4? scheitert. ... das beste Stück der Serie." (R. Schäfer); "1.d3!!! ... der berühmteste Zug der Studienliteratur erlebt hier eine Neuauflage." (M. Seidel). endwindow
play all play one stop play next play all

Genre: Studies
Input: Gerd Wilts, 2003-6-29
27 - P1007636
Valery Kalashnikov
8916 Die Schwalbe 154 08/1995
P1007636
(6+6)
Gewinn
(W. Kalaschnikow). Ein dramatischer Kampf entspinnt sich nach den naheliegenden Einleitungszügen 1. d7 d3+ 2. Kf5. Auf den ersten Blick scheint Schwarz bereits verloren, da nach Lxd7+ 3. Sxd7 d2 4. Ld5+ Kg7 5. Lxb3 die schwarzen Bauern mühelos unschädlich gemacht werden. Schwarz greift jedoch in die Trickkiste: 2. ... Lf6! 3. Kxf6 Lxd7 Und plötzlich schwebt sogar Weiß in Verlustgefahr, da nach 4. Sxd7 b2 die schwarzen Bauern nicht aufzuhalten sind. 4. Sg6! Weiß wehrt sich mit einem Mattangriff. Der Springer kann natürlich nicht genommen werden, da nach hxg6 5. Ld5+ Kf8 6. hxg6 der g-Bauer mattsetzend durchläuft, während 4. ... h6 prosaisch mit 5. Ld5+ Kh7 6. Sf8+ Kh8 7. Kg6 Lxg4 8. Kxh6 Lxh5 9. Kxh5 Kg7 10. Se6+ Kf6 11. Lxb3 widerlegt wird. Aber Schwarz hat sein Pulver noch nicht verschossen: 4. ... Le6! Dies schließt gewaltsam die gefährliche Diagonale und nach dem erzwungenen 5. Kxe6 teilt sich das Spiel in 4 interessante Varianten. b2 Dies ist die Hauptvariante des Komponisten, während fast alle Löser 5.- h:g6 favorisierten: 6. Kf6! gxh5 7. g5 b2 8. g6 b1=D 9. Ld5+ Kf8 10. g7+ Ke8 11. g8=D+ Kd7 12. Le6+ Kd6 13. Dd8+ Kc6 14. Dc8+ Kd6 15. Dd7+ Kc5 16. Dc7+ Kd4 17. De5#, aber hier geht auch das von mehreren Lösern gefundene 12. De6+ Kc7 13. Dc6+ Kb8 14. Ke7 Db4+ 15. Ke8, was die Wahl des Komponisten begründet. Weitere Möglichkeiten sind 5. ... Kg7 6. h6+! Kxg6 (6. ... Kxh6 7. Sf4 d2 8. Kf6 d1=D 9. g5#) 7. Le4+ Kxh6 (7. Kg5 8. Lxd3 Kxg4 9. Kf6 Kh5 10. Kg7 mit Gewinn) 8. Kf6 d2 9. Lf3 b2 10. g5#, sowie 5. ... d2 6. Kf6 d1=D 7. Ld5+! Dxd5 8. Se7+ Kf8 9. Sxd5 b2 10. Sc3 mit Gewinn. 6. Kf6 h6 7. Ld5+ Kh7 8. Sf8+ Kh8 9. Kg6 b1=D 10. Kh6 droht 11. Sg6#, schwach wäre nun 10. Dc1+ 11. g5. 10. ... d2 11. Sg6+ Dxg6+ 12. hxg6 d1=D 13. g7#. Das gefiel natürlich: "Außergewöhnliche Häufung von mit ! versehenen Zügen; ein in jeder Beziehung starkes Stück!" (M. Seidel), aber es wurde auch eine klar hervortretende Grundidee vermißt: "Bis zum 5. Zug ist alles klar, aber wo dann die Hauptvariante weitergeht, ist nicht so recht ersichtlich." (R. Schäfer).
play all play one stop play next play all

Genre: Studies
Input: Gerd Wilts, 2003-6-29
Last update: Rainer Staudte, 2013-11-1 more...
28 - P1007637
Yuri Lubkin
8917 Die Schwalbe 154 08/1995
P1007637
(7+7)
Gewinn
(J. Lubkin). Bitte beachten Sie, daß der Autor die Stellung durch Versetzen von wTg1 und sKe6 korrigiert hat (siehe Heft 155, S. 205). Die geradlinige Einleitung 1.Te1+ Kd7 2.T:e8 K:e8 3.Lb5 Kd7 4.Kd2 Kd6 5.L:c6 K:c6 führt direkt in ein Bauernendspiel. "Ein farbloses Vorspiel." (M. Seidel) oder "Die Einleitung ist nicht sehr schön." (A. Ettinger) hieß es denn auch prompt. Es wird aber besser: 6.Ke3 Kd7 7.Kf4 Kd6! Nach dem naheliegenden 7.- Ke6? 8.Kg5 (mit der Folge 8.- Kd7 9.Kh6 Kd6 10.Kh7 Kd7 11.Kg8 Ke6 12.Kg7) entsteht eine Stellung beiderseitigen Zugzwangs, die natürlich beide Seiten zu vermeiden versuchen. 8.Kg4 Kd7 9.h5! Sonst geht es nicht weiter, aber Schwarz hat eine starke Antwort: 9.- Ke6! 10.h6! K:f6 11.Kh4 Plötzlich ist Schwarz trotz seines Mehrbauern in Zugzwang geraten! 11.- g5+ 12.Kh5 g4 13.K:g4 Die Zugumstellung 13.h7 Kg7 14.K:g4 K:h7 ist ebenfalls möglich. 13.- Kg6 14.h7 K:h7 15.Kf5 Mit seinem aktiven König gewinnt Weiß nun leicht. 15.- Kg7 16.Ke5 Kg6 Oder 16.- Kf8 17.K:d5 Ke7 18.Kc4. 17.K:d5 f5 18.Ke5 Kg5 19.d5 f4 20.d6 f3 21.d7 f2 und der Bauer zieht mit Schach ein: 22.d8D+. Auch Ihr Sachbearbeiter hatte seine Probleme mit der Einleitung dieser Studie. 4 Figuren auf's Brett zu stellen, deren einzige Funktion darin besteht, sich auf schlichte Weise gegeneinander abzutauschen, stellt einen klaren Verstoß gegen das Ökonomieprinzip dar. Dabei erweist es sich nach näherer Prüfung als einfach, eine Einleitung zu finden, die mit dem thematischen Material auskommt, eine Verführung beinhaltet und sogar noch etwas Dynamik in die starre Bauernstellung bringt (siehe Diagramm): 1.f6! sonst spielt Schwarz selbst 1.- f6 mit unangreifbarer Stellung 1.- g6 2.d4 Die Verführung besteht in 2.Kc2 Kb5 3.Kd3 Kc5 4.Ke3 Kd6! 5.Kd4 Ke6 6.Kc5 K:f6 und nun entweder 7.K:b4 g5 8.h:g5+ K:g5 9.Kc3 Kg4! 10.Kd3 Kh3! mit Remis, bzw. 7.K:d5 g5 8.h:g5+ K:g5 9.Kc5 f5 10.d4 f4 mit Remis, denn das entstehende Damenenspiel mit dem b-Bauern ist nicht zu gewinnen, weil der schwarze König mühelos die rettende Ecke h1 erreicht. 2.- Kb5 3.Kd2 Kc6 4.Ke3 usw. endwindow begindiagram specialdiagnumA zu 8918 authorZappas, Byron sourceThe Problemist year1987 award1.-2. Preis stips#2 set pieces[11+13]wKc3, wDd5, wTf1, wLc2e5, wSg1h6, wBa3b4c6g3, sKe3, sDg8, sTe8f8, sLh7h8, sSf7g6, sBa4b5b6d7f3 enddiagram begindiagram specialdiagnumB zu 8918 authorZappas, Byron sourceThe Problemist year1986 award1.-2. Preis stips#2 * v pieces[9+12]wKa6, wDf5, wTc8, wLd3f8, wSf7, wBa7e4e6, sKc6, sDc7, sTa4h3, sLd8f1, sSa8e1, sBa5b4g2h5 enddiagram begindiagram specialdiagnumZu 8219 authorEwald, Kurt sourceSchach-Report year1995 stips#3 pieces[8+11]wKh5, wTc7, wDd3, wLg7, wSe5g8, wBg4h6, sKe8, sDb2, sTh3, sLh4, sSe3, sBb5d4e2f6g3h7 enddiagram
play all play one stop play next play all

Genre: Studies
Input: Gerd Wilts, 2003-6-29
29 - P1007680
Sergey Borodavkin
8976 Die Schwalbe 155 10/1995
P1007680
(3+2)
Gewinn
(S. Borodawkin). Nach der pointierten Einleitung 1.Kg5 d3 2.Sd6! d2 3.g7 d1D 4.g8D+ Ke5 5.Sc4+ entsteht das vielstrapazierte Endspiel DS-D. Etliche Löser gaben sich bereits jetzt damit zufrieden, daß Schwarz die Dame verliert, aber ganz so einfach ist es nicht: 5.- Kd4! 6.Dd8+ Ke4 Aha, eine Pattverteidigung: 7.D:d1 patt. Die Vermeidung eines (oder mehrerer) Patts in der Brettmitte in einer Gewinnstudie ist übrigens das aktuelle WCCT-Thema für Studien! 7.De8+! Kd4 Schwächer ist 7.- Kf3 8.Dh5+ Ke4 9.Dh4+ Kf3 10.Dg4+ mit Damengewinn. 8.Dd7+ Ke4 9.De6+ 9.D:d1 patt. 9.- Kd4 10.Dd6+ Ke4 11.Df4+ 11.D:d1 patt kennen wir inzwischen. John Beasley verweist hier auf die Verführung 11.De5+ Kf3 12.Df4+ Ke2 13.De3+ Kf1 14.Kf4, aber nach 14.- Kg2! kann Schwarz sich retten. Nach dem Textzug fällt jedoch die schwarze Dame einer Springergabel zum Opfer: 11.- Kd5 12.Se3+, bzw. 11.- Kd3 12.Sb2+. "Hübscher Pattwitz und Treppenmanöver" (M. Beuster), die dreifache Pattvermeidung stellt sogar einen Rekord im Endspiel DS-S dar, zusätzlich gibt es eine nette Einleitung und - völlig ungewöhnlich bei Studien mit diesem Material - es spielen alle 5 Figuren aktiv mit. Eine echte Perle also! Aber gibt es wirklich noch Neues bei diesem Materialverhältnis? In EG 17 fanden wir die folgende Studie (siehe Diagramm): 1.a7 Te8 2.Sf6+ Kf7 3.S:e8 d2 4.Sd6+ Ke6 5.a8D d1D 6.Dg8+ und Borodawkins Stellung nach 4.g8D+ ist erreicht. Man kann dem Autor allerdings keinen Vorwurf machen, denn meines Wissens ist die Vandiest'sche Studie nie nachgedruckt worden, und auch in der van-der-Heijden'schen Datenbank fehlt sie. endwindow
play all play one stop play next play all

Genre: Studies
Input: Gerd Wilts, 2003-6-29
30 - P1007681
Jüri Randviir
8977 Die Schwalbe 155 10/1995
P1007681
(3+4)
Gewinn
(J. Randviir). Eine hübsche Miniatur mit einem quirligen Springer. 1.g5 h3 Schlecht ist 1.- Kf7 2.Sf5 g:f5 3.Kf7. 2.Sf5! h4! Überraschend viele Löser scheiterten bereits hier und sahen nur 2.- g:f5 3.Kf7. Der Textzug erzwingt jedoch die Umwandlung des h-Bauern. 3.S:h4 h2 4.S:g6+ und nun geht es in 2 Richtungen weiter: 4.- Kh7 5.Se7! h1D 6.g6+ Kh6 sonst matt 7.Sf5+ Kh5 8.Sg3+ mit Damengewinn, bzw. 4.- Kg8 5.Se7+ Kf8 6.g6 h1D 7.g7+ Ke8 8.g8D+ Kd7 9.Dc8+ Oder 9.De6+ Kc7 10.Sd5+. 9.- Kd6 10.Sf5+ Kd5 11.Da8+ ebenfalls mit Damengewinn. "Nicht aufregend, aber ganz hübsch!" (M. Beuster) Leider ist die Studie komplett vorweggenommen: W. Kusmitschew, Schachmaty w SSSR 1984, 5. Lob, Kf6, Se5, Bg5 - Kh8, Bh2, Gewinn, 1.Sg6+ und wir haben sofort Randviirs Stellung nach 4.S:g6+ auf dem Brett.
play all play one stop play next play all

Genre: Studies
Input: Gerd Wilts, 2003-6-29
31 - P1007682
Jürgen Fleck
8978 Die Schwalbe 155 10/1995
P1007682
(4+3)
Remis
(J. Fleck). Nach 1.g6+ kann Schwarz sich erst einmal den Kopf zerbrechen, wohin der König ausweichen soll. 1.- Kf8 2.Sd7+ Ke7 3.h7 Th3 (die hier möglichen Schachgebote werden alle mit 4.Kg5 beantwortet und sind nicht sehr hilfreich) 4.Sf6 Kf8 5.Sh5! T:h5+ 6.Kf6 Th6 7.h8D+ T:h8 8.g7+ Remis, bzw. 1.- Ke7 2.h7 Th3 3.Sc6+ Kf8 4.Se5 mit der Drohung Kf6. 1.- Kg8! 2.Sd7 Weiß führt den Springer heran ohne 2.- Le6+ 3.Kf4 zu fürchten. Schwächer ist 2.Sc6 Ld3+ 3.Kf6 L:g6! 4.Se7+ Kh7 5.S:g6 Tf3+ 6.Kg5 Tg3+ mit Gewinn für Schwarz. 2.- Ld3+ Die Drohung Sf6+ zwingt Schwarz, sich sofort auf den Bg6 zu stürzen. 3.Kg5! Andere Königszüge reichen nicht: 3.Kf4 Te6 4.Sc5 Tf6+ 5.Ke5 Tf3 6.g7 Th3; bzw. 3.Kf6 Tf3+ 4.Kg5 Tf5+ 5.Kg4 (5.Kh4 Le2) Tf1 6.Se5 Tg1+ 7.Kh5 Lf5, jeweils mit Gewinn für Schwarz. 3.- Tg3+ 4.Kf4 T:g6 Nachdem das Bauernpärchen zerstört wurde, scheint die Partie gelaufen zu sein. Weiß rettet sich jedoch, indem er auch noch den zweiten Bauern gibt: 5.h7+! Kg7 Natürlich nicht 5.- K:h7 6.Sf8+. 6.h8D+! K:h8 7.Se5 Tf6+ 8.Kg5 Tf5+ 9.Kh6 Urplötzlich ist ein positionelles Remis entstanden: 9.- T:e5 setzt patt; 9.- Lc2 10.Sg6+ Kg8 11.Se7+ verliert den Turm, 9.- Tf6+ 10.Kg5 Tf5+ 11.Kh6 wiederholt die Züge, und der letzte Versuch 9.- Kg8 führt nach der präzisen datenbank-getesteten Verteidigung 10.S:d3 Kf7 11.Se1 Tf1 oder 11.- Kf6 12.Sg2. 12.Sc2 Kf6 13.Kh5 ebenfalls nur zum Remis. "Die Aufgabe gefällt in der klaren und überraschenden Eindeutigkeit." (A. Grunst); "Ohne den löserfreundlichen Hinweis zum Patt kaum lösbar. Schwer!" (M. Beuster). Die Studie stellt übrigens eine Bearbeitung der folgenden frühen Studie des von mir sehr geschätzten, aber außerhalb der früheren UdSSR kaum bekannten Yuri Bazlow dar: Wladiwostokskaja Prawda 1967, 2. Preis, Kd6, Sg6, Bc6 - Ka8, Tb8, Lc1, Remis, 1.c7 Tc8 2.Se7 Lf4+ 3.Ke6 T:c7 4.Sd5 usw. Die von Bazlow gefundene Schlußwendung ist bemerkenswert, aber ansonsten finde ich das Spiel in dieser Studie ausgesprochen steril; auch ist der Ka8 völlig unbeweglich. Daher habe ich versucht, das dort dargestellte positionelle Remis unter Beibehaltung der Ökonomie in lebhafterer Form darzustellen. Mit dem Ergebnis bin ich sehr zufrieden: Stellung und Spiel scheinen mir wesentlich interessanter zu sein als bei Bazlow, und vor allem spielen alle Figuren aktiv mit.
play all play one stop play next play all

Genre: Studies
Input: Gerd Wilts, 2003-6-29
32 - P1007683
Oleg W. Perwakow
8979 Die Schwalbe 155 10/1995
P1007683
(7+4)
Gewinn
(O. Perwakow). Die ursprüngliche Version dieser Studie (ohne den Bh2) sollte im Rheinland-Pfalz-Thematurnier 1991/92 den 2. Preis gewinnen, aber in buchstäblich letzter Minute wurde sie aus dem Preisbericht genommen, da Zweifel an ihrer Korrektheit auftraten. Weiß muß natürlich schnellstens seine Bauern aktivieren und 1.a5 K:e4+ 2.Ke1 Sc7 3.b6 Sa6 bietet keinerlei Chancen, es bleibt also nur: 1.b6 K:e4+ Nur Zugumstellung ist 1.- Sd6 2.a5 K:e4+. 2.Ke1! Richtung f3! Der analoge Versuch 2.Kd2 scheitert an 2.- Sd6 3.a5 Sc4+ nebst 4.- S:a5. 2.- Sd6 3.a5 Kf5 Der König kümmert sich um den weißen g-Bauern. 3.- K:d4 4.a6 Lf3 5.g6 ist hoffnungslos, während nach 3.- Kd5 zum ersten Mal die weiße Durchbruchs-Idee sichtbar wird: 4.b7 S:b7 5.a6 Kc6 6.a7 mit Gewinn. Wie aber soll Weiß nach dem Textzug weiterkommen? Wenn der Läufer die lange Diagonale betreten kann, sind weder 4.a6 noch 4.b7 gefährlich, und 4.Kf2 Lf7 führt auch nicht weiter. 4.g6! Dies stört entscheidend die Koordination der schwarzen Figuren. 4.- K:g6 Natürlich ist 4.- L:g6 5.b7 S:b7 6.a6 ganz schlecht, aber 4.- Ke6, was alle Löser als Hauptvariante ansahen, ist interessant: 5.b7 (5.Kf2? L:g6) S:b7 6.d5+! K:d5 7.a6 Kc6 8.a7 und Weiß gewinnt. Zum Rheinland-Pfalz-Thematurnier wurde diese Studie übrigens ohne den Bh2 eingeschickt, in diesem Fall geht in der o. ,a. Variante jedoch 6.- Kd7 7.a6 L:g6 8.a7 Le4 9.a8D L:d5 mit Remis. 5.Kf2! Nun erreicht der Läufer die rettende lange Diagonale nicht mehr. Dieser Zug liefert auch die Begründung für 2.Ke1 nach! 5.- Lg4 6.b7 S:b7 7.a6 Lc8 8.a7 mit Gewinn. beginwindow[0,l, begindiagram specialdiagnumzu 8980 authorGurgenidze, David sourceGoldenes-Vlies-Turnier year1986 award1. Sonderpreis stipGewinn pieceswKe1, wBb7c6d3f4h3h6, sKg8, sTb2f3, sBd7g6 enddiagram hskip1em,]
play all play one stop play next play all

Genre: Studies
Input: Gerd Wilts, 2003-6-29
33 - P1007684
David Gurgenidze
8980 Die Schwalbe 155 10/1995
P1007684
(5+6)
Gewinn
(D. Gurgenidze). 1. Txa5+? Txa5+ 2. Kb2 Txa1 3. h7 d2 4. h8=D+ Kb7 führt zu nichts, deshalb bleibt als einziger Gewinnversuch
1. Kb4! Nun befinden sich die schwarzen Türme in einer unangenehmen Bindung, und die einzige Hoffnung für Schwarz liegt in einem Schachbombardement gegen den weißen König. 1. ... Tcb5+ 2. Kc4 Es liegt nahe, sich auf d2 zu verstecken, aber der Hauptplan 2. Kc3? Tc5+ 3. Kd2? Txa4 4. Txa4+ Kb7 5. Th4 Tc6 führt noch zu nichts. Der weiße König unternimmt erst einmal eine lange Reise ... 2. ... Tc5+ 3. Kd4 Td5+ 4. Ke4 Te5+ 5. Kf4 Tf5+ 6. Kg4 Tg5+ 7. Kh4 Txh5+ "Die hinderliche weiße Masse ist beseitigt!" (K.-H. Siehndel) 8. Kg4 Thg5+ 9. Kf4 Tgf5+ 10. Ke4 Tfe5+ 11. Kd4 Ted5+ 12. Kc4 Bloß nicht voreilig 12. Kc3? Txa4 13. Txa4+ Kb7, und der d-Bauer ist gefährlicher als der h-Bauer. 12. ... Tdc5+ 13. Kb4 Tcb5+ ... und nun erst verwirklicht Weiß seinen Hauptplan: 14. Kc3 Tc5+ 15. Kd2 Txa4 16. Txa4+ Kb7 und dank des verschwundenen h-Bauern gewinnt nun 17. Th4. Eine prima Studie, die gut ankam. "Den Namen des Komponisten zu wissen, war recht hilfreich." (John Beasley), und in der Tat hat Gurgenidze dieses Thema seit seiner Erstdarstellung (Sahs 1974, 1. Preis) bereits mehrfach und mit großem Erfolg variiert. Die Klarheit und Ökonomie der Darstellung sind bei der 8980 allerdings bestechend. "Beseitigung störender weißer Masse, ein echtes Problemthema ..." (M. Seidel), aber "... in einem n# wäre das kaum darstellbar." (M. Oestreicher).
play all play one stop play next play all

Genre: Studies
Input: Gerd Wilts, 2003-6-29
Last update: Rainer Staudte, 2013-11-30 more...
34 - P1007685
Zlatko Maricic
8981 Die Schwalbe 155 10/1995
P1007685
(6+5)
Gewinn
(Z. Maricic). Wie wird Weiß der vorgerückten Freibauern Herr? 1.Td2+ liegt ja noch auf der Hand, aber Michael Pfannkuche erwähnt auch den Versuch 1.Sb2+ Ke3! 2.T:g2 c1D! 3.Tg3+ Kf4 4.T:h3 Kg4 5.Ta3 K:h4 6.Ta4+ Kg5 7.a6, der aber nach 7.- Dd2 8.a7 Dd5+ 9.Sc4 Dg2+ nur zum Dauerschach führt. 1.- Kc3 Sonst gelangt der weiße Turm nach einem weiteren Schach auf die 1. Reihe. 2.T:c2+ K:c2 3.S:g2! Nach 3.Se3+ Kc1 gewinnt Schwarz: 4.Sf3 h2 5.Sd4 Kd2, bzw. 4.Se:g2 h2 5.a6 h1D 6.a7 Kc2. 3.- h2 3.- h:g2 4.Se3+. 4.Sge3+ Kc1! Dieser Zug wurde überraschend häufig übersehen, was etliche Löser ins Grübeln brachte, wo denn das im Hinweis versprochene Matt im 6. Zug geblieben sei. Nach 4.- Kd3 5.Sg4 oder 4.- Kc3 5.Sd1+ K:c4 6.Sf2 gewinnt Weiß prosaisch. Wie aber hält Weiß nun den h-Bauern auf? 5.Sd2! So! Nach 5.- K:d2 6.Sf1+ verliert Schwarz seinen h-Bauern, während nach 5.- h1D 6.Sb3# das angekündigte Matt zu sehen ist.
play all play one stop play next play all

Genre: Studies
Input: Gerd Wilts, 2003-6-29
35 - P1007723
Sergey Borodavkin
9035 Die Schwalbe 156 12/1995
P1007723
(4+4)
Gewinn
(S. Borodawkin). Zunächst einmal eine geographische Anmerkung: Dnjepropetrowsk liegt in der Ukraine und nicht in Rußland, worauf ein Löser zurecht hinwies (dafür gab es allerdings keine Punkte!). Weiß steht vor dem Problem, auf welche Art er das Endspiel DS-D herbeiführen soll. Richtig ist nur das zwingende 1.b8D+, während 1.Sc6, was nach 1.- K:b7 2.d8D zur Lösung übergeht, dem Schwarzen 1.- K:d7! mit Remis erlaubt. Der Komponist ließ es dabei bewenden, aber der Pfad zur endgültigen Rettung ist sehr schmal: 2.b8D c1D! 3.Dd8+ Ke6 4.De7+ Kf5! 5.Df6+ Kg4! 6.Se5+ Kg3 7.Df3+ Kh4 8.Sg6+ Kg5 und Weiß hat kein Matt. 1.- K:b8 2.Sc6+ Kb7 3.d8D und Schwarz hat die Wahl: Der Versuch 3.- K:c6 (vom Komponisten nicht erwähnt), um letztlich das Remisendspiel c-Bauer gegen Dame zu erreichen, scheitert nur knapp nach 4.Da8+ Kc5 5.Da1!. Auf die möglichen Umwandlungen jedoch ergeben sich 2 verschiedene Gewinnführungen, in denen jeweils der Sc6 als Angelpunkt (der Nunn'sche Begriff "pivot" klingt in deutscher Übersetzung leider nicht so griffig) benutzt wird. 3.- c1D wird mit leichter Hand widerlegt: 4.Db8+ Ka6 5.Da7+ Kb5 6.Sd4+! Kb4 7.Db7+ mit Damengewinn. Stärker ist 3.- h1D 4.Db8+ Ka6 5.Da8+! Baut eine Batterie auf, um das Herauschlüpfen des Königs über b5 zu verhindern: 5.- Kb5 6.Sd4+. 5.- Kb6 6.Da5+ Kb7 7.Da7+ Oder 7.Db5+ Kc7 8.Db8+ mit Zugumstellung. 7.- Kc8 8.Db8+ Kd7 9.Dd8+ Ke6 10.Sd4+ Ke5 11.Df6+ und das nachfolgende Schach auf c6 erobert die schwarze Dame. Allerdings kann Schwarz noch versuchen, das theoretische Remisendpiel mit dem c-Bauern gegen die Dame zu erreichen. Da dort mit Patttricks hantiert wird, muß er vorher noch seinen h-Bauern los werden, aber eine genaue Prüfung zeigt, daß dazu die Zeit nicht reicht: 11.- Ke4 12.Dc6+ K:d4 13.D:h1 Kc3 14.Kf6, und nun 14.- h4 15.Ke5 h3 16.Ke4 h2 (16.- Kb2 17.Dh2) 17.Ke3 Kb2 18.Kd2 mit Gewinn, bzw. 14.- Kb2 15.Db7+ Kc3 16.Dc6+ Kd2 17.Dd5+ Kc3 (17.- Kc1 18.Ke5 nebst Marsch nach c3) 18.Dc5+ Kd3 19.Kg5 h4 20.Kf4! mit Gewinn.
play all play one stop play next play all

Genre: Studies
Input: Gerd Wilts, 2003-6-29
36 - P1007724
Oleg W. Perwakow
Nikolay Kralin

9036 Die Schwalbe 156 12/1995
P1007724
(6+5)
Remis
(O. Perwakow & N. Kralin) ist ein echtes Schwergewicht! In einem langen und schwierigen Kampf rettet sich Weiß 3-mal nacheinander in ein positionelles Remis. Zunächst muß er Mittel und Wege finden, die schwarzen Freibauern aufzuhalten. Es ist klar, daß 1.Lf7 Lb2+ nebst 2.- a2 dazu ungeeignet ist. Also muß 1.Lc3! geschehen. Die Einschaltung von 1.d4+ Kb5 verdirbt die Sache: 2.Lc3 a2 3.Lf7 Ka4 4.Kd6 Ld2! 5.Lb2 Kb4 mit der unparierbaren Drohung Lc3, und Schwarz gewinnt. Nun darf Schwarz allerdings nicht voreilig die Bauern vorrücken: 1.- b2 2.d4+ nebst 3.L:b2 führt ebenso zu klarem Remis wie 1.- a2 2.Lf7. Der taktische Schlag 1.- L:d2! stellt Weiß jedoch vor Probleme: 2.Lb2! Ein schwer zu findender Zug. 2.Ld4+ Kb4 3.Kd5 a2 4.Lc5+ Kc3 5.Lg6 Kb2 gewinnt für Schwarz, ebenso wie 2.La1 (von den Autoren als thematischer Versuch bezeichnet) Kb4 3.Kd4 a2 4.Lf7 (oder 4.Kd3 Ka3! 5.Lf7 Lc1!) Ka3 (droht 5.- Lc1) 5.Kc5! b2 (aber nicht 5.- Lc1 6.Lc3 b2 7.Lb4+ Remis) 6.L:b2+ K:b2 7.L:a2 Le3+! 8.Kd5 K:a2 9.Ke4 Lb6! 10.Kd5 Kb3 11.e4 Kb4 12.Kc6 (12.e5 Kb5 13.e6 Lc5 mit Gewinn) Ka5 13.Kb7 Kb5 14.e5 Kc5 mit Gewinn. Hier sieht man übrigens, warum im 9. Zug beispielsweise 9.- Lg1 nicht gut gewesen wäre. 2.- a2! Jeder Zug ist ein Problem für sich! Hier ist 2.- a:b2 3.Lg6 Kc4 4.Ld3+ Kc3 5.Kd5 Le3 6.Kc6 Kd2 7.Kb5 Kc1 8.Kc4 b1D 9.L:b1 b2 10.Lh7 b1D 11.L:b1 K:b1 12.Kb3! mit gegenseitigem Zugzwang zum Gewinn nicht ausreichend. 3.Lf7 Kb4 4.Kd4 Lc1! 5.Lc3+ Ka3 Endlich mal ein paar einfache Züge! Der Drohung 6.- Lb2 kann Weiß nur noch mit Angriffen auf den König begegnen: 6.Kc4! Dies verhindert 6.- b2 und 6.- Lb2 wegen 7.Lb4+ nebst Matt und droht gleichzeitig 7.Kb5, also wird Schwarz zur Eile getrieben. Schwach wäre hier übrigens 6.Kc5 Ld2! 7.Lf6 b2 8.L:b2+ K:b2 9.L:a2 Le3+ mit Gewinn für Schwarz, siehe 2.La1. 6.- Ld2! 7.Lf6! Ein präziser Zug! Der Läufer schielt nach d8, siehe Anmerkung zum 10. Zug von Weiß. 7.- b2 Nach 7.- Lb4 8.Kb5 geht es nicht weiter für Schwarz. 8.Le7+ Ka4 9.Le8+ Ka5 10.Lb5 Weiß beunruhigt weiter den schwarzen König. Die Drohung 11.Ld8# kann auch mit 10.- Kb6 nicht abgewendet werden. 10.- Le3 11.Ld8+ Lb6 12.Lf6! Nicht aber 12.Lg5 b1S!. 12.- Ld4 13.Ld8+! Lb6 14.Lf6 Das erste positionelle Remis taucht auf. Schwarz hat nur eine Möglichkeit, weiterzukommen: 14.- b1S! Die unmittelbaren Drohungen 15.- Sa3+/Sd2+ erzwingen einen präzisen Wegzug des Lb5. 15.Ld7! Schielt nach c8, siehe Anmerkung zum 18. Zug von Weiß. 15.- Sd2+ 16.Kd3 Aber nicht 16.Kd5 Kb4 17.e4 Sb3 nebst 18.- Ld4. 16.- Sb3 17.Lc3+ K:a6 Erneut ist die Lage kritisch für Weiß geworden, und erneut hilft ein Angriff auf den schwarzen König: 18.Kc4 Droht 19.Lc8 matt 18.- Sd2+! 19.Kd3! Nach 19.L:d2 folgt die böse Überraschung 19.- Ld4! mit Gewinn für Schwarz. 19.Kd5 La5 20.Lb2 Sb3 21.La4 a1D 22.L:a1 S:a1 gewinnt ebenfalls. 19.- Sb3 20.Kc4 Erneut hat sich ein Gleichgewicht, das zweite positionelle Remis, ergeben. 20.- Sd2+ 21.Kd3 La5! Schwarz hat sich wieder konsolidiert und bringt die Drohung Sb3 ins Spiel, zB nach 22.Ld4 Sb3 23.Lc8+ Kb5 24.Ld7+ Kb4 25.Lc3+ Kc5 mit Gewinn. 22.Lc8+! Kb5 Oder 22.- Kb6 23.Ld4+ Kc7 24.Le6 Remis. 23.Ld7+ Ka6 Oder 23.- Kc5 24.Ld4+ Kd6 25.La4 Remis. 24.Lc8+ und die Resourcen beider Seiten haben sich erschöpft, das dritte positionelle Remis! beginwindow[0,r, hskip1em begindiagram specialdiagnumzu 9037 authorMitrofanow, Leopold sourceWetscherny Leningrad 1971 awardehrende Erwähnung stipGewinn pieceswKe8, wBf5g5h4, sKh8, sBe7f4g7 enddiagram ,]
play all play one stop play next play all

Genre: Studies
Input: Gerd Wilts, 2003-6-29
37 - P1007725
Jüri Randviir
9037 Die Schwalbe 156 12/1995
P1007725
(6+6)
Gewinn
(J. Randviir) zeigt einen taktischen Schlagabtausch, in dessen Verlauf beide Seiten einen Turm auf f6 opfern. Wegen des starken f-Bauern muß Weiß schleunigst seinen eigenen Angriff voranbringen, aber das sofortige 1.h6 schlägt noch nicht durch wegen 1.- S:e6+ 2.T:e6 T:g5. Deshalb wird zunächst mittels 1.Lf7! der Punkt e6 befestigt. Nun muß Schwarz sich etwas gegen die Drohung 2.h6 einfallen lassen, da das naheliegende 1.- f2 nach 2.h6 S:e6+ 3.L:e6 f1D+ 4.Lf7 trotz des Mehrbesitzes einer Dame verliert: 4.- Kh7 5.T:g7+ Kh8 6.g6, bzw. 4.- D:f7+ 5.K:f7 Tf5+ 6.Ke6 Tf1 7.T:g7, jeweils mit Gewinn. Schwarz spielt stattdessen 1.- S:e6!+ 2.L:e6 T:e6 und stellt den Weißen seinerseits vor ein Problem: Das naheliegende 3.T:g7 mit der Idee 3.- f2 4.Tf7 und leichtem Gewinn trifft auf die starke Antwort 3.- Tf6+! 4.g:f6 f2 5.f:e7 (5.Tg6 Kh7) f1D+ 6.Tf7 Da6 7.e8D Dd6+ 8.Te7 Df4+ 9.Df7 Db8+ 10.Te8 Dd6+ und Schwarz hält Remis durch Dauerschach. Aber auch Weiß kann einen Turm auf f6 opfern: 3.T:e6 f2 4.Tf6! e:f6 5.g6! Bloß nicht 5.h6? g6. 5.- f1D 6.h6, und die Dame muß machtlos zuschauen wie die beiden Bauern ihren Monarchen mattsetzen. Leider ist die Schlußwendung völlig vorweggenommen, (siehe Dia.): 1.Kf8! f3 (1.- Kh7 2.h5 f3 3.h6 g6 4.Kf7) 2.f6! e:f6 3.g6 f2 4.h5 f1D 5.h6 nebst matt. Zu allem Überfluß gibt es auch noch die folgende charmante Studie: Sergej Radtschenko, Schach 1989-90, Sonderpreis, Kd8,Ld3,Ba7,b5 - Kb6,Bb7,c2,c6, Gewinn, 1.a8S+ Ka7 2.b6+ K:a8 3.Kc8! (3.L:c2 Kb8 mit positionellem Remis!) c1D 4.La6 nebst matt. endwindow
play all play one stop play next play all

Genre: Studies
Input: Gerd Wilts, 2003-6-29
38 - P1007775
Harrie Grondijs
9095 Die Schwalbe 157 02/1996
P1007775
(6+7)
Remis
(H. Grondijs) zeigt einen munteren taktischen Schlagabtausch mit Spiel auf Patt und geometrischen Motiven (Switchback und Platztausch). Nach 1.S:e2 f3 steht Weiß vor Problemen, da 2.L:d6 f:e2 3.L:c5+ K:a6 4.Lb4 wegen 4.- Lg3! 5.Kg2 Lc7 6.Le1 L:a5 7.Lf2 Lc7 8.Le1 Ld6 trotz des falschen h-Bauern verliert, z. ,B.: 9.Lf2 Kb5 10.Le1 Kc4 11.Lf2 K:d5 12.Le1 Ke4 13.Lf2 Kd3 14.Le1 Kc2 15.Lf2 Kd1 16.Lh4 Lb4 17.Lg3 Le1 18.Lc7 Lh4 19.La5 Lg5 20.K:h2 Ld2 mit Gewinn. Weiß verfügt jedoch über die geistreiche Wendung 2.Sg3! (Switchback) 2- L:g3 3.L:d6!, die ihrerseits dem Schwarzen einiges an Phantasie abverlangt, denn weder 3.- L:d6 patt, noch 3.- f2 4.L:c5+ K:a6 5.L:f2, noch 3.- Lf2 4.L:h2 c4 5.d6 bieten Gewinnchancen. Schwarz entkorkt jedoch das tückische ... 3.- Le5! 4.L:c5+ 4.L:e5 f2. 4.- K:a6..., wonach die Probleme wieder bei Weiß liegen, da nach beispielsweise 5.Lf2 Ld6 beide Bauern verloren gehen. Auch hier hilft wieder eine Pattverteidigung: 5.d6! L:d6 6.Lf2 6.L:d6? f2 6.- K:a5 7.Lg3! Erneut ist der Läufer wegen Patts unverletztlich. Man beachte übrigens den Platztausch der Läufer im Vergleich zur Stellung nach 3.L:d6! 7.- Kb5 8.L:h2 Natürlich sind 8.L:d6 f2 sowie 8.K:h2 f2 9.Kg2 L:g3 ganz schlecht, und auch das frivole 8.Lf2 (vom Komponisten nicht angegeben) Kc4 9.Lg3 Kd3 10.Lf2 Ke2 11.Lg3 Lb4 12.Lh4 Le1 13.Lg3 verliert nach 13.- Kd1! 8.- Lc5 9.Lg1 Ein letzter genauer Zug macht das Remis klar. Schwach wäre stattdessen 9.Lg3 Kc4 10.Kh2 Kd3 11.Kh3 Ke2 12.Kg4 Lf2 13.Ld6 Le1 14.Lc5 Ld2 mit Gewinn.
play all play one stop play next play all

Genre: Studies
Input: Gerd Wilts, 2003-6-29
39 - P1007776
Alain Pallier
9096 Die Schwalbe 157 02/1996
P1007776
(7+9)
Gewinn
(A. Pallier). Schwarz hofft, sich mit Hilfe von Pattwendungen retten zu können. Das schlichte 1.b8D scheitert an 1.- g2+ 2.K:f2 Ld4+ 3.T:d4 (bloß nicht 3.K:f3 g1S matt!) g1D+ 4.K:g1 f2+ 5.Kf1 patt und legt daher den Schlüssel 1.b8T! nahe. Schwarz versucht jedoch unverdrossen, mittels 1.-Kh2 2.Tb1 h3 ein weiteres Pattverlies für seinen König zu zimmern. Sorglose Züge wie 3.Td1 werden nun mit 3.- Ld4! 4.Ta:d4 g2+ 5.K:f2 g1D+ 6.T:g1 patt beantwortet. Weiß kann diese Gefahr nur mit 3.L:d5! Ld4 4.L:f3 bannen, aber nun werden die schwarzen Freibauern zur Gefahr: 4.- g2+ 5.Ke2 g1D In Michael Pfannkuches Aufzeichnungen fand sich die interessante Variante 5.- g1S+ 6.Kf1 S:f3 7.T:d4 Kg3 8.Td3 h2 9.Ke2 und Weiß gewinnt. 6.Tf1 Nun ist Schwarz um gute Züge verlegen. 6.- Lf6 7.Taa1 Ld4 8.f6 sowie 6.- Lc5 7.Tc4 gewinnen leicht, und 6.- Dg3 7.Th1 matt ist auch nicht gerade verlockend. Es bleibt nur 6.-Dg2 mit der Hoffnung auf das allerletzte Patt nach 7.T:d4 D:f3+ 8.K:f3, aber das prosaische 7.L:g2 h:g2 8.T:d4 gewinnt für Weiß: 8.- g1D 9.f6 Kg2 10.Tdd1.
play all play one stop play next play all

Genre: Studies
Input: Gerd Wilts, 2003-6-29
40 - P1007777
Pekka Massinen
9097 Die Schwalbe 157 02/1996
P1007777
(3+6)
Gewinn
(P. Massinen). Weiß kann die gefährlichen Freibauern mit normalen Mitteln nicht aufhalten und muß daher versuchen, die gefährdete Lage des schwarzen Königs auszunutzen. Hierbei ist allerdings Genauigkeit angesagt, wie die Verführungen 1.Lb4+ Ka4 2.Ld6+ Kb5 3.T:g3 Sd4+ 4.Kd3 Sf3, 1.Ld2 g1D 2.Lc1+ D:c1+; 1.L:g3 g1D 2.Ld6+ Dc5+ und 1.T:g3+ Ka4 2.Tg4+ Kb5 belegen. Richtig ist allein 1.Lc3! mit der Drohung 2.Lb2+ Ka2 3.Ta4 matt. Schwach wäre nun 1.- Sc5 2.Lb2+ Ka2 3.T:g3 und 4.Ta3 matt kann nicht mehr verhindert werden. Schwarz holt daher den b-Bauern zu Hilfe. 1.- b5 2.Lb2+ Ka2 3.T:g3 b4 Schwach wäre 3.- Sd4+ 4.L:d4 h2 5.Lc5 nebst matt. Nun ist jedoch wieder Genauigkeit erforderlich: 4.Tg4 h2? 5.T:b4 sieht auf den ersten Blick gut aus, aber Schwarz rettet sich mit 4.- Sd4+! 5.L:d4 h2 6.Tg8 b3+ 7.Kd3 b2.] 4.Tg8 b3+! Hier bietet 4.- Sd4+ keine Chancen: 5.L:d4 b3+ 6.Kc3 b2 7.Ta8+ Kb1 8.Tb8 h2 9.T:b2+ Kc1 (9.- Ka1 10.Kb3) 10.Le3+ Kd1 11.Kd3 nebst matt. 4.- Sc7, was nach 5.Tg5 b3+ 6.Kc3 nur eine Zugumstellung bedeutet, ist die Hauptvariante des Komponisten. Der Textzug ist jedoch stärker, da er eine verborgene Falle beinhaltet. 5.Kc3! Nur so! Das natürliche 5.Kc1 scheitert an 5.- g1D+! 6.T:g1 Sf4 7.Td1 h2 und Weiß kann nicht gewinnen. Diese tückische Variante wurde von Michael Pfannkuche entdeckt! 5.- Sc7 6.Tg5 Kb1 7.Ta5 Nun entscheidet der weiße Angriff. Schwarz kann nur noch 7.- Sb5+ versuchen, aber nach 8.K:b3 Sd4+ 9.L:d4 Kc1 10.Kc3 Kd1 11.Kd3 läßt sich das Matt nicht mehr verhindern.
play all play one stop play next play all

Genre: Studies
Input: Gerd Wilts, 2003-6-29
41 - P1007820
Yuri Lubkin
9159 Die Schwalbe 158 04/1996
P1007820
(3+4)
Gewinn
(J. Lubkin). Das mit 1.h7! eingeleitete Hineinziehungsopfer ist naheliegend genug, aber es gilt, der Verführung 1.Tb1? zu widerstehen, wonach Schwarz noch einige Klippen umschiffen muß: 1.- Kg6 (1.- e2? 2.h7 Kg7 3.h8D+ K:h8 4.Kf7) 2.h7 K:h7 3.Kf7 Kh6 4.Kf6 Kh7! (4.- Kh5? 5.Kf5 Kh6 6.Ke4) 5.Th1+ Kg8 6.Tg1+ Kf8! (6.- Kh8 7.Kf7, bzw. 6.- Kh7 7.Tg7+ Kh6 8.Tg3) 7.Th1 Kg8 remis. 1.- Kg7 2.h8D+ K:h8 3.Kf7+ Kh7 4.Tb3! Noch ein genauer Zug. 4.Tb1? führt zur Variante 1.Tb1, und 4.Tb4? Kh6 5.Kf6 Kh5 ist ganz schlecht. 4.- d2/e2 5.T:e3/T:d3 d1D/e1D 6.Th3+ und matt. "Ein leichter Einstieg. Es dankt ein Einsteiger!" (DG). "In der Tat sehr einfach!" (PG).
play all play one stop play next play all

Genre: Studies
Input: Gerd Wilts, 2003-6-29
42 - P1007821
Valery Kalashnikov
9160 Die Schwalbe 158 04/1996
P1007821
(4+5)
Remis
(W. Kalaschnikow). Der weiße Turm wird sich für den sBh2 opfern müssen. Die einzige Gegenchance ist das Vorrücken des b-Bauern, doch um diesen zur Geltung kommen zu lassen, muß zunächst der schwarze König durch Schachgebote abgedrängt werden. 1. Tg7+ Kc8 2. Tg8+ Kd7 3. Tg7+ Ke6 4. Tg6+ 4. Th7? kommt noch zu früh: h1=D 5. Txh1 Sxh1 6. b6 Kd7 7. Ka6 Kc8 8. Ka7 Lxf3 mit Gewinn. 4. ... Ke5! Der König hat sein bestes Feld gefunden. Weitere Schachgebote führen ins Verderben: 5. Tg5+? Kf6. Der Turm muß also auf die h-Linie. 5. Th6! h1=D 6. Txh1 Sxh1 7. b6 Kd6 8. Ka6 Nun kann Schwarz in 2 Varianten den b-Bauern nur auf Kosten eines Patts stoppen: Lxf3 9. b7 Kc7 10. Ka7 Lxb7 patt, bzw. 8. ... Sa3 9. b7 Kc7 10. Ka7 Sb5+ 11. Ka8 Lxf3 patt mit gefesseltem Bb7. Das zweite Patt, die eigentliche Hauptvariante, wurde erstaunlicherweise von keinem Löser erwähnt! Vielleicht fiel daher der Beifall der Löser recht bescheiden aus: "Simple Idee!" (MS).
play all play one stop play next play all

Genre: Studies
Input: Gerd Wilts, 2003-6-29
Last update: Rainer Staudte, 2013-11-1 more...
43 - P1007822
Igor Yarmonov
9161 Die Schwalbe 158 04/1996
P1007822
(6+6)
Remis
(I. Jarmonow) ist das Glanzstück dieser Serie. Wegen der zahlreichen Drohungen (b:a1D+, Lb4+ und Sf3+) darf Weiß nicht zögern. 1.Dd4+ Kh2 Dies stellt eine kleine Falle. 2.Df4+! Nicht aber 2.Dh4+? Sh3 3.Lf4+ Kg1 4.Le3+ Kh1 mit Gewinn. 2.- Kh3 3.Df5+ Kh2 4.Df4+ Kg1 5.Dd4+ Nachdem sich 1.- Kh2 nicht als wirksam erwiesen hat, versuchen wir es nun einmal anders! 5.- Kh1! 6.Dh4+ Sh3 Jetzt ist Weiß gezwungen, zu brachialen Mitteln zu greifen, aber nach 7.D:h3+! D:h3 8.S:b2! stellt sich heraus, daß die Stellung Gefahren für beide Seiten enthält: 8.- Dg2? 9.0-0-0+ und 8.- L:b2? 9.Kf2+ L:a1 10.T:a1+ Kh2 11.Lf4+ jeweils mit weißem Gewinn(!). Nach dem starken 8.- D:h6! ist die Spannung auf dem Siedepunkt. Der schwarze Angriff hat ungeheuere Kraft, wie die Varianten 9.Kf2+ Kh2 10.S:d3 (10.T7:a3 Df4+) Dd2+, 9.S:d3 De3+ 10.Kf1 D:a7, 9.Sd1 Lb4+ 10.Kf1 Dh3+ 11.Kf2 Lc5+ 12.Se3+ Kh2 und 9.Sc4 Dh2, alle mit Gewinn für Schwarz, zeigen. Die überraschende Keule 9.Th7! leitet jedoch eine verblüffende Schlußwendung ein: 9.- D:h7 10.0-0-0+! "Das mußte ja kommen!" (MB) 10.-Kg2 11.Td2+ Kf1 12.Td1+ Ke2 13.Td2+ Kf3 Es hilft alles nichts, irgendwann muß er auf die 3. Reihe! 14.T:d3+! und nun muß Schwarz entweder seinen Läufer geben oder mit 14.- D:d3 pattsetzen. "Die beste der 3 Studien." (PJ). "Das weiße Turmopfer im 9. Zug kommt äußerst überraschend und ist originell motiviert, das spätere Patt zu diesem Zeitpunkt noch gut getarnt. Eine schöne Werbung für die Studien-Ecke!" (RJB). Schade, daß die Einleitung ein bißchen fad wirkt.
play all play one stop play next play all

Genre: Studies
Input: Gerd Wilts, 2003-6-29
Last update: Rainer Staudte, 2012-11-4 more...
44 - P1007865
Klaus-Dieter Schmidt
9222 Die Schwalbe 159 06/1996
P1007865
(4+6)
Gewinn
1. Tg6+ gewinnt.
play all play one stop play next play all

Genre: Studies
Input: Gerd Wilts, 2003-6-29
Last update: SBD, 2013-2-4 more...
45 - P1007866
Gregor Werner
9223 Die Schwalbe 159 06/1996
P1007866
(3+4)
Gewinn
1. Sf8 Kh8 2. Se6 Dg8 3. De7 b2 4. Df6 Kh7 5. Df5 Kh8 6. De5 Kh7 7. De4 Kh8 8. Dd4 Kh7 9. Dd3 Kh8 10. Dc3 Kh7 11. Dc2 Kh8 12. Dxb2 Kh7 13. Dc2 Kh8 14. Dc3 Kh7 15. Dd3 Kh8 16. Dd4 Kh7 17. De4 Kh8 18. De5 Kh7 19. Df5 Kh8 20. Df6 Kh7 21. Sf8
5. ... Dg6 6. Sf8
5. Sf8? Dxf8 6. Dxf8 b1=D remis
3. ... Dg4 4. Dd8 Kh7 5. Dc7 Kh8 6. Dc8 Kh7 7. Sf8
1. ... Kg7 2. Se6
1. ... Kg8 2. Se6
play all play one stop play next play all
more ...
comment

Genre: Studies
Input: Gerd Wilts, 2003-6-29
Last update: Rainer Staudte, 2013-11-23 more...
46 - P1007867
Georg Heinrich Bernhardt
9224 Die Schwalbe 159 06/1996
P1007867
(4+5)
Gewinn
(G. Bernhardt, Korr. J. Fleck). Durch die Wendung 1. La5+ Kc2 2. Lc3! Kxc3 3. h7 verschafft Weiß sich einen Vorteil im Kampf um die Umwandlung der Bauern. Schwarz schlägt aber mit einer Pattverteidigung zurück: 3. ... Se4+! 4. Lxe4 f6! Eine kleine Raffinesse! Nach sofortigem 4. ... a1=D kann Weiß mit 5. h8L+ jeden Patttrick im Ansatz ersticken. Nun jedoch scheitert 5. h8=L an 5. ... Kd4!, und nach 6. Lc2? Ke5 verliert Weiß sogar. 5. h8=D a1=D 6. Dxf6+ Kd2 Aha, 7. Dxa1 patt! Wie wir später sehen werden, gewänne Weiß hier ohne den schwarzen f-Bauern leicht. Während dieser abgeholt wird, entfleucht der schwarze König jedoch nach Nordwesten. 7. Df4+ Kc3 8. Dxf3+ Kb4 9. Df8+ Kc4 10. Dc8+ Kb4 11. Db7+ Kc5 12. Dc6+ Kb4 Hier sieht man zunächst nicht, wie es weitergeht (13. Db6+ Kc4 14. Dc6+ Kb4 usw.), aber wer Secrets of Pawnless Endings von Nunn gelesen hat, kennt bereits die Kraft des kurzen Diagonalschachs der Dame in solchen Situationen. 13. Dd6+! Nun wird der schwarze König zurückgetrieben, da sowohl 13. ... Kb5 14. Ld3+ als auch 13. ... Ka5 14. Dc5+ Ka6 15. Dc6+ schnell verlieren. Der Textzug ist noch am zähesten, denn 13. ... Kc4 14. Ld5+ Kd3 15. Dg3+ Kc2 16. Le4+ bzw. 13. ... Kc3 14. Dc5+ kürzen das Schlußspiel ab. 13. ... Kb3 14. Ld5+ Kc2 15. Dg6+! Kd2 16. Dg5+ Kc2 17. Le4+ Kb3 18. Db5+ Kc3 19. Dc5+ Kb3 20. Ld5+ Kb2 21. Dd4+ Kb1 22. Le4+ Ka2 23. Da4+ Kb2 24. Db4+ Kc1 25. Ke1 mit Gewinn: 25. ... Da2 26. Dc3+, bzw. 25. ... Db2 26. Dc4+. Hätte Schwarz hier noch seinen f-Bauern, könnte er sich mit 25. ... f2+ retten. "Ob das alles eindeutig ist??!" (MB). Wie man's nimmt! Im 10.-12. Zug hat Weiß Alternativen, die allerdings alle spätestens nach 13. Dd6+ in die Hauptvariante münden, und später ist die komplexe Zugumstellung 17. Df5+ Kd2 18. Df4+ Kc2 19. De4+ Kd2 20. De3+ Kc2 21. Le4+ Kb2 22. Dd4+ Ka2, ebenfalls mit Übergang in die Lösung möglich. Es liegt in der Natur des Materials DL-D, daß bei langen Gewinnführungen eine strenge Eindeutigkeit der Zugfolge eigentlich nur ein glücklicher Zufall ist. Meist muß man sich mit der Eindeutigkeit des Gewinnplans zufrieden geben, d. h., der Gewinn führt über eine oder mehrere Schlüsselstellungen, die exaktes Spiel erfordern, aber auf nicht-eindeutige Art erreicht werden können. Das Original dieser Studie sah übrigens folgendermaßen aus: Georg Bernhardt, Tijdschrift KNSB 1949, Kg5, Lg2, Bc2,c6,h5 - Kc7, Le6, Sd5, Ba4, Remis, 1.h6 Sf6 2.K:f6 a3 3.Ld5 L:d5 4.h7 a2 5.c3! a1D 6.h8D D:c3+ 7.Ke7 D:h8 patt, aber erstens irrte sich der Autor in der Beurteilung der Schlußstellung (wie wir inzwischen wissen, gewinnt 7.- Dc5+), und zweitens hält stattdessen 3.K:e6 a2 4.h7 a1D 5.Kf7 Dh8 6.Le4 remis. Den Anstoß für die Korrektur gab die Tatsache, daß diese Studie in eine bekannte Sammlung (Galerie der Studienkomponisten von Bondarenko, in russischer Sprache) aufgenommen wurde, eine nicht alltägliche Ehrung für eine deutsche Studie.
play all play one stop play next play all

Genre: Studies
Input: Gerd Wilts, 2003-6-29
Last update: Rainer Staudte, 2013-6-26 more...
47 - P1007868
Bernhard Jacob
9225 Die Schwalbe 159 06/1996
P1007868
(10+8)
Remis
1. Txb1? Txa4#
1. Df6+? Ld6 2. Dxd6+ Sxd6 3. Txb1 Kc7

1. Tf6+! Sd6 2. Txd6+ Lxd6 3. Dxd5+! Kxd5 4. Txa2 Dxa2! 5. Lg8+ Ke5! 6. Lxa2 dxc2 7. d4+! exd3ep 8. Sb2 Kd4! 9. Sxd3 Kxd3 10. Sf4+! Lxf4 11. b8=D! Lxb8 12. Lb1! cxb1=D,cxb1=T patt

8. ... d2 9. Sc4+
7. ... Kf5 8. b8=D Lxb8 9. Kxb8 c1=D 10. Sg3+ Kg4 11. Se2
7. Sb6? c1=D 8. Sc4+ Kd4 9. Sg7 Kd3 10. Sxd6 Da3+ 11. Kb8 Dxd6+ 12. Ka7 Da3+ 13. Kb6 Dxa2 14. b8=D Db2+ 15. Kc7 Dxg7+ 16. Kc6 Kxd2 10. Sf5 Lh2 11. b8=D Lxb8 12. Kxb8 Da1 9. Sxd6 Da3+
5. ... Kc6? 6. Lxa2 dxc2 7. Ld5+ Kd7 8. Sc5+
5. ... Kd4? 6. c3+
4. ... dxc2 5. Sc3+ Kd4 6. Lxe4
3. Dg7? Db4
play all play one stop play next play all
Keywords: En passant, Model stalemate
Genre: Studies
Input: Gerd Wilts, 2003-6-29
Last update: Rainer Staudte, 2015-7-26 more...
48 - P1007911
Evgeny Fomichev
9282 Die Schwalbe 160 08/1996
P1007911
(4+6)
Remis
(J. Fomitschew). Der umwandlungsbereite Bauer e2 wird in der lärmenden Einleitung 1.Lf3+ Tb7 2.L:b7+ K:a7 3.Lf3+ Kb6 4.L:e2 abgeräumt, aber nach 4.- Lg6+ 5.Tf7 findet sich Weiß in einer unangenehmen Fesselung wieder. 5.- Sd6+ 6.Ke7 führt nun zu nichts, und das ruhige 5.- Kc6 kann mit 6.Lg4 oder gar 6.Lh5 beantwortet werden. Schwarz muß also geradliniger vorgehen: 5.- Sg5 6.Kd8 Nicht aber 6.Lc4 S:f7 7.L:f7 Sd6+. 6.- S:f7+ 7.K:c8 Diese Stellung wurde von vielen Lösern bereits als remis abgetan. Lf5+ 8.Kb8 Se5 Weiß hat die Attacke materiell gut überstanden, aber sein König fühlt sich in der Ecke trotz des reduzierten Materials recht unwohl. Die Variante 9.Ka8? Le4+ 10.Kb8 Sc6+ und nun 11.Kc8 Lf5#, bzw. 11.Ka8 Sd4+ mit Läufergewinn illustriert die Gefahren, die dort auf ihn lauern. Weiß bringt zunächst mit dem feinen 9.Lf1! den Läufer in Sicherheit, und nach 9.- Sc6+ 10.Ka8 führen die schwarzen Angriffsversuche in 2 Varianten lediglich zum Patt: 10.- Lc8 11.La6! K:a6 patt, bzw. 10.- Le4 mit der Drohung 11.- Sb4+ 12.Kb8 Lb7 11.Lg2! L:g2 patt. Ein filigranes Finale nach (leider!) grober Einleitung.
play all play one stop play next play all

Genre: Studies
Input: Gerd Wilts, 2003-6-29
49 - P1007912
Sergej I. Borodawkin
9283 Die Schwalbe 160 08/1996
P1007912
(3+4)
Gewinn
(S. Borodawkin) zeigt nach reichhaltigem Spiel ein Matt mit 2 Fernblocks. 1.d7 Ld1+! Fernblock Nummer 1. Tückisch ist hier 1.- c2. Das scheinbar selbstverständliche 2.d8D? scheitert ganz überraschend an 2.- Le8+! 3.Kb4 c1D 4.Se3+ Ld7!, wonach Weiß nicht mehr gewinnen kann. Entscheidend ist, daß die weiße Dame den Kontakt zu den schwarzen Feldern verliert. Richtig ist hingegen 2.Sb4! c1D 3.d8D+ Ke4 4.Dd5+ mit leichtem Gewinn. 2.Kb4! Hier bietet sich auch 2.Kb5, was das Feld b4 für den Springer frei läßt, an. Nach 2.- c2 3.d8D c1D 4.Sb4+! Ke4 5.Dd5+ ist es um den Schwarzen geschehen, aber richtig ist 3.- Le2+ (nimmt das Feld d3 unter Kontrolle) 4.Kb6 c1D 5.Sb4+ Ke5! und Schwarz rettet sich. 2.- c2 3.d8D Der überfeine Versuch einer Zugumstellung scheitert: 3.Se3 K:e3! 4.d8D Sb3! mit remis. 3.- c1D Fernblock Nummer 2. 4.Se3+! Ein präziser Abzug eröffnet die Jagd auf den schwarzen König! Der Springer nimmt dem König das Feld f5 und dient der weißen Dame in der Folge als Angelpunkt. Der neueste Jargon nennt sowas "Pivot". Wegen des Diagonalschachs auf g5 (im späteren Verlauf auch h6) ist der Springer unantastbar. 4.- Ke5 5.De7+ Kd4 5.- Kf4 6.Df6+ kürzt das Spiel ab. 6.Dd6+ Ke4 7.Dd5+ Kf4 8.Df5+ Kg3 9.Dg5+! Die Dame legt sich in den Hinterhalt. Wegen möglicher Springerabzüge muß der König auf ein weißes Feld. 9.- Kh3 scheitert nun an 10.Dh6+! Lh5 (erzwungen) 11.D:h5+ Kg3 12.Dg4+ Kf2 13.Dg2+ Ke1 14.Df1+ Kd2 15.Sc4+ Kc2 16.De2+ Kb1 17.Sa3+ mit Gewinn, es bleibt also ... 9.- Kf3 10.Dg4+ Kf2 11.Dg2+ Ke1 12.Df1+ Kd2 13.Sc4+ Kc2 14.Df5# "Amüsante Königstreibjagd nach bekanntem Muster." (MS). "Ein prima Stück!" (RS)
play all play one stop play next play all

Genre: Studies
Input: Gerd Wilts, 2003-6-29
50 - P1007913
Godehard Murkisch
9284 Die Schwalbe 160 08/1996
Dieter Hübner zum Gedenken
P1007913
(3+10)
Remis
(G. Murkisch, Dieter Hübner zum Gedenken). Angesichts der Bauernwalze, die den Weißen zu überrollen droht (z. ,B. nach 1.T:h2 a5), muß dieser sich etwas einfallen lassen. Mit 1.Sa6! wälzt er dem Schwarzen einen Felsklotz vor die Tür, so daß er dem König in der Ecke zu Leibe rücken kann. Das Nehmen des Springers verliert: 1.- b:a6 2.Kc7 Le5 3.Tb4 nebst matt, und nach 1.- Le5 spielt Weiß einfach 2.Sc7+ Kb8 3.Sa6+ mit remis, da 3.- b:a6 4.Tb4+ Ka8 5.Kc7 verliert. Eine schwierige Nebenvariante ist 1.- b6 2.Th7! Le5 3.Te7! Le6 4.Kc7 und Weiß gewinnt sogar. Etliche Löser sahen hier nur 2.Kc7 (dies war auch die Absicht des Autors), was allerdings nicht durchschlägt, und plädierten daher für "unlösbar". 1.- b2! 2.Th8! Man muß schon zweimal hinsehen, um die Pointe von 1.- b2 zu sehen: 2.Sc7+ Kb8 3.Sa6+ b:a6! 4.Tb4+ Ka8 5.Kc7 scheitert nun an 5.- b1D! 6.T:b1 Lb3! 7.T:b3 d5+ und Schwarz gewinnt. Weiß versucht daher, auf der achten Reihe Drohungen zu schaffen. 2.- Le5 3.Tf8! Genauigkeit ist gefragt. Nach 3.Te8 Lf7 verlieren sowohl 4.Kc8 b:a6 5.Tf8 d5, als auch 4.Tf8 Lg7 5.Kc8 Le6+. 3.- Lg7 4.Te8 Lf7 Der weiße Angriff scheint abgeschlagen, aber mit 5.Kc8! b:a6 6.Td8 verschafft er dem Turm ein weiteres Feld auf der achten Reihe. Schwarz kann nicht mehr gewinnen: 6.- Lf6 7.Tf8 Le7 8.Th8 Lf6 9.Tf8 und positionelles Remis. Eine beachtliche Studie von G. ,M.! (Dr. RB). beginwindow[3,l, begindiagram specialdiagnumzu 9285 authorMoutecidis, P.; Sorokin, E. sourceProblemista year1969 stips#2 remark1.Db6! pieces[6+15]wKd5, wDa7, wTa8d2, wLc5, wSb5, sKd7, sDa2, sTb4f5, sLg7h1, sSh6, sBa5b7c2c4e4e5f2g5 enddiagram hskip1em,]
play all play one stop play next play all

Genre: Studies
Input: Gerd Wilts, 2003-6-29
51 - P1007950
Pekka Massinen
9341 Die Schwalbe 161 10/1996
P1007950
(6+6)
Gewinn
(P. Massinen) wurde von etlichen unserer aufmerksamen Löser geknackt. Nach der beabsichtigten Einleitung 1.c4 a2 2.Td1 Sd4 3.Ta1 kann Schwarz sich mit 3.- g1D 4.T:g1 Sf3 5.Th1 Se5+ 6.K:f5 Sf7 retten, also unlösbar.
play all play one stop play next play all

Genre: Studies
Input: Gerd Wilts, 2003-6-29
52 - P1007951
Yuri Lubkin
9342 Die Schwalbe 161 10/1996
P1007951
(7+8)
Gewinn
(J. Lubkin). Nach 1.h6 darf Schwarz sich den Kopf zerbrechen, wie er sich gegen die Umwandlung des h-Bauern wehren soll. 1.- S:d3 2.h:g3 ist jedenfalls ungeeignet. Durch das Hineinziehungsopfer 1.- Lf4 2.h7 Ld5+! 3.K:d5 Kd7 wird der weiße König jedoch in eine ungemütliche Situation gebracht: 4.h8D scheitert nun an 4.- c6+ 5.Kc5 Le3+ 6.d4 L:d4#. 4.d4 c6+ 5.Kc5 Kc7! Nicht aber 5.- Le3 6.Kb6 L:d4+ 7.Kb7 e4 8.f6 mit leichtem Gewinn. 6.Ld8+ Kb7 7.Kd6 Geschafft, der König ist entschlüpft! Die Versuche des Schwarzen, seinen e-Bauern umzuwandeln, kann Weiß in 2 Varianten mit leichter Hand abwehren: 7.- e:d4+ 8.Ke6! d3 9.h8D d2 10.Dg7+ Kb8 11.Lb6 d1D 12.Da7+ Kc8 13.Da8+ Lb8 14.D:a6#, bzw. 7.- e4+ 8.Kd7! e3 9.h8D e2 10.Df6 e1D 11.D:c6+ Kb8 12.Lb6 Dc1 13.Lc7+ Ka7 14.Db6+ Ka8 15.D:a6#. Die Studie leidet ein wenig unter dem faden und nicht ganz eindeutigen Finale (in der zweiten Variante geht z. ,B. auch 10.Lc7).
play all play one stop play next play all

Genre: Studies
Input: Gerd Wilts, 2003-6-29
53 - P1007952
Sergej I. Borodawkin
9343 Die Schwalbe 161 10/1996
P1007952
(3+3)
Gewinn
(S. Borodawkin) zeigt eine geometrisch klare Beherrschung der Dame im Stile Rincks. Nach 1.Tc5+ Kd8 2.Tg5! Dh1+ 3.Tb7 Da1+ 4.Kb8 Da2 (schwach ist 4.- Dh8 5.Tc5) 5.T:h5 hat Schwarz die Wahl: 5.- Da1 stellt die kleine Falle 6.Tc5 De5+! 7.T:e5 patt auf, wird aber mit 6.Td5+! Ke8 7.Tc5 leicht widerlegt. Zäher ist 5.- Dg8, aber nach 6.Th3! Df8 7.Ka8! ist Schwarz ebenfalls am Ende: 7.- Df6 8.Th8+ D:h8 9.Tb8+. Die letzten Züge findet man auch in einer Studie des Meisters selbst (Henri Rinck, Revista Romana de Sah 1940), aber - wie so oft bei Rinck - in völlig steriler Form ohne jeden Pep. Bei Borodawkin ist die schwarze Dame wesentlich beweglicher und die kleine Pattwendung ist ebenfalls ein Bonus.
play all play one stop play next play all

Genre: Studies
Input: Gerd Wilts, 2003-6-29
54 - P1007993
Leonid F. Topko
9405 Die Schwalbe 162 12/1996
P1007993
(3+2)
Gewinn
(L. Topko) hat eine überraschend inhaltsreiche und farbige Lösung. Weiß knüpft ein Mattnetz, indem er den Springer nach f6 überführt. Allerdings birgt dies auch erhebliche Pattgefahren, woraus die Stellung ihren Reiz bezieht. Das trockene 1.Se4 führt nach 1.- Kg7 2.Tb7+ Kf8 3.Sf6 Th1 nicht zum Ziel, besser daher 1.Sh5!. Es ist klar, daß nun 1.- T:h5+ 2.Kg6 schlecht ist, und der Versuch, mittels 1.- Kg8 2.Sf6+ Kf8 die Flucht anzutreten, scheitert nach 3.Tb8+ Ke7 4.Sg8+ an der unglücklichen Stellung des Th6. Schwarz verbessert also die Stellung seines Turms. 1.- Ta6 2.Sf6!. Weiß darf nichts überstürzen: 2.Tb8+ Kh7 3.Sf6+ Kh6! 4.Th8+ Kg7 5.Th7+ Kf8 6.Kg6 erlaubt die Verteidigung 6.- Ta7! 7.Sd7+ Ke8! 8.Sf6+ Kf8 9.T:a7 patt. 2.- Ta1 3.Kg6 Es ist klar, daß wegen des drohenden Patts weder 3.Tb7 Ta7! noch 3.Tg2 Tg1! zum Ziel führen. 3.- Tg1+ 4.Kf7 Tg7+ 5.Ke6 Natürlich nicht 5.Kf8 Tf7+ 6.K:f7 patt. 5.- Tb7 Schwarz versucht es immer wieder: 6.T:b7 patt. 5.- Tg2 6.Tb7 Te2+ 7.Kf7 Tb2 8.Te7! verläuft analog zur Lösung, aber an der Diagonalen a1-h8 gespiegelt. 6.Tg2 Tb6+ Interessant ist auch 6.- Te7+ 7.Kf5 Te5+ 8.Kg6 Te2, aber 9.Tg5! beendet den Spuk: 9.- Te5 10.Tg4, bzw. 9.- Tg2 10.Sg4. 7.Kf5 Tb5+ 8.Kg6 Der König vollendet seine 450-Grad-Pirouette um den Sf6. Auch der schwarze Turm hat bereits einmal den Springer umkreist, allerdings auf einer etwas exzentrischen Umlaufbahn. 8.- Tb2 9.Tg5! Nun kann Weiß 9.- Tg2 mit 10.Sg4 beantworten (10.- Tg1 11.Kf7). 9.- Tb5 10.Sd5! Leitet die entscheidende Umgruppierung ein. 10.- Tb7 11.Kf6 Tg7 Er kann es einfach nicht lassen! 12.Kf6 und mit dem folgenden Se7 erreicht Weiß die theoretische Standardgewinnstellung dieses Endspiels. Hier ist eine Beispielvariante: 12.- Td7 13.Se7 Td6+ 14.Kf7 Kh7 15.Te1 Ta6 16.Th1+ Th6 17.Ta1 Tb6 18.Sd5 Tb7+ 19.Kf6 Kh8 20.Ta2 (Wartezug) Td7 21.Se7 Td6+ 22.Kf7 Kh7 23.Sf5 Td7+ 24.Kf6 Kh8 25.Th2+ Th7 26.Sh6 und aus! Ich habe mich mit der Entscheidung schwergetan, ob ich diese Studie bringen soll. Das grundsätzliche Gewinnverfahren nach 3.Kg6 ist nämlich bereits seit langem bekannt (Luigi Centurini, itshape Nuova Rivista Degli Scacchi 1878), worauf auch etliche Löser hinwiesen. Ausschlaggebend war für mich die Überlegung, daß durch die hübsche Einleitung eine Art Letztform des Endspiels TS-T entstanden ist. Ich kann mir nicht vorstellen, daß es in diesem 5-steinigen Endspiel noch eine andere Position mit derart reichhaltigem Inhalt gibt: Springeropfer von Weiß, diverse Turmopfer von Schwarz, 6-fache Pattvermeidung, Rundlauf des weißen Königs. Kurioserweise war die oben angegebene Lösung keineswegs vom Komponisten beabsichtigt. Seiner Meinung nach sollte 2.Td2 gewinnen (dies scheitert aber an 2.- Kh7! 3.Sf6+ Kh6! 4.Th2+ Kg7, vgl. Variante 2.Tb8+). Die tatsächliche Lösung ergab sich bei der Überprüfung der Stellung mit einer Datenbank. Der Anteil des Komponisten an diesem Werk ist also äußerst gering!
play all play one stop play next play all

Genre: Studies
Input: Gerd Wilts, 2003-6-29
55 - P1007994
Marco Campioli
9406 Die Schwalbe 162 12/1996
P1007994
(9+10)
Remis
(M. Campioli) hat sich leider als inkorrekt herausgestellt. Gedacht war an 1.e6 d:e6+ 2.Kg6 b3 3.h6 g:h6 4.b6 a:b6 5.Sc7 f5 6.S:e6 Lf6 7.K:f6 K:h7 8.Kf7, wobei Weiß etliche Fußangeln vermeiden muß, aber der Autor hat sich selbst im Variantengestrüpp verheddert: Michael Beuster fand 3.b6 a:b6 4.Sc7, wonach Weiß sogar gewinnt (z. ,B. 4.- f5 5.g5 b5 6.S:e6 La5 7.h6 g:h6 8.K:h6 Lb6 9.c5), und Robert Schopf fand, daß Schwarz vorher stärker 2.- f5 spielt und gewinnt (3.g5 f4, bzw. 3.g:f5 e:f5, bzw. 3.Sc7 f:g4 4.S:e6 Lf6 5.h6 g:h6 6.K:f6 g3 7.Sf4 a3 8.Kg6 g2 usw.). Eine Korrektur ist dem Komponisten leider nicht gelungen!
play all play one stop play next play all

Genre: Studies
Input: Gerd Wilts, 2003-6-29
56 - P1007995
Alexander P. Manjachin
9407 Die Schwalbe 162 12/1996
P1007995
(4+3)
Gewinn
(A. Manjachin). Der Autor zeigt mit seinem bevorzugten Material klassische Themen: Eine Treppe sowie ein paar präzise stille Züge. Es geht geradlinig los mit 1.g7 g1D 2.g8D+ Ka1 3.Dg7+ Ka2 4.Df7+ Ka1 5.Df6+ Ka2 6.De6+ Ka1 7.De5+ Ka2 8.Dd5+ Ka1, aber nun darf Weiß erstmals überlegen. Etliche Löser beschäftigten sich mit 9.Db5 Le3, wonach es aber nicht weitergeht: 10.Da4+ Kb2 11.Db3+ Kc1, bzw. 10.Db3 Dc1. Richtig ist also 9.D:d2 D:g3 und nun bringt Weiß seine Figuren mit einem stillen Manöver in Position für den Schlußangriff: 10.Db4! Ka2 11.Lb1+ Ka1 12.Le4! Ein sehr feiner Zug! Das anscheinend gleichwertige 12.Lf5 scheitert an 12.- Db3! 13.Dd4+ Ka2! mit remis. 12.- Db3! Auch hier versucht es Schwarz mit einer Pattverteidigung. 12.- Ka2 13.Ld5+ Ka1 14.Dd4+ Kb1 15.Dd1+ Kb2 16.Dd2+ verliert nach 16.- Ka3 17.Da2+ Kb4 18.Da5#, bzw. 16.- Kb1 17.Le4+ Ka1 18.Dc1+ Ka2 19.Ld5+. 13.Dd4+ Db2 Die Verteidigung 13.- Ka2, die 12.Lf5 widerlegte, scheitert hier natürlich an 14.Ld5. 14.Dd1+ Ka2 15.Ld5+ Ka3 16.Dd3+ Kb4 Oder 16.- Ka4 17.Dc4+ Db4 18.Dc2+ nebst matt. 17.Dc4+ Ka3 18.Le6! Dieser letzte stille Zug nimmt den einzigen vernünftigen schwarzen Zug, das Schachgebot auf f6, aus der Stellung. Schwarz ist völlig hilflos: 18.- Db1 19.Dc3+ Ka4 20.Da5#, bzw. 18.- Db8 19.Da2+ Kb4 20.Da5#. begincenter Large Lösungen aus Heft 162, Dezember 1996 endcenter
play all play one stop play next play all

Genre: Studies
Input: Gerd Wilts, 2003-6-29
57 - P1008035
Klaus-Dieter Schmidt
Hans-Joachim Schmidt

9468 Die Schwalbe 163 02/1997
P1008035
(5+4)
Gewinn
b) Kh8 nach g8
(K.-D. Schmidt & H.-J. Schmidt). Der erste Teil des Zwillings stellt keine besonderen Probleme. Der Versuch 1.Td:b3 scheitert zwar an der Pattverteidigung 1.- Db7!, wonach Schwarz zum Gegenspiel kommt, aber durch den kleinen Schwenk 1.Tg3! D:a5 2.Tg:b3 wird diese Verteidigungsmöglichkeit ausgeschaltet. Da die schwarze Dame auf der a-Linie bleiben muß, aber andererseits Tb8+ nebst T3b7+ und Ta8+ mit Damengewinn droht, kann Schwarz nicht lange Widerstand leisten: 2.- Ka7 3.Tb7+ Ka6 4.Tb8 Da1+ 5.Kg8 Dg1+ 6.Kf7 Df2+ 7.Ke8 De2+ 8.Kd8 Ka7 9.T8b4 Die Schachgebote haben sich erschöpft, und die Dame muß zurück auf die tödliche a-Linie. 9.- Da2 10.Tb7+ Ka8 11.Tb8+ Ka7 12.T3b7+ Ka6 13.Ta8+ und aus! Welchen Unterschied macht nun die veränderte Aufstellung des weißen Königs in b)? Der zu a) analoge Versuch 1.Tf3 D:a5 2.Tf:b3 scheitert daran, daß der Bd5 mit Schach geschlagen werden kann! Hier gewinnt aber 1.Td:b3! Db7!. Nun setzen sowohl 2.T:b7, als auch 2.T:d6 Dc8+ 3.Kf7 Dd7+ 4.T:d7 patt, und nach 2.Kf8, was etliche Löser versuchten, hält Schwarz nach 2.- Dc8+ 3.Ke7 Dc7+ 4.Ke6 Dc8+ 5.K:d6 Df8+ 6.Kc6 Dc8+ 7.Kb5 Dd7+ 8.Kc5 Dc7+ 9.Kb4 Df4+ 10.Kb5 Df1+ usw. remis. Zum Ziel führt jedoch das überraschende 2.Tc6! D:b3 3.Ta6+ Kb7 4.Tb6+ D:b6 5.a:b6 K:b6 6.Kf7 Kb5 7.Ke7! Kc5 8.Ke6 mit Gewinn im Bauernendspiel. Hübsche Zwillingsbildung, die Verschiedenartigkeit der Lösungen ist angesichts des weit entfernten weißen Königs überraschend!
play all play one stop play next play all

Genre: Studies
Input: Gerd Wilts, 2003-6-29
Last update: Gerd Wilts, 2003-6-29 more...
58 - P1008036
Harrie Grondijs
9469 Die Schwalbe 163 02/1997
P1008036
(5+6)
Remis
(H. Grondijs). Das habgierige 1.K:e5 ist viel zu langsam, nach 1.- b3 2.La3 Lc3 3.Kf6 b2 4.L:b2 L:b2 5.K:f7 K:h7 nebst Überführung des Läufers nach e3 gewinnt Schwarz leicht. Stattdessen bemüht sich Weiß mit 1.Ke7! um aktives Spiel. 1.- b3 Oder 1.- K:h7 2.K:f7 b3 3.La3 mit Übergang in die Lösung (siehe 7.La3). 2.K:f7 Nun kommt natürlich nicht 2.- b2?? 3.Kg6 nebst 4.Lg7#. Stattdessen versucht Schwarz den Läufer vom Mattfeld g7 abzulenken. 2.- Lb4! 3.Lh6 Ld2 4.Lf8 So geht's nicht. Schwarz versucht also etwas anderes. 4.- K:h7 5.La3 Lb4! 6.Lc1 Bloß nicht 6.Lb2 Lc3 mit Gewinn. 6.- Ld2 7.La3 Ein Echo desselben Pendels auf der anderen Seite! Nun muß Schwarz entweder in den sauren Apfel der Remisabwicklung 7.- Lc3 8.Ke6 e4 9.d:e4 Kg6 10.Kd5 Kg5 11.Kc4 b2 12.L:b2 L:b2 13.Kd3 Kf4 14.e5 K:e5 15.e3 beißen, oder nach 7.- Lb4 8.Lc1 Ld2 9.La3 bis in alle Ewigkeit hin- und herziehen.
play all play one stop play next play all

Genre: Studies
Input: Gerd Wilts, 2003-6-29
59 - P1008037
Lutz Neweklowsky
9470 Die Schwalbe 163 02/1997
P1008037
(11+12)
Gewinn
(L. Neweklowsky) ist das Werk eines notorischen Plagiators. Die Studie stammt von Dr. Karl Fabel und Hermann August ( itshape Am Rande des Schachbretts, Hamburg 1947, Seite 62f). Herr Neweklowsky hat es in den letzten Monaten zu traurigem Ruhm gebracht, was die Dreistigkeit und Hartnäckigkeit seiner "Kompositionstätigkeit" angeht (Blathy, Fabel, Petrovic ...). Wie ich den zahllosen Zuschriften entnehmen konnte, die ich nach der Veröffentlichung dieser Studie erhalten habe (vielen Dank!), hat er es glücklicherweise inzwischen zu solcher Bekanntheit gebracht, daß ihm niemand mehr auf den Leim gehen wird!
play all play one stop play next play all
Siehe dazu Problemschach-Jahrbuch 1996, Seiten 271-276
sowie Problemschach-Jahrbuch 1997, Seite 85-86.
Ferner Selektion in der PDB unter A='Neweklowsky'
Felber, Volker: In der RE als 66-Züger gebracht. (2011-12-6)
comment
Keywords: anticipated
Genre: Studies
Reprints: Rochade Europa , p. 64, 03/1997
Input: Gerd Wilts, 2003-6-29
Last update: Felber, Volker, 2011-12-6 more...
60 - P1008080
Leonid F. Topko
9537 Die Schwalbe 164 04/1997
P1008080
(3+3)
Gewinn
(L. Topko) war als einfacher Einstieg geplant, aber überraschenderweise scheiterten viele Löser. 1.Sd2+ Ke1! Natürlich nicht 1.- Ke2 2.Sc4+ nebst Se3, Kd3 und Te2#. 2.Sf3+ Kd1 Nun ist Genauigkeit gefragt. Nach 3.Kd3 Tf1 4.Sd4 Tf8 (DrRJB) kann der Turm genügend Störpotential entfalten, und nach 3.Ta2 Tg3 verhindert der Angriff auf den Springer, daß Weiß Fortschritte machen kann. Deshalb wird der Springer mit 3.Tf2! vorbeugend gedeckt, so daß der König beweglich bleibt. Nun enden die Varianten 3.- Tg3 4.Kd3 Kc1 5.Kc3 Kd1 6.Kb2 nebst Td2# und 3.- Tg4+ 4.Kd3 Kc1 5.Kc3 Kd1 6.Td2+ Kc1 7.Te2 Kb1 8.Kb3 nebst 9.Te1# betrüblich für Schwarz. Es bleibt nur 3.- Th1, was die Grundreihe gedeckt hält und wegen des gelegentlich drohenden Th8 energisches Spiel von Weiß erfordert. 4.Kd3 Kc1 (4.- g4 5.Ta2) 5.Kc3 Kb1 Die Verteidigung 5.- g4 wurde vom Autor unterschlagen: 6.Tc2+ Kd1 7.Td2+ Kc1 8.Se5 und der weiße Angriff dringt durch: 8.- Tf1 9.Tb2 Td1 10.Tc2+ Kb1 11.Sc4 g3 12.Sd2+ Ka1 13.Sb3+ Kb1 14.Tb2#; 8.- Th8 9.Sd3+ Kb1 10.Td1+ Ka2 11.Sb4+ Ka3 12.Ta1#; 8.- Th3+ 9.Sd3+ Kb1 10.Kb3 Th1 11.Sf2 Tf1 (11.- Te1 12.Se4) 12.Se4 Kc1 13.Tc2+ Kd1 14.Sc3+ Ke1 15.Te2#. 6.Tb2+ Nicht aber 6.Kb3 wegen 6.- g4 7.Tb2+ Kc1 8.Ta2 g:f3 9.Ta1+ Kd2 10.T:h1 f2 remis. 6.- Kc1 Oder 6.- Ka1 7.Sd2 Tc1+ 8.Kb3 nebst Ta2#, die Anwesenheit des Bg5 verhindert mögliche Pattkombinationen. 7.Tc2+ Kd1 Oder 7.- Kb1 8.Sd2+ Ka1 9.Sb3+ Kb1 10.Tb2# 8.Kb2 nebst 9.Td2#. Eine wahre Flut von Mattbildern!
play all play one stop play next play all

Genre: Studies
Input: Gerd Wilts, 2003-6-29
61 - P1008081
Alain Pallier
9538 Die Schwalbe 164 04/1997
P1008081
(10+9)
Gewinn
(A. Pallier) ist die Korrektur einer inkorrekten Studie, die 1994 in itshape Shakend Nederland erschien. Nach 1.Sc6 (droht Sa7+) 1.- T:c6 2.b:c6 droht Weiß sowohl 3.Ka7 als auch 3.b5 mit Durchmarsch des b-Bauern. Dies kann nur mit 2.- h:g2 pariert werden, wonach 3.b5 fein an 3.- Th7 scheitert, und 3.Ka7 weniger fein mit 3.- g1D widerlegt wird. Mit 3.L:f6! gibt Weiß seinem Angriff jedoch neuen Schwung. Die Drohung 4.b7+ nebst Le5+ kann nicht abgewehrt werden: 3.- g1D 4.b7+ K:c7 5.Le5+ K:c6 6.b8S# mit einem plötzlichen Spiegel-Modell-Matt. Zwar wurde die Studie überwiegend richtig gelöst, aber die eigentliche Intention des Autors wurde nicht erkannt (stattdessen wurden längliche Nebenvarianten analysiert). Offenbar wurde die Stellung als zu schwer erachtet, um ein einzelnes hübsches Matt als Inhalt zu rechtfertigen. Zu allem Überfluß teilte mir der Autor eine Analyse von Kyriakos Frangoulis (Griechenland) mit, der mit 2.- S:b4+ 3.L:b4 a:b4 4.Ka7 T:g2! 5.b7+ K:c7 6.b8D+ K:c6 7.Db7+ Kd6 remis halten will. Zwar ist Weiß nach 8.Dd5+ Ke7 9.e5 am Drücker, aber ganz klar ist die Sache nicht! beginwindow[0,r, hskip1em begindiagram specialdiagnumzu 9539 author Liburkin, Mark source64 year1932 (1. Halbjahr) award1. Preis stipRemis pieceswKd8, wTb4, wBb6, sKa8, sLe2f2, sBb2d3 enddiagram ,]
play all play one stop play next play all

Genre: Studies
Input: Gerd Wilts, 2003-6-29
62 - P1008082
Igor Yarmonov
9539 Die Schwalbe 164 04/1997
P1008082
(4+4)
Remis
(I. Jarmonow). Die Umwandlung des schwarzen b-Bauern ist nicht zu verhindern. Mittels 1.Sd2! e:d2 2.c4 verschafft Weiß sich allerdings wegen der Drohung Ta3# etwas Gegenspiel auf der a-Linie. Schwarz hat 2 Möglichkeiten: 2.- L:c4 3.Ta3+ La6 4.Tb3! Nun scheitert 4.- d1D an 5.Tb7+ Ka8 6.Tb8+ Ka7 7.Tb7+ L:b7 patt. Schwarz muß also zur Unterverwandlung greifen, aber nach 4.- d1S 5.Tb4 kann er keinen Fortschritt mehr machen: 5.- Ld3 6.Ta4+ La6 7.Tb4 mit positionellem Remis. Die Alternative ist 2.- b1S! 3.Tg5! Ka6, aber nach 4.Tg8 muß der König wieder zurück, da 4.- L:c4 an 5.Ta8+ Kb5 6.Tb8+ nebst 7.T:b1 scheitert. 4.- Ka7 5.Tg5 Wenn Schwarz nicht die Züge wiederholen will, bleibt nur 5.- L:c4, aber nach 6.Ta5+ La6 7.Td5 Le2 8.Ta5+ La6 9.Td5 ergibt sich ein weiteres positionelles Remis, welches ein Echo zur Variante 2.- L:c4 darstellt. Echomatts und -patts kennt man zur Genüge, aber ich muß gestehen, daß ich ein Echo-positionelles-Remis noch nie gesehen habe! Die Studie hat übrigens eine verblüffende äußerliche Ähnlichkeit mit dem Klassiker von Liburkin (Dia), der ein völlig anderes Echo darstellt. (Lösung 1.Kc8 und nun 1.- Lg4+ 2.T:g4 L:b6 3.Ta4+ La7 4.Tb4 d2 5.T:b2 d1D 6.Tb8+ L:b8 patt, bzw. 1.- L:b6 2.T:b6 d2 3.T:b2 La6+ 4.Kc7 d1D 5.Tb8+ Ka7 6.Tb7+ L:b7 patt, mit 2 Chamäleon-Echopatts.) endwindow
play all play one stop play next play all

Genre: Studies
Input: Gerd Wilts, 2003-6-29
63 - P1008126
Valeri Kirjakow
Wiktor I. Kondratjew

9610 Die Schwalbe 165 06/1997
P1008126
(4+5)
Remis
(V. Kirjakow & V. Kondratev) wurde von den meisten Lösern bewältigt. Weiß setzt mit 1.Tc7 seinen Turm in Marsch, um 1.- h2 mit 2.Tg7+ Kf5 3.Th7 zu parieren. Schwarz kontert mit 1.- Sb3+ 2.K:d3 Lf5+, um mit Tempo das Feld h7 unter Kontrolle zu nehmen. Schwächer ist 2.- h2 3.Tg7+ Kf4 4.e3+ mit remis. Weiß muß sich nun etwas einfallen lassen: 3.Ke3 h2 4.Tg7+ Kh5! Natürlich nicht 4.- Kh3 5.Tg8. 5.Sf3! Jetzt scheitert 5.Tg8 an 5.- Kh6! 5.- h1D Bitte beachten, daß die vermeintliche Zugumstellung 4.Sf3 h1D 5.Tg7+ wegen 5.- Lg6! nicht funktioniert. 6.Tg1 Unter Zuhilfenahme eines Patts kann Weiß nun die Dame in der Ecke festhalten. 6.- Dh3 7.Tg3! Df1 8.Tg1 Dh3 9.Tg3 D:g3 patt. Die Studie enthält noch eine gemeine (und von den Komponisten nicht beabsichtigte) Verführung: 2.Kc3 d2 3.Sd3, und das suggestive 3.- d1S+ 4.Kb4 führt weder nach 4.- Sd4 5.Tg7+ Kh4 6.Sf4, noch nach 4.- h2 5.Tg7+ Kh4 6.Se1 zum Ziel, wie Dr. Ralf Binnewirtz nachwies. Richtig ist jedoch 3.- h2! 4.Th7 Kg3 5.Kc2 Lf5 6.Th8 Le4 mit Gewinn. Leider ist die Studie vorweggenommen durch den kirgisischen Komponisten W. Schanschin (Dia; Lösung 1.Th7 Sb3 2.T:b7 a2 3.Sb5 Lc5+ 4.Kd3 a1D 5.Sc3+ Ka5 6.Tb1 Da3 7.Tb3 usw. endwindow
play all play one stop play next play all

Genre: Studies
Input: Gerd Wilts, 2003-6-29
64 - P1008127
Stephan Eisert
Jürgen Fleck

9611 Die Schwalbe 165 06/1997
P1008127
(3+4)
Gewinn
(S. Eisert & J. Fleck) war eine harte Nuß mit Bedeutung für die Endspieltheorie. Ein paar Takte Theorie vorweg: Im Endspiel Turm+h-Bauer gegen "falschen" Läufer gewinnt Weiß, wenn der h-Bauer das Feld h4 noch nicht überschritten(!) hat. Eine typische Remisstellung ist Kh6, ,Tg1, ,Bh5 - Kf7, ,Lc2; sobald Weiß Kg5 spielt, um den Bauern beweglich zu machen, gelangt der schwarze König in die rettende Ecke. Dieses Wissen braucht man in den folgenden Analysen an allen Ecken und Enden. In der ersten Phase der Lösung muß Weiß das richtige Verfahren wählen, dem Schwarzen mittels gegenseitigem Zugzwang einen Bauern abzuknöpfen; in der zweiten Phase muß Weiß zeigen, daß das resultierende Endspiel überhaupt gewonnen ist! Der falsche Weg ist 1.Tf3 c2 2.Tc3 Lb1, und nun hat Weiß 2 Versuche: er kann versuchen, die Zugzwangstellung der Lösung zu ereichen (A), oder eine andere vermeintliche Zugzwangstellung aufzubauen (B). Wir schreiten zur Analyse: A) 3.Tc7+ Kg8 4.Kf6 Kh8 5.Tc3 Kg8! (5.- Kh7? 6.Tc8) 6.Tc8+ Kh7 7.Kf7 La2+ 8.Ke7 Kh6! (8.- Lb1? 9.Kf6) 9.T:c2 Lb1 mit Remis wegen der Schwäche des Bauern h4. B) 3.Tc6 (Zugzwang?) Kg7! 4.T:g6+ Kf7 und nun 5.Tc6 Ke7 6.Kh6 (6.h5 Kf7 7.Tc7+ Kg8 8.Kh6 c1D+ 9.T:c1 Ld3 remis) Kd7 7.Tc3 Kd6 8.Kg7 Kd5 9.h5 Kd4 10.Tc8 Kd3 11.h6 Kd2 12.h7 c1D 13.T:c1 L:h7 remis, bzw. 5.Tf6+ Ke7! 6.Tf1 La2! 7.Tc1 (sonst überführt Schwarz den Läufer nach d3) Lb3 8.Kg6 Kf8 9.Kh7 Lc4 remis. Richtig ist 1.Tf8! c2 2.Tc8 Lb1 3.Kf6 und Schwarz muß wegen gegenseitigen Zugzwangs den c-Bauern abgeben: 3.- c1D 4.T:c1 Ld3 Problem Nummer 2: wie gewinnt Weiß diese anscheinend totremise Stellung? Der Gewinnplan in Kurzform: Weiß nimmt die Aufstellung Kh6, ,Tg5 ein. Wegen des drohenden h5 muß der schwarze König nach f7 ausweichen. Nun spielt Weiß seinen König nach h8(!), um seinem Gegenspieler die Rückkehr in die Ecke unmöglich zu machen, und überführt dann den Turm zurück auf die f-Linie. Mittels Zugzwang wird der schwarze König auf die e-Linie gezwungen, wonach Weiß mit Kg7 die Abdrängung fortführt. Schließlich schlägt Weiß den Bg6. Wie wir sehen werden, ist noch Präzision gefragt: 5.Kg5 Kg7 6.Tc7+ Kg8 7.Kh6 Le4 8.Tc5 Ld3 9.Tg5 Kf7 10.Kh7! Lf5 Um die Schwierigkeit dieses Endspiels zu verdeutlichen: in seinem Buch itshape My 60 memorable Games gibt Bobby sc Fischer das folgende Gewinnverfahren an (#28, Reshevsky-Fischer, Los Angeles 1961, m11, mit vertauschten Farben): 10.- Le4 11.Kh8 Kf6 12.Tg1 Kf7 13.Tf1+ Lf5 14.h5 Kf6 15.h6 Kf7 16.h7 Kf8 17.Ta1 Kf7 18.Ta7+ Kf8 19.Ta6 Kf7 20.Tf6+! K:f6 21.Kg8 Le6+ 22.Kf8 mit Gewinn. Beeindruckend, nicht wahr? Leider stimmt's nicht: 17.- Le6! 18.Ta6 Lb3 19.T:g6 (19.Tf6+ Lf7 20.Tf1 g5 21.Tg1 Lb3 22.T:g5 Kf7 läuft auf dasselbe hinaus) Kf7 20.Tg3 Lc4 führt zum Remis, da der König nie von den Feldern f7/f6/g6 verdrängt werden kann. 11.Kh8! Auf die Falle 11.h5 Kf6 12.T:g6+ Kf7 13.Kh6 Lc2 remis fallen wir nicht herein! 11.- Kf6! Schwarz spielt aktiv und hält sich die Möglichkeit offen, bei erstbester Gelegenheit selbst g5 zu spielen. 11.- Le4 12.Tg1 Ld3 13.Tg2 Le4 14.Tf2+ Lf5 15.Tf1 Kf6 16.Kg8 führt zur Lösung, gibt dem Weißen aber noch andere Gewinnmöglichkeiten. 12.Kg8! Le4 Nach 12.- Le6+ führt die Rückkehr 13.Kh7! Lf5 14.Kh6 zum Ziel. Da jetzt 14.- Kf7 an 15.h5 scheitert, gelingt dem schwarzen König nicht mehr die Flucht in die rettende Ecke: 14.- Lb1 15.Tg1 Ld3 16.Td1 Lf5 17.Tf1 und weiter wie in der Lösung. 13.Tg1! 13.Tg4 Kf5! verliert Zeit 13.- Ld3 14.Tg4! Das geradlinige 14.Td1 Lc2 15.Tf1+ Lf5 führt zur Zielstellung, aber mit dem falschen Spieler am Zug. Weiß muß die optimale Position seiner Figuren aufgeben: 16.Tf2 (16.Kf8 g5 17.h5 Ke5 18.h6 Lc2 19.Kg7 g4 remis) g5 17.h5 g4 18.h6 g3 19.h7 (19.Tf3 Kg5 20.Kg7 Kg4! remis) g:f2! 20.h8D+ Kg5 21.Dh1 Kf4 22.Dg2 Ke3 23.Dg3+ Ke2 24.De5+ Kf3 25.D:f5+ Kg2 remis. Durch genaues Spiel kann Weiß aber die kritische Stellung mit Schwarz am Zug herbeiführen. 14.- Lf5 Schwach ist 14.- Kf5 15.Tg3 Le4 16.Kg7, während 14.- Lc2 15.Tf4+ Lf5 16.Tf1 die Sache vereinfacht. 15.Tg2! Le4 16.Tf2+ Lf5 17.Tf1! Es ist geschafft! Nun scheitert 17.- g5 an 18.h5 mit leichtem Gewinn: 18.- Ke5 19.T:f5+ K:f5 20.h6. Schwarz muß also mit dem König weichen und wird endgültig abgedrängt: 17.- Ke6 18.Kg7 Lc2 19.Te1+ Kd7 Oder 19.- Kf5 20.Tg1. 20.Kf7 nebst Te1-g1:g6 mit Gewinn. Uff!
play all play one stop play next play all

Genre: Studies
Input: Gerd Wilts, 2003-6-29
65 - P1008173
Vazha Neidze
9685 Die Schwalbe 166 08/1997
P1008173
(5+4)
Gewinn
(V. Neidze) wollte 3 Mattbilder mit dem Material D+B gegen D+B zeigen. Nach dem sehr geradlinigen 1.Ka7 S:b5+ 2.T:b5+ hat Schwarz die Wahl zwischen 2.- c:b5 3.De1+ b4 4.Da1+ Kb5 5.Da6+ Kc5 6.Db6# und 2.- D:b5 3.De1+ Db4 4.Da1+ Kb5 5.Df1+ Kc5 6.Df8+ Kb5 7.Db8+, wonach entweder 7.- Kc5 8.De5# oder 7.- Ka5 8.Dc7+ Kb5 9.Db6# möglich sind. Recht hübsch, auch wenn man sich die Einleitung etwas subtiler wünschen würde. Das vierte (und hübscheste) Matt war allerdings nicht eingeplant: In der Variante 2.- D:b5 fand Michael Beuster das stille 4.De3 c5 (4.- Db5 5.Dd2+ Db4 6.Dd8+) 5.De6 Db5 6.De1+ Db4 7.Da1+ Kb5 8.Da6# mit schwarzen Blocks auf b4 und c5.
play all play one stop play next play all

Genre: Studies
Input: Gerd Wilts, 2003-6-29
66 - P1008174
Sergej I. Borodawkin
9686 Die Schwalbe 166 08/1997
P1008174
(3+3)
Gewinn
(S. Borodawkin) zeigt einen weißen Angriff in 2 Etappen. Weiß führt zunächst die Dame heran: 1.Dh8+ Kg2 2.Da8+ Kg1 3.Lf2+ Kh2 4.Db8+ Kg2 Etliche Löser wählten hier die Treppe Db8-b7-c7-c6-d6-d5-e5-e4-f4, und nun 13.Dg3+. Wir nehmen den Fahrstuhl: 5.Dg3+ Kf1 6.Ld4! Droht Matt auf f2, was durch 6.- Dg2 7.Df4+ Ke1 8.Dc1# nur unzulänglich pariert wird. Der verzweifelte schwarze Gegenangriff 6.- Dh7+ 7.Kd2 Dh6+ 8.Le3 Dd6+ 9.D:d6 a1D verschafft eine kurze Entlastung, aber im Nachsetzen ist Weiß erfolgreich: 10.Df4+ Kg2 11.Dg4+ Kh2 12.Lf4+ Kh1 13.Dh3+ Kg1 14.Le3#.
play all play one stop play next play all

Genre: Studies
Input: Gerd Wilts, 2003-6-29
67 - P1008217
Werner Keym
9755 Die Schwalbe 167 10/1997
P1008217
(13+10)
Gewinn
(W. Keym) geht nicht ohne Retroanalyse! Was war der letzte schwarze Zug? Die Zugfolge c2:d3+ Kc4-b4 scheidet aus, da die geschlagene Figur der schwarze d-Bauer gewesen sein muß, dieser aber nicht an dem Bd4 vorbeigekommen sein kann. d2-d3+ Kc4-b4 scheitert an der dadurch bedingten Einsperrung des Lc1. So bleibt als letzter Zug nur Td6-a6+ c7-c5, was den Schlüssel 1.b:c6+! ,e. ,p. nahelegt. Nach 1.- D:f8 (1.- K:a4 2.Tb6 D:f8 ist lediglich eine Zugumstellung) 2.Tb6+ K:a4 möchte Weiß natürlich den Th1 ins Spiel bringen; 3.Kf2? ermöglicht jedoch 3.- T:h2+ 4.T:h2 Dd8, also 3.0-0! Db4 4.T:b4+ a:b4 5.Kg2 mit Turmfang und Gewinn, z. ,B. 5.- h:g3 6.K:h3 g:h2 7.K:h2 Kb5 8.c7 Kc6 9.T:f7. Man fragt sich angesichts dieser Verbindung von En-Passant und Rochade natürlich, ob sich nicht ein Valladao-Task (den gibt's in der Studienwelt laut van-der-Heijden'scher Datenbank bereits 11-mal) mit En-Passant-Schlüssel realisieren läßt? Komponisten, ans Werk!
play all play one stop play next play all
Werner Keym: Das ist die erste Endspielstudie mit En-passant-Schlüssel und weißer Rochade (nicht AP). (2008-5-16)
comment

Genre: Studies
Input: Gerd Wilts, 2003-6-29
68 - P1008218
Sergej I. Borodawkin
9756 Die Schwalbe 167 10/1997
P1008218
(8+5)
Gewinn
(S. Borodawkin) zeigt eine flotte Königsjagd mit 2 "entfernten" Mattbildern: Nach 1.Ld6+ Kh3 2.Sf4+ muß Schwarz sich entscheiden: 2.- Kh4 3.Le7+ Kg3 4.Se2+ K:f3 (4.- Kh2 5.Ld6+ Kh3 6.Lg3! Dd1+ 7.Kf2, und 8.Le6# ist nicht vernünftig zu parieren) 5.Lh5+ Ke3 6.Lg5+ K:d3 7.Lg6# mit Matt im Zentrum oder 2.- Kh2 3.Se2+ Kh1 (3.- Kh3 4.Lg3! kennen wir bereits) 4.Sg3+ Kh2 5.Se4+ Kh3 6.Le6+ Kh4 7.Le7+ Kh5 8.Lf7+ Kh6 9.Lf8+ K:h7 10.Sg5# mit Matt in der Nord-Ost-Ecke des Brettes. Die hübschen Mattbilder trösten aber kaum über das arg direkte Spiel hinweg.
play all play one stop play next play all

Genre: Studies
Input: Gerd Wilts, 2003-6-29
69 - P1008219
Harrie Grondijs
9757 Die Schwalbe 167 10/1997
P1008219
(6+5)
Remis
(H. Grondijs) sieht angesichts des Eckenstehers auf h1 recht trostlos aus für Weiß. So haben dann auch etliche Löser 1.Sg3? b:c3? 2.K:c6 versucht, aber besser ist 1.- b3! 2.c:b3 L:c3 mit Gewinn für Schwarz. Nach 1.c:b4! darf Schwarz sich erst einmal Gedanken machen, wo er seinen Läufer postiert. Nach 1.- Lb6 2.K:c6 Ld4 verfügt Weiß jedoch über 3.c3! L:c3 (3.- T:a6+ 4.Kb5) 4.Kb7 Th8 5.a7 T:h7+ 6.Ka6 remis. Es bleibt 1.- L:b4+ 2.K:c6 T:a6+ (2.- Lc3 3.Kb7 Th8 4.a7 kennen wir bereits) 3.Kb5 Th6, aber jetzt kann der Springer mittels 4.Sg3 ins Geschehen eingreifen. Es droht eine Gabel auf f5 und der Läufer hängt. Schwarz muß also den Springer attackieren: 4.- Kf4 5.Se2+ Nach 5.- Kf3 6.Sg1+ Kf2 7.K:b4 K:g1 8.c4 hält Weiß nun dank des weit abseits stehenden Königs leicht remis: 8.- Kf2 9.Kb5 Ke3 10.c5 Kd4 11.c6 T:h7 12.Kb6. Daher muß Schwarz mit 5.- Ke3 den Rückwärtsgang einlegen und nach 6.Sg3 nach etwas besserem suchen: 6.- Kf2(f3) scheitert jedoch an 7.Sf5 mit Doppelangriff gegen Turm und Läufer. Also 6.- Kf4 7.Se2+ Ke3 8.Sg3 mit positionellem Remis.
play all play one stop play next play all

Genre: Studies
Input: Gerd Wilts, 2003-6-29
Last update: Gerd Wilts, 2004-3-27 more...
70 - P1008220
Gerd Rinder
9758 Die Schwalbe 167 10/1997
P1008220
(5+6)
Gewinn
(G. Rinder) ist ein Prachtstück aus der XVI. Weltmeisterschaft im Lösen von Schachproblemen, Bonn 1992. Nach 1.Tb8 mit der Drohung 2.Td8 muß Schwarz erst einmal die Verteidigung 1.- Tc8! 2.T:c8 Kb6 finden. Nun führt 3.g5 Kb7 4.Tf8 K:c7 5.T:f7 T:h4 6.K:g6 Kc6 lediglich zum Remis. Mittels 3.h5! g:h5 (3.- Kb7 4.Tf8) 4.g5 bläst Weiß jedoch zur Jagd auf den eingeklemmten Th7. Einfach gewinnt nun 4.- d5 5.Ta8! K:c7 6.g6 f:g6 7.Ta7+. Nach 4.- h4 muß Weiß jedoch eine gemeine Falle umgehen: 5.Te8 K:c7 6.g6 Th6! 7.K:f7 h3 8.g7 h2 9.Te1 h1D! 10.T:h1 T:h1 11.g8D Tf1+ 12.Ke7 Te1+ 13.Kf6 Te6+ mit theoretischer Remisstellung. Die Zugumstellung 5.g6! führt jedoch zum Ziel: 5.- Th6 scheitert nun an 6.K:f7 h3 7.Ta8! (ein besseres Feld als e8) K:c7 8.g7 h2 (8.- Th7 9.Th8) 9.g8D h1D 10.Db8+ Kc6 11.Ta6+ mit Matt in wenigen Zügen. 5.- f:g6 6.Te8! K:c7 7.K:g6 und auch der zweite schwarze Turm muß dran glauben.
play all play one stop play next play all

Genre: Studies
Input: Gerd Wilts, 2003-6-29
Last update: Gerd Wilts, 2004-3-27 more...
71 - P1008263
Roger Missiaen
Ignace Vandecasteele

9822 Die Schwalbe 168 12/1997
P1008263
(2+4)
Remis
1. Kd5+ Kf5! 2. Kc6 Ld8 3. Ld4! Ke6 4. La7! Sf7 5. Lb8! La5 6. Kb7 Sb6 7. Lc7 Sd6+ 8. Kc6,Ka6 Sc4 9. Kb5 Kd5 10. Ld8 Kd4 11. Lc7 8. Ka6!

5. ... Se5+ 6. Kb7 Sb6 7. Lc7
5. Kb7? Sc7 6. Kc8 Ke7 7. Lc5+ Ke8 8. Lb6 Sd6+ 9. Kb8 Kd7 10. La5 Sc4
4. ... Sf5 5. Lb8 Se7+ 6. Kb7 Sb6 7. Lc7 Lxc7 8. Kxc7
5. ... Sb6 6. Lc7 Sd5 7. Lxd8
5. Kb7? Sc7 6. Lb6 Kd7 7. La5 Sd6+
4. Lg1? Sf7 5. Lh2 Se5+ 6. Kb7 Sb6
5. Le3 Sc7 6. Lb6 Se5+ 7. Kb7 Kd7 8. La5 Sc4
4. Kb7? Sf5!
5. La7 Sc7 6. Kc8 Ke7 7. Lc5+ Ke8 8. Lb6 Sd6+ 9. Kb8 Kd7
5. Lg1 Sc7 6. Kc8 Ke7 7. Lh2 Se6
5. Lc3 Sb6! 6. La5 Sd6+ 7. Kc6 Sc4
5. ... Sc7? 6. Kc8 Ke7 7. Lf6+ Kxf6 8. Kxd8
4. ... Sc7? 5. Kc8 Sf7 6. Lb6 Sa6 7. Kb7!
7. Lxd8? Sd6#
6. ... Kd6 7. La5 Kc6 8. Lxc7! Lxc7
3. ... Sf7 4. Kb7 Sc7 5. Lb6 Sd6+ 6. Kc6 Se8 7. Kd7
3. ... Sc7 4. Lb6
3. Lc3? Ke6 4. Kb7 Sc7 5. Kc8 Sf7 6. La5 Sa6! 7. Lxd8 Sd6#
3. Kd7? Lb6 4. Lc3 Le3 5. Kc6 Sb6
1. ... Kf7 2. Kc6 Ld8 3. Le5! Sg4 4. Lb8 Sf6 5. Kb7 Sd7 6. Kxa8
5. ... Sc7 6. Lxc7
5. ... Sb6 6. Lc7
play all play one stop play next play all
more ...
comment

Genre: Studies
Input: Gerd Wilts, 2003-6-29
Last update: Rainer Staudte, 2018-5-27 more...
72 - P1008264
Gerd Rinder
9823 Die Schwalbe 168 12/1997
P1008264
(4+6)
Gewinn
1. Tb6+! c6 2. Lxc6! Ka7 3. Tb7+! Ka8 4. Txb5+ Ka7 5. Tb7+! Ka8 6. Sd7! droht 7. Tc7#
6. ... Le1+ 7. Kb3! Dg8+ 8. Ka3! Dg3+ 9. Ka4! Da3+ 10. Kxa3 Lb4+ 11. Txb4+ Ka7 12. Ta4#
play all play one stop play next play all
Sally: Nach 1.Tb6+! muß Schwarz, um 1.- Ka7, 2. Ta6+ - Kxb8, 3.Ta8#
zu vemeiden, das Fluchtfeld "c7" freiräumen. 1. Tb6+! - Bc6,
2. Lxc6! - Ka7,
3. Tb7+! - Ka8,
4. Txb5+!- Ka7,
das naheliegende 4. Td7+ - Kxb8, 5. Txd8+ - Kc7 ist Remis!
5. Tb7+! - Ka8,
6. Sd7! [7. Tc7#] - Le1+, mit weitern Racheschachs.
7. Kb3! - Dg8+,
8. Ka3! - Dg3+,
9. Ka4! - Da3+,
10.Kxa3 - Lb4+,
11.Txb4+- Ka7, 12.Ta4#.
Das der Schlüsselzug :
1. Txb5? verkehrt ist, beweist:
7. ... - Lc5+!,
8. Kxc5 Patt ! (2018-6-16)
comment

Genre: Studies
Input: Gerd Wilts, 2003-6-29
Last update: Alfred Pfeiffer, 2018-6-16 more...
73 - P1008265
Marco Campioli
9824 Die Schwalbe 168 12/1997
P1008265
(8+8)
Remis

Genre: Studies
Input: Gerd Wilts, 2003-6-29
74 - P1008305
Roger Missiaen
9890 Die Schwalbe 169 02/1998
P1008305
(3+3)
Gewinn
(R.Missiaen). Dominationsstudien, die in überraschenden Matts enden, prägen das Schaffen von Roger Missiaen. Auch hier ahnt man, daß der schwarze König in Schwierigkeiten kommen wird. Etliche Löser gingen mit 1.Kb6 sehr geradlinig zu Werke, aber nach 1.- Sd6! 2.Se5 Sc8+ 3.Kc7 Se7 4.Le4+ Ka7 5.Kd7 c2 6.L:c2 Sd5 ist Schwarz allen Gefahren entronnen. Richtig ist 1.Se5!, was die perfide Drohung 2.Sf7 ins Spiel bringt, die nach 1.- Ka7 2.Sf7 oder 1.- Sd6+ 2.Kc6 Sb7 (2.- Sc8 3.Ld3! Ka7 4.Sd7 ist eine Abkürzung zur Lösung) 3.Lc2! Ka7 4.Sf7 Ka6 5.Ld3+ Ka7 6.Kb5 schnell zum Gewinn des Springers führt. Schwarz spielt also 1.- Kb8, um 2.Sf7? mit Kc7 zu entkräften. 2.Kb6 Sd6 Bereits der einzige Zug: 2.- Sd8 3.Lf5 nebst Sd7+ führt rasch zum Matt. 3.Kc6 Sc8 Eine schöne Nebenvariante ist 3.- Sb7 4.Sd7+ Ka7 5.Kc7 Ka6 6.Le4! Ka7! (6.- Sa5 7.Ld3+ Ka7 ist dasselbe) 7.Ld3 Sa5 8.Sb6 Sb3 9.Sc8+ Ka8 10.Le4#. 4.Sd7+ Ka7 Hier zeigt 4.- Ka8 5.Kc7 Se7 6.Le4+ Ka7 7.Sf6 mit Isolation des schwarzen Springers ein weiteres Gewinnmotiv für Weiß. 5.Ld3! Das filigrane Netz zieht sich zu. Schwarz muß bereits seinen Bauern geben, da 5.- Se7+ 6.Kd6 Sg8 7.Kc7! nach 7.- Se7 8.Sf6 auf bekannte Weise den Springer gewinnt bzw. nach 7.- Sh6 8.Sb6 mattsetzt. 5.- c2! 6.L:c2 Ka6 Schwarz scheint aus dem Gröbsten raus zu sein, vor allem ist weit und breit nichts mehr vom versprochenen Matt mehr zu sehen. Jedoch ... 7.Kc7 Sa7 7.- Se7 8.Sf6 kennen wir schon. 8.Sb8+ Ka5 9.Kb7 Sb5 (zähneknirschend) 10.Sc6#. Studien wie diese bescheren dem Autor seit mehr als 40 Jahren erste Preise!
play all play one stop play next play all
Cook: 1. Se5 Kb8 2. Kb6 Sd6 3. Kc6 Sb7! 4. Sd7+ Kc8! remis
more ...
comment

Genre: Studies
Input: Gerd Wilts, 2003-6-29
Last update: Rainer Staudte, 2013-11-23 more...
75 - P1008306
Alain Pallier
9891 Die Schwalbe 169 02/1998
P1008306
(6+8)
Gewinn
(A.Pallier). Hier muß Weiß seinen König richtig führen. Ein Fehltritt wäre 1.Kf4? a2 2.Ld4+ Kb3 3.Kg4 K:b4 4.K:h4 c5 und Weiß verliert gar. 1.Kd3! a2 2.Ld4+ Die Durchfreßvariante 2.L:a7 a1D 3.Ld4+ Kb1 4.L:a1 K:a1 5.Kd4 Kb2 6.Kc5 Kc3 7.K:c6 K:b4 8.Kd6 Kc4 9.Ke7 Kd4 10.K:f7 Ke3 11.K:f6 Kf2 12.Kg5 K:g2 13.K:h4 Kh2 führt zur völligen Verflachung. 2.- Kb1 3.L:f6 Hier hat der Autor den gemeinen Fallstrick 3.La1!? K:a1 4.Kc2 ausgelegt (über den prompt einige stolperten). Nach 4.- a5? 5.b:a5 c5 6.a6 c4 7.a7 c3 8.Kb3! gewinnt Weiß. Richtig ist jedoch der feine Tempozug 4.-a6! mit der Folge 5.Kc1 a5 6.b:a5 c5 7.a6 c4 8.a7 c3 9.a8D c2 und Remis! 3.- a1D 4.L:a1 K:a1 Welchen Weg ins schwarze Lager soll der weiße König nehmen, den über c5 oder über e5? Nach 5.Kc4? Kb2 6.Kc5 Kc3 7.f6 Kd3! ist sogar Schwarz im Vorteil, ebenso nach 5.Ke4? f6! 6.Kd4 (oder 6.Kf4 Kb2 7.Kg4 Kc3 8.K:h4 K:b4 9.K:g3 a5) 6- Kb2 7.Kc5 Kc3 8.Kd6 K:b4 9.Ke6 c5. Richtig ist das flexible 5.Kd4!. Nach 5.- Kb2 6.Ke5 Kc3 7.Kf6 K:b4 8.K:f7 gewinnt Weiß, da er letzlich mit Schach umwandelt. Schwarz versperrt also mittels 5.- f6 den Weg über e5, aber dann gehts halt über c5: 6.Kc5 Kb2 7.Kd6 Kc3 8.Ke6 K:b4 9.K:f6, und auch hier entscheidet letztlich die Umwandlung mit Schach.
play all play one stop play next play all

Genre: Studies
Input: Gerd Wilts, 2003-6-29
76 - P1008346
Leonid F. Topko
9954 Die Schwalbe 170 04/1998
P1008346
(4+3)
Gewinn
(L. Topko). Eigentlich hatte Ihr Rubrikleiter mit vielen richtigen Lösungen gerechnet. Wie man sich täuschen kann! Die meisten Löser gerieten früh auf Abwege und verhedderten sich in einem Variantengestrüpp. Dabei geht alles ganz forciert zu: Zunächst treibt Weiß den gegnerischen König in die andere Ecke. 1.Sef7+ Kg8 2.Sh6+ Kf8 3.Sh7+! Ke8. Das Feld e7 (und zwischendurch auch mal g7) ist wegen Sf5+ natürlich tabu. 4.Sf6+ Kd8. Der König muß weiter westwärts ziehen: 4.- Kf8 5.Lb4+. 5.Sf7+ Kc8 6.Sd6+ Kb8. Und weiter in dieselbe Richtung: 6.- Kd8 7.La5+. 7.Sd7+ Ka8. Hier herrscht dicke Luft für den König, und Weiß muß das Mattnetz nur noch irgendwie zuziehen. Nach dem naheliegenden 8.Sb5 rettet sich Schwarz jedoch mittels 8.- Te6+ 9.Kc7 Tc6+!, und da der Turm wegen Patts tabu ist, zerreißt das Mattnetz. 8.Kc7! Dies droht tödlich Sc8 und Sb5; insbesondere scheitert 8.- T:c3 an 9.Sb5 nebst 10.Sb6#. Die einzige Hoffnung für Schwarz besteht darin, den gerade erwähnten Patttrick nochmal aufleben zu lassen. 8.- Te6. Hofft auf 9.Sb5 Tc6+ oder 9.Sc8 Tc6+, aber ... 9.Ld4! ... läßt den Bauern los, so daß alle Patthoffnungen schwinden. 9.- c3 Oder 9.- Th6 10.Sb5 Th7 11.Kc8. 10.Sc8 nebst 11.Sdb6+ mit Gewinn. "Eine hübsche Treibjagd mit dem überraschenden glq Randzug grq 3.Sh7+; am Ende erfolgt ein Zwei-Springer-Matt." (MOe).
play all play one stop play next play all

Genre: Studies
Input: Gerd Wilts, 2003-6-29
77 - P1008422
Michael Roxlau
10070 Die Schwalbe 172 08/1998
P1008422
(8+7)
Gewinn
(M. Roxlau). Wenn der Weiße voreilig seinen Eckensteher befreit (1.Lb7?), kann Schwarz mit 1.- Tg8 jegliche weitere Aktivität unterbinden. Richtig ist also 1.Kg5!. Da nach 1.- T:a8 2.Kh6 Tg8 3.Kh7 der König entscheidend eindringt, muß Schwarz mit 1.- Th8 kleine Brötchen backen. 2.Lb7 Kb6 3.Lc8! Langsam windet der Läufer sich heraus. Da 3.- T:c8 4.Kh6 nach wie vor schlecht ist, muß Schwarz den Weg über a6 freigeben. Es ist allerdings noch gar nicht offensichtlich, was der Läufer mit seiner neugewonnenen Freiheit anfangen kann. 3.- Kc7 4.La6 Kb6 5.Lc4 Kc5 6.La2! Kd4 7.Lb1! Aha, der Läufer legt sich in bestem Giegoldschem Stil in den Hinterhalt: nach 7.- Kc5 8.d4+ K:d4 9.Lf5 nebst L:d7 ist die schwarze Festung gestürmt. Auch 7.- K:d5 8.La2+ nebst L:f7 ist verheerend. Schwarz gibt sich aber noch nicht geschlagen: 7.- e4! Dies wälzt dem Läufer einen Stein in den Weg. Nach 8.d:e4? Ke5 (droht unangenehm Tg8+) hat Weiß keinerlei Gewinnchancen mehr. Aber der Läufer schlägt mit 8.Lc2! weiter seine Kapriolen. Nun steht ihm über a4 der Weg nach d7 sperrangelweit offen, z. ,B. 8.- e:d3 9.L:a4 oder 8.- Ke5 9.d4+! K:d5 10.L:a4 Ke6 11.d5+ mit Gewinn. 8.- K:d5 Schwarz wehrt sich immer noch: 9.L:a4 Ke6, und dank der Drohung Tg8+ hält er sich. Aber 9.Ld1! gibt ihm den Rest. Der Läufer droht auf beiden Seiten einzudringen, und nach 9.- Ke5 10.d4+! K:d4 hat Weiß die angenehme Wahl 11.Lh5/Lg4/L:a4 mit Gewinn.
play all play one stop play next play all

Genre: Studies
Input: Gerd Wilts, 2003-6-29
78 - P1008423
Michael Roxlau
10071 Die Schwalbe 172 08/1998
P1008423
(8+4)
Remis
(M. Roxlau). Eine wild-romantische Stellung! Nach 1.a8D? T:d6 wird Weiß mattgesetzt, richtig also 1.d7. Nun kann 1.- Td1? mit 2.d:c8D Ta1+ 3.Sa5 pariert werden, aber nach 1.- Td6 steht Weiß nach wie vor vor Schwierigkeiten: 2.d8S? Td1 nebst matt. Weiß hat allerdings die erstaunliche Resource 2.a8S! Txc6+ 3.Sb6 Nun versandet der schwarze Angriff nach 3.- T:b6+ 4.Ka7, z. ,B. 4.- T:b7+ 5.Ka8 T:c7 6.d8D Ta7+ 7.Kb8 L:e6 8.g7 T:g7 9.Dd2+, und wegen des unsicher postierten Turms kann Schwarz Dauerschach nicht vermeiden. 3.- L:b6 hält jedoch den weißen König fest. Das naheliegende 4.d8S? Td6 verschafft keine Erleichterung. Richtig ist 4.d:c8S! Ld4+ 5.Sb6! mit erneutem Opfer auf b6. Nach 5.- T:b6+ 6.Ka7 hat der König erstmal etwas Luft. Das schlichte 6.- T:e6+ wird nun am einfachsten mit 7.Sc5 L:c5+ 8.Kb7 Te7 9.Kc7 und sofortigem Remis beantwortet. Mit 6.- Tc6+! 7.Kb8 Le5 hält Schwarz jedoch seinen Angriff aufrecht. Nun führt 8.e7? T:c7 9.e8S Tg7+ zum Endspiel TL-SS, welches bekanntlich in maximal 223 Zügen für die Turmpartei gewonnen ist, sofern die Springerpartei keine sofortige Remisabwicklung zur Verfügung hat (das stimmt wirklich!). Auch nach 8.Kc8? T:c7+ 9.Kd8 Tg7 ist Weiß mit seinem Latein am Ende. Aber Weiß zaubert weiter: 8.Sd6! Das dritte Springeropfer! 8.- L:d6 9.e7 T:c7! Oder 9.- L:c7+ 10.Kb7 Te6 11.g7 mit Remis. 10.e8S Und die dritte Springerumwandlung! 10.- Tc6+ 11.Kb7 Kb5 12.g7 Tb6 13.Kc8 (nicht 13.Ka7? Lc5), und Schwarz muß mittels 13.- Tb8+ 14.Kd7 Tb7+ ins Remis einwilligen. Nachzutragen bleibt noch die interessante analytische Variante 4.- L:c7+ 5.Ka7 Kb5!? (5.- T:e6 6.g7 Tg6 7.Sbd6 T:g7 8.Se8 remis) 6.Scd6+! (nicht aber 6.Sc5 Lh2, wonach Weiß verloren ist!) L:d6 7.S:d6+ T:d6 8.g7 Td8 9.Kb7 Tg8 10.Kc7 mit Remis. Ein glänzendes Debut!
play all play one stop play next play all

Genre: Studies
Input: Gerd Wilts, 2003-6-29
79 - P1008455
Werner Issler
10125 Die Schwalbe 173 10/1998
P1008455
(3+3)
Gewinn
(W. Issler). Der weiße Gewinnplan sieht das Manöver Lc2-a4-d7 vor, um den schwarzen Läufer von seiner Diagonale zu verdrängen. Dem steht allerdings noch der Bc6 im Weg. Das naive 1.K:c6 führt nach 1.- Kf6! 2.Kc7 Ke5 3.La4 Kd4! 4.Ld7 Lh5 5.Lc8 Le8 6.Lb7 Kc5 allerdings nicht zum Ziel. Bevor Weiß aber mit La4 loslegt, wird durch das sehr feine 1.Ld1! Lf5 erst einmal der schwarze Läufer schlechter gestellt. 2.La4 c5 3.Lb5! Dies hält vorerst den c-Bauern auf und droht Lb5-a6-c8. Schwach wäre 3.Ld7 L:d7 4.K:d7 c4 remis. 3.- Kf6! Um 4.La6 mit Ke5 zu beantworten. Allerdings droht nun der weiße Bauer mit Schach umzuwandeln, so daß 4.Ld7! möglich ist. 4.- Lg6 5.Lg4! Der Schlüsselzug trägt Früchte! 5.- Le8 6.Lh5! Nicht aber 6.Lf3 c4 7.Lc6 c3 remis. Nun aber wird der schwarze Läufer über das kritische Feld c6 gelenkt. 6.- Lb5(a4) 7.Lf3 c4 8.Lc6 c3 9.d7 mit Gewinn. Im Probespiel 1.La4? c5 2.Lb5 Kf6 3.Ld7 Lh5 4.Lc8 Le8 hat Weiß keine Möglichkeit mehr, den schwarzen Läufer von e8 zu vertreiben. Schöne tiefe Manöver! Eine deutliche Bereicherung der Vorarbeit von Jindrich Sulc (Ceskoslovenský Šach 1948, 2. Preis).
play all play one stop play next play all

Genre: Studies
Input: Gerd Wilts, 2003-6-29
Last update: Rainer Staudte, 2013-3-3 more...
80 - P1008456
Igor Yarmonov
10126 Die Schwalbe 173 10/1998
P1008456
(3+5)
Remis
(I. Jarmonov). Wie hält man den d-Bauern auf? Das geradlinige 1.Td6 Sc2+ 2.Kb2 Sd4 3.T:d4 K:d4 4.Kc2 Ke3 5.Kd1 Sf6 6.L:e5 Se4 führt zum Verlust. Nach 1.La7+! muß Schwarz sich entscheiden, wie der König sich verhält. 1.- Kc4 2.Td6 Kc3 3.Tc6+ Kd3 4.Kb2 ist klar remis, also ... 1.- Kd5 2.Th8! Nicht aber 2.Lb8 Sc2+ 3.Kb2 Sd4 4.Td6+ Kc4 5.T:d4+ K:d4 usw. wie nach 1.Td6. 2.- Sc2+ 3.Kb2 Sd4 4.Td8+ Ke4 5.T:d4+ e:d4 6.Kc2 Ke3 7.Kd1 Plötzlich werden alle schwarzen Figuren auf dem falschen Fuß erwischt. Nach 7.- Kd3 8.L:d4 wird der schwarze Springer dominiert. Auf das erzwungene 8.- Sf4(g3) folgt 9.Lc3! K:c3 patt.
play all play one stop play next play all

Genre: Studies
Input: Gerd Wilts, 2003-6-29
81 - P1008490
Gerd Rinder
10184 Die Schwalbe 174 12/1998
P1008490
(5+6)
Gewinn
(G. Rinder). Dem umwandlungsbereiten Bauern b2 muß Weiß die Mattdrohung auf f6 entgegensetzen, so daß nur ein Wegzug des Ld6 in Frage kommt. Sowohl 1.Le5 L:f4 als auch 1.La3 K:f4 sind im Gewinnsinn ungeeignet, so daß sich die Wahl auf 1.Lc7? und 1.Lb8! reduziert. Dem Matt kann Schwarz nur mit dem tollkühnen 1.- Sd6! (Nowotny!) 2.T:d6 K:f4 entgehen, was in eine feuerbereite Batterie hineinrennt. Weder das allzu schlichte 3.Td3+? Kg5 noch 3.Tb6+? Ke3! 4.T:b3+ Ld3 5.La7+ K:f3 6.T:d3+ Ke2 7.Tb3 Le5+ 8.Kg6 Kd2 führen nun zum Erfolg, aber der Geistesblitz 3.K:g6! b1D+ 4.Td3# löst die Situation. Und was ist mit 1.Lc7? Nun, dann hätte Schwarz sich mit 3.- K:f3 4.Td3+ Ke2 5.T:b3 L:c7 noch gerettet.
play all play one stop play next play all

Genre: Studies
Input: Gerd Wilts, 2003-6-29
82 - P1008491
Gerd Rinder
10185 Die Schwalbe 174 12/1998
P1008491
(4+3)
Gewinn
(G.Rinder). Ein Vexierstück, dessen Reiz sich am besten beim Lösen offenbart. Sowohl nach 1.Kg2? g3 2.Kh3 Ka7 als auch nach 1.Kh2 h3? 2.Kg3 Ka7 landet Weiß auf der falschen Seite eines gegenseitigen Zugzwangs (bitte unbedingt ausprobieren!). Richtig ist das Tempomanöver 1.Kh1! Eine Ahnung der Gewinnidee erhaschen wir jetzt in der Variante 1.- Ka7 2.Kg2 Kb8 3.Sc6+ Ka8 4.a7 Kb7 5.a6+ Ka8 6.Kh2 g3 7.Kh3 g2 8.K:g2 h3+ 9.Kh1! h2 10.Sb4 mit Gewinn. Besser 1.- g3 (1.- h3 2.Kh2 führt zu völlig analogen Varianten) 2.Kg2, wonach Schwarz den gegenseitigen Zugzwang zu spüren bekommt. Nach 2.- Kb8 3.Sc6+ Kc7 4.a7 verläuft das Spiel in bereits bekannten Bahnen, aber mit dem feinen Tempospiel 2.- Ka7! 3.Kh3 Kb8! leistet Schwarz hartnäckig Widerstand. Ist Weiß nach 4.Sc6+ Kc7(a8) 5.a7 Kb7 nicht in Zugzwang geraten? 6.a6+? Ka8 7.Kg2 h3+ 8.K:h3 g2 führt letzlich zum patt. Mit dem Tempomanöver 6.a8D+! K:a8 7.a6 behält Weiß jedoch das letzte Wort: 7.- g2 8.K:g2 h3+ 9.Kh1! h2 10.Sb4 mit Gewinn. Ähnliches Spiel - wenn auch in weniger pointierter Form - findet sich allerdings bereits in der Sammlung der Platov-Brüder aus dem Jahr 1914. __________________________________
play all play one stop play next play all

Genre: Studies
Input: Gerd Wilts, 2003-6-29
83 - P1008528
Frank Genenncher
10247 Die Schwalbe 175 02/1999
P1008528
(4+4)
Gewinn
(F. Genenncher). Was kann Schwarz nach 1.e4 eigentlich noch tun? Nun, mittels 1.- Kc3 2.e5 Kd4 3.e6 Ke5 4.e7 Kf4! bereitet der schwarze König ein Patt vor (5.e8D?). Die Unterverwandlung 5.e8S! bereitet dem Spuk jedoch ein schnelles Ende: 5.- Ke5 6.Sg7 Kf6 7.Sf5 nebst 8.S:h4 und Gewinn.
play all play one stop play next play all

Genre: Studies
Input: Gerd Wilts, 2003-6-30
84 - P1008529
Eligiusz Zimmer
10248 Die Schwalbe 175 02/1999
P1008529
(6+2)
Gewinn
(E. Zimmer). Es ist schwierig, die weißen Bauern vorzurücken, ohne den Schwarzen pattzusetzen. 1.f7? T:g6+ ist ein typischer untauglicher Versuch. Stärker ist 1.g7+! Kg8 2.Kg6 mit der Drohung h6, die Schwarz nur mit 2.-Te7! parieren kann: 3.h6 T:g7+! und patt. Weiß muß deshalb mittels 3.Kf5! dem Gegner ein bißchen Atem gönnen. 3.- Ta7 4.h6 Tc7 4.- T:a5+? 5.Kg6 mit Gewinn. 5.a6 5.g6? Tc5+ und patt. 5.- Td7 Oder 5.- Ta7 6.g6 T:g7 7.h7+ mit Gewinn. Nun steht Weiß jedoch für die Schlußkombination bereit: 6.Ke6 Ta7 7.f7+! T:f7 8.h7+! K:h7 9.g6+! mit Gewinn, aber bloß nicht im letzten Moment noch 9.K:f7 patt.
play all play one stop play next play all

Genre: Studies
Input: Gerd Wilts, 2003-6-30
85 - P1008566
Zlatko Maricic
10311 Die Schwalbe 176 04/1999
P1008566
(4+4)
Remis
(Z. Maricic). Gedacht war nach 1.Kb6 Kc8 an das feine 2.Th5!, was unangenehme Schachs auf der 5. Reihe droht. 2.- g2 3.Tg5! e2 Nicht aber 3.- Lg3? 4.T:g3 e2 wegen 5.Tc3+ Kd7 6.Tc1, und Weiß gewinnt gar (hier sieht man warum das natürliche 3.Kc6 schlecht gewesen wäre). 4.T:g2 Lf2 5.Kc6 Kd8 6.Kd6 Ke8 7.Tg6! Lg3+ 8.Kd5 e1D 9.Te6+ mit remis. Löser Michael Roxlau fand jedoch das Manöver 2.Th1 L:b4 3.Kb5! Ld2 4.Kc6 Kd8 5.d5 e2 6.Th8+ Ke7 7.d6+ Kf7 8.d7 La5 9.Th1 g2 10.Te1, welches auch zum Remis reicht, da nach 10.- L:e1 11.d8D g1D der letzte schwarze Bauer fällt. Also nebenlösig!
play all play one stop play next play all

Genre: Studies
Input: Gerd Wilts, 2003-6-30
86 - P1008567
Alberto Foguelman
10312 Die Schwalbe 176 04/1999
P1008567
(7+5)
Remis
(A. Foguelman). Außer dem materiellen Nachteil macht dem Weißen auch die unbeholfene Stellung seines Springers Sorgen. Es liegt also nahe, sogleich den b-Bauern zu aktivieren. Das direkte 1. b7? Txc1 2. La7 Sd7 3. b8=D Sxb8 4. Lxb8 führt allerdings zu einem verlorenen Endspiel: Tc3+ 5. Kg2 Ke4 6. Ld6 Tc6 7. Lc5 Tg6+ 8. Kh2 Kf5 9. La7 f3 10. Ld4 Tg2+ 11. Kh1 Kg5. Nach 1. Sa2! Ta1 2. Sc3 Ta3 3. Ld4 Sc6 steht Weiß allerdings vor einem Dilemma, da sowohl 4. Lg7 Kg6 5. Lh8 Ta8 als auch 4. Lh8 Ta8 5. Lg7 Tg8 eine Figur kostet. Rettung bringt allein das Doppelopfer 4. Kg2! Sxd4 5. Sxb5!. Der dreiste Springer bedroht beide schwarzen Figuren, und kann nicht geschlagen werden, da dann der Bauer durchläuft (bitte beachten, daß jetzt und in der Folge f3+ stets mit Kh2 beantwortet wird). Mittels Td3 6. Sa7! Tb3 scheint Schwarz dennoch die Oberhand zu behalten. Nach 7. b5! Sxb5 8. Sc6! werden jedoch alle schwarzen Figuren auf dem falschen Fuß erwischt: der b-Bauer kostet den Turm. "Eine ungewöhnliche Studie mit unerwarteten Zügen, so liebt es der Studienfreund!" (Michael Roxlau)
play all play one stop play next play all

Genre: Studies
Input: Gerd Wilts, 2003-6-30
Last update: Rainer Staudte, 2014-5-22 more...
87 - P1008602
Michael Roxlau
10375 Die Schwalbe 177 06/1999
P1008602
(8+6)
Remis
(M. Roxlau). Der weiße König schwebt in großer Gefahr: nach 1.c8D? Sa2+ 2.Kb2 Le4+ 3.Ka1 Sc3 4.Lf8+ Kb3 5.De6+ Ld5 wird er matt, ebenso nach 1.b7? Sa2+ 2.Kb2 Le4+ 3.Ka1 Ka3. Richtig ist das vorbereitende 1.Le5!, was den Turm zunächst auf ein exponiertes Feld treibt. 1.- Te2! (zu den Alternativen später) 2.c8D Sa2+ 3.Kb2 Le4+! 4.Ka1 Sc3 Hier erkennt man, warum Schwarz im ersten Zug das Feld e2 gewählt hat: nach 1.- Tf2? ginge jetzt 5.Df8+, und auf 1.- Tg2? käme 5.Ld6+ Kb3 6.Dg8+. Allerdings hat auch das Feld e2 seinen Nachteil. 5.Ld6+ Kb3 6.De6+ Jetzt sieht man's: 6.- Ld5 scheitert an 7.D:e2. Da auch 6.- Kc2 7.Da2+ harmlos ist, bleibt nur ein Gewinnversuch: 6.- Sd5 7.Dh3+ Se3 8.De6+ Ld5 9.Dg6 Sc2+ 10.D:c2+ Wie soll Schwarz wiedernehmen? Nach 10.- T:c2 11.Kb1 Le4 12.Te8 ergibt sich ein positionelles Remis durch ewigen Angriff auf den Läufer: 12.- L:h7 13.Te7 Lg6 14.Te6 Lf5 15.Te5 Lh7 16.Te7 usw. Wenn Schwarz davon abweicht (z. ,B. mittels 14.- Te2+ 15.Kc1 T:e6 16.b7), riskiert er gar zu verlieren. 10.- K:c2 11.Tc8+ Kb3 Nun verliert 12.Lf4 Le4. Also wirft sich nach der Dame auch der Läufer in die Bresche: 12.La3! Nach 12.- K:a3 13.Kb1 rettet sich Weiß. Aber Schwarz hat sein Pulver noch nicht verschossen: 12.- Le4! 13.Lb2! Nochmal! 13.- T:b2 14.Tc3+! Und jetzt der Turm! 14.- K:c3 15.h8D und die Kraft des schwarzen Angriffs reicht nur noch zum Remis: 15.- Tb1+ 16.Ka2 Tb2+ und so weiter. Auf Gewinn kann Weiß nicht spielen: 17.Ka3 Tb3+ 18.Ka4? Lc6+ 19.K:a5 Ta3 matt. Eine wilde Studie, die keinen Löser fand.
play all play one stop play next play all

Genre: Studies
Input: Gerd Wilts, 2003-6-30
88 - P1008603
Gregor Werner
10376 Die Schwalbe 177 06/1999
P1008603
(4+8)
Gewinn
(G. Werner). Trotz großen Materialvorteils hat Schwarz nach 1.g4+ Probleme: 1- Kh6 scheitert an 2.Dh2+ Kg6 3.D:d6# (dieses Matt zieht sich wie ein roter Faden durch die Studie). Nach 1.- Kg6 robbt sich die weiße Dame heran: 2.Db1+ Kh6 3.Dh1+ Kg6 4.De4+ Kh6 5.Dd4! Ein schöner stiller Zug, der nicht nur jegliches Gegenspiel der schwarzen Dame unterbindet, sondern auch 6.D:d6+ Dg6 7.Dh2+ nebst matt droht. Nach 5.- d5 6.De5 ist diese Drohung nicht mehr zu parieren. Es bleibt nur 5.- Dg6!, aber nach 6.Dh8+ Dh7 7.Dc3! gerät Schwarz erstmals in einen teuflischen Zugzwang. Nach 7.- Dg6 8.Dg3+ wird er matt gesetzt; ebenso nach 7.- Kg6 8.Dc2+ Kh6 9.Dh2+ Kg6 10.D:d6 matt; nach 7.- d5 8.De5 ist die Drohung 9.Dd6+ nebst Dh2# (oder umgekehrt) nicht mehr zu parieren. Es bleibt nur das traurige 7- a6. Einen direkten Gewinn hat Weiß nicht, aber mittels 8.Df6+ Dg6 9.Dh8+ Dh7 10.Dc3! wird einfach die Zugpflicht auf Schwarz abgewälzt. 10.- a5 11.Df6+ Dg6 12.Dh8+ Dh7 13.Dc3! Nochmal! 13.- a4 14.Df6+ Dg6 15.Dh8+ Dh7 16.Dc3!. Und nochmal! Da der a-Bauer bis zum Anschlag durchgelaufen ist, hat Schwarz keine Züge mehr und verliert wie in der Anmerkung nach 7.Dc3 beschrieben. Ein schönes Pendel, im typischen Stil des Komponisten.
play all play one stop play next play all

Genre: Studies
Input: Gerd Wilts, 2003-6-30
89 - P1008644
Zlatko Maricic
10445 Die Schwalbe 178 08/1999
P1008644
(3+4)
Gewinn
(Z. Maricic). Es ist klar, dass Weiß Drohungen mit seinem g-Bauern aufstellen muss, wenn er gewinnen will. 1.Tc7 Tg1 führt zu nichts, also 1.Kf6!. Die lahme Verteidigung 1.- Kh7 2.g5 Tg1 3.Tc7+ Kg8 4.g6 verliert auf der Stelle; deshalb kämpft Schwarz herzhaft mittels 1.- Te6+! 2.K:e6 Kg5! seinen König frei. Wie soll Weiß nun die Freibauern aufhalten? 3.Tc1 ist naheliegend, aber nach 3.- Kf4! 4.g5 Ke3! (bloß nicht 4.- K:g5? 5.Ke5) 5.g6 d2 6.Ta1 Ke2 7.g7 d1D 8.T:d1 K:d1 9.g8D f2 rettet sich Schwarz in eine bekannte Remisstellung. Richtig ist also 3.Ke5!, was den schwarzen König nicht ins Spiel kommen lässt und gleichzeitig Tc1 droht. Und nach 3.- d2 4.Tg8+ kommen wieder Mattmotive ins Spiel: 4.- Kh6 5.Kf6 Kh7 6.Tg7+ Kh8 7.Td7 f2 8.Kg6. Schwarz muss also mittels 4.-Kh4 5.Kf4 Kh3 6.Th8+ Kg2 die Flucht ergreifen, doch auf der 2. Reihe steht der König schlecht. Nach 7.Td8! f2 8.T:d2 greift die Fesselung und die schwarzen Bauern sind unschädlich gemacht. Weiß gewinnt.
play all play one stop play next play all

Genre: Studies
Input: Gerd Wilts, 2003-6-30
90 - P1008645
Michael Roxlau
10446 Die Schwalbe 178 08/1999
P1008645
(5+6)
Gewinn
(M. Roxlau) zeigt, wie wir es vom Autor bereits kennen, ein langes wildes Gefecht. Die gefährlichen schwarzen Bauern können nur durch einen Mattangriff unschädlich gemacht werden. 1.Th1+? Kg2 2.Ta1 Kg3! und 1.Sd4 b2 2.Sf3 d4 führen allerdings nur zum Remis, es bleibt 1.Sf4!. Da 1.- d4 2.Th1+ Kf2 3.Sd3+ verliert, versucht Schwarz mit 1.- T:f4 2.K:f4 b2! sein Glück. 3.Kf3 Ke1 4.Le3 Kd1 5.Td2+. Nach 5.- Kc1 leuchtet das gewinnbringende Motiv erstmals auf: 6.T:b2+! K:b2 7.Ld4+ Kb1 8.L:g7 mit Gewinn. 5.- Ke1 Der weiße Angriff scheint zum Stillstand gekommen zu sein, doch das kleine Schach 6.Te2+! wirkt Wunder. 6.- Kf1 7.Th2 führt zum Matt, also 6.- Kd1 7.Kf2!. Nun dringt der weiße Angriff sowohl nach 7.- d4 8.Td2+ Kc1 9.T:d4+ Kc2 10.Td2+ Kc3 11.Ld4+ K:d2 12.L:b2, als auch nach 7.- b1D 8.Td2+ Kc1 9.T:a2+ Kd1 10.Td2+ Kc1 11.Te2+ Kd1 12.Te1+ durch. Nach 7.- a1D! taucht mittels 8.Td2+ Kc1 9.T:b2+! wieder das bekannte Gewinnmotiv auf. 9.- Kd1 10.Td2+ ist ganz schwach, doch nach 9.- K:b2 10.Ld4+ Kb1 11.L:a1 K:a1 braucht Weiß nur ein bisschen Sorgfalt, um das Bauernendspiel zu gewinnen: 12.Ke3 Kb2 13.Kd4 Kc2 14.g5! (bloß nicht 14.K:d5? Kd3 remis) 14.- Kd2 15.g6! mit Gewinn.
play all play one stop play next play all

Genre: Studies
Input: Gerd Wilts, 2003-6-30
91 - P1008720
Igor Yarmonov
10566 Die Schwalbe 180 12/1999
P1008720
(5+5)
Gewinn
(I. Jarmonow) erwies sich als löserfreundlich. Der geradlinige Schlüssel 1.f4+! bringt das schwarze Herrscherpaar in diagonale Schwierigkeiten, wie bereits 1.- K:f4? 2.Dd2+ zeigt. Nach 1.- D:f4 gewinnt der hübsche Rundlauf 2.Db2+ Dd4 (2.- Kd6? 3.Db8+) 3.Dh2+ Df4 (3.- Kf6? 4.Dh8+) 4.Dh8+ Df6 (4.- Kd6? 5.Db8+) 5.Db8+ Kd4 6.Db2+ nach bekannten Mustern die Dame. "Leicht, aber hübsch gemacht!" (Hartmut Jäger).
play all play one stop play next play all

Genre: Studies
Input: Gerd Wilts, 2003-6-30
92 - P1008721
Jens Güting
10567 Die Schwalbe 180 12/1999
P1008721
(3+6)
Gewinn
(J. Güting) war hingegen eine zu harte Nuss für unsere Löser. (Auch Schachprogramme stehen dieser Studie übrigens völlig hilflos gegenüber!). Die schwarzen Figuren sind fest eingemauert, aber wie kommt Weiß voran? Der Fehlversuch 1.Lf2? bringt erste Erkenntnisse: nach 1.- Kh7! 2.L:c5 Kh8! 3.Ld4 Lh7 kann Schwarz seinen Läufer befreien und remis halten. Etwas stärker ist 2.Kh5 (mit der Idee 2.- Kh8? 3.Kh6), aber nach 2.- c4 3.Le1 g4 ist eine Stellung gegenseitigen Zugzwangs zuungunsten von Weiß entstanden, der den Druck nicht aufrecht erhalten kann. Richtig ist 1.Le1!. Nun kann Schwarz seine Verteidigungsidee 1.- Kh7 nicht verwirklichen, da nach 2.Kh5 g4 3.Lf2 c4 4.Le1! diesmal Weiß auf der richtigen Seite des bereits bekannten gegenseitigen Zugzwangs sitzt. Nachdem Schwarz seine Bauernzüge erschöpft hat, muss der König in die Ecke zurück weichen, wo er schließlich matt gesetzt wird: 4.- g3 5.L:g3 c3 6.Le1 c2 7.Ld2 Kh8 8.Kh6 Lh7 9.Se7 nebst Ld2-c1-b2:f6 matt. 1.- c4 2.Lb4 hingegen führt zur Hauptvariante (4.Lb4). Es bleibt nur 1.- Lh7, was aber die Beweglichkeit des Schwarzen enorm beeinträchtigt. 2.Lf2! c4 3.Le1! Nach 3.Ld4? Lg8 4.Lc3 Kh7 5.Kh5 g4 kann Schwarz den Druck abschütteln: 6.L:f6 c3 7.Sd4 c2 8.S:c2 g3 führt letztlich zum patt, und nach 6.K:g4 Kh8 7.L:f6+ Kh7 8.Kh5 c3 9.L:c3 (sonst patt) f6 befreit Schwarz seinen Läufer. 3.- Lg8 4.Lb4! Der weiße Läufer bereitet sein Eingreifen vor. 4.- Kh7 scheitert immer noch an 5.Kh5 g4 6.Le1 (siehe die Variante 1.- Kh7 nach 4.Le1), so dass wieder nur das einengende 4.- Lh7 übrig bleibt. Nun hat Weiß jedoch genug Zeit, zum entscheidenden Angriff anzusetzen: 5.Lf8! Lg8 6.Se7+ Kh7 7.Kh5 c3 8.Sd5 c2 9.S:f6+ Kh8 10.Kh6 c1D 11.Lg7#.
play all play one stop play next play all

Genre: Studies
Input: Gerd Wilts, 2003-6-30
93 - P1008758
Harrie Grondijs
10627 Die Schwalbe 181 02/2000
P1008758
(7+5)
Remis
(H. Grondijs) wurde von unseren Lösern gekocht. Geplant war das Tempospiel: 1.Kf2 Kc1! 2.Kf3! Nach 2.Ke3? Kc2 3.Kd4 Sa4 4.Sa5 S:b2 mit gegenseitigem Zugzwang verliert Weiß. 2.- Kb1? 3.Kf2! Kc1 4.Kf3! Kc2 5.Ke3 Sa4 6.Sa5 S:b2 7.Kd4 Nun wird Schwarz Opfer des gegenseitigen Zugzwangs: 7.- Sd1 8.S:b3 Sf2 9.Sc5 K:d2 10.S:d3 S:d3 11.Ke4 mit remis. Leider kann Schwarz besser spielen: 2.- Sa4 3.Ke3 S:b2 4.Sa3 Sa4! 5.K:d3 Kb2! 6.Sc4+ Ka1 7.Kd4 Sb6 mit Gewinn. Also inkorrekt!
play all play one stop play next play all

Genre: Studies
Input: Gerd Wilts, 2003-7-1
94 - P1008759
Ion Murarasu
10628 Die Schwalbe 181 02/2000
P1008759
(6+6)
Gewinn
(I. Murarasu) war leichte Kost nach der schweren Analysearbeit der 10627. Mit 1.Se7! K:a7 2.Kc7! bringt Weiß seine Geschütze in Stellung. Es droht 3.Db8+ mit schnellem Matt, und 2.-K:a6 3.Da8+ Kb5 4.Dc6+ Ka5 5.Db6+ leistet auch keinen besonderen Widerstand. Es bleibt der Störversuch 2.- Dc1+. Erstaunlicherweise kann der schwarze König nach dem naheliegenden 3.Sc6+ entwischen: 3.- K:a6 4.Da8+ Kb5 5.Da5+ Kc4 6.Db4+ Kd5, und es geht nicht weiter. Die Einschaltung von 3.Sc5! D:c5+ lenkt die Dame jedoch zum Fernblock, und nach 4.Sc6+ Ka6 5.Da8+ Kb5 6.Da5+ Kc4 7.Da4+ Kd5 verfügt Weiß über die hübsche Kombination 8.De4+! T:e4 Oder 8.- Ke6 9.Df5+ Kd5 10.Df7#. 9.Lg8#.
play all play one stop play next play all
Ion Murarasu: 3rd Honorable Mention ( Die Schwalbe Heft 217, Feb 2006 , pag.362 (2007-3-7)
comment

Genre: Studies
Input: Gerd Wilts, 2003-7-1
95 - P1008760
David Gurgenidze
10629 Die Schwalbe 181 02/2000
P1008760
(6+4)
Gewinn
(D. Gurgenidze) machte ebenfalls wenig Schwierigkeiten. Weiß holt sich mit 1.b7+ Kd7 2.b8D zunächst einmal eine neue Dame, doch nach 2.-S:b5+ stellt sich heraus, dass diese kein langes Leben hat. Das feine Manöver 3.Ka6! Ta1+ 4.Kb6! Ld8+ 5.K:b5 lenkt den schwarzen Läufer jedoch zum Fernblock, so dass nach dem weiteren 5.- Tb1+ 6.Kc5 T:b8 (Fernblock Nummer 2!) trotz geringem Materials plötzlich eine Mattführung bereitsteht: 7.Lc6+ Kc8 8.d7+ Kc7 9.d6#. "Wieder eine originelle Mattführung, wenn auch nach einer rabiaten Einleitung!" (M. Roxlau)
play all play one stop play next play all

Genre: Studies
Input: Gerd Wilts, 2003-7-1
96 - P1008798
David Gurgenidze
10693 Die Schwalbe 182 04/2000
P1008798
(10+11)
Remis
(D. Gurgenidze) zeigt eine eigenartige Festung nach bekannten Motiven (Josef Ha vsek, itshape vCeskoslovensk 'y vSach 1937). Nach 1.h:g7 T:h1+ 2.Ka2 bezieht der weiße König sein erstes Versteck: 2.- Tc8 3.g8D+ T:g8 patt. Dies zwingt Schwarz zu 2.- Ta1+! 3.K:a1, bevor er sich dem störenden g-Bauern widmen kann. Nach 3.- Tc8 4.Kb1 Kg6 5.Kc1 K:g7 6.Kd1 Th8 steht Schwarz endlich zum Eindringen über die h-Linie bereit, aber mittels 7.Ke2 bezieht der König sein zweites Versteck: 7.- Th1 patt. Auch nach 7.- Th2 8.Kf1 Th1+ 9.Ke2 gibt es wegen des Patts kein Weiterkommen für Schwarz. Es sei erwähnt, dass 1.- Tg8 2.Kb1 T:g7 3.Kc1 Tcc7 4.Kd1 Th7 5.T:h7 T:h7 6.Ke2 durch Zugumstellung zur Lösung führt. Die Doppelsetzung des Patts (Ka2 und Ke2) geht über das Original von Ha vsek hinaus, ist aber mit einem unschönen Schlüssel und recht mechanischem Spiel erkauft.
play all play one stop play next play all

Genre: Studies
Input: Gerd Wilts, 2003-7-1
97 - P1008799
Sergej N. Tkatschenko
10694 Die Schwalbe 182 04/2000
P1008799
(4+6)
Remis
(S. Tkatschenko) ist eine kleine Fingerübung des in den letzten Jahren äußerst erfolgreichen ukrainischen Komponisten. Der taktische Schlag 1.Tb8+! K:b8 2.c:d7 sowie die raffinierte Verteidigung 2.- Ta4+ 3.Ke3 Td4! 4.K:d4 c5+ 5.K:c5 Kc7 sind bereits aus einer Simultan-Partie Emanuel Laskers bekannt. Das entstandene Bauernendspiel sieht zunächst hoffnungslos aus, aber mittels 6.d8D+! K:d8 7.Kc6! kann der schwarze König erfolgreich zurückgedrängt werden. Das naheliegende 7.Kd6? (Opposition!) Ke8 führt allerdings zu einer Stellung gegenseitigen Zugzwangs zuungunsten von Weiß: 8.Kc6 Kf8 9.Kd6 Kg8 10.Ke5 Kh7 11.Kf4 Kg6 mit Gewinn. 7.- Ke8 8.Kd6 Nun befindet sich Schwarz im Zugzwang. Im Zentrum geht es nicht weiter, also muss Schwarz zum Königsflügel laufen. 8.- Kf8 9.Ke5 Kg8 10.Kf4 Kh8!? Ein Versuch, Weiß aufs Glatteis zu führen. Nach 11.Kg5? Kh7 ensteht der zweite gegenseitige Zugzwang: 12.Kh5 (nun ist der König zu weit nach Osten abgetrieben ...) Kg8! 13.Kg5 Kf8 14.Kf4 Ke8 15.Ke5 Kd7 mit Gewinn. Mit dem zweiten Tempomanöver 11.Kg4! Kh7 12.Kg5 gewinnt Weiß jedoch auch am Königsflügel den Kampf um die kritischen Zugzwangstellungen. Der schwarze König kann nirgends durchbrechen: 12.- Kg8 13.Kf4 Kf8 14.Ke5 Ke8 15.Kd6 usw. mit positionellem Remis.
play all play one stop play next play all

Genre: Studies
Input: Gerd Wilts, 2003-7-1
Last update: Frank Müller, 2013-6-16 more...
98 - P1008836
M. Pastalaka
10759 Die Schwalbe 183 06/2000
P1008836
(5+5)
Gewinn
(M.Pastalaka). Die Befürchtung der Inkorrektheit hat sich nach Meinung der Löser nicht bewahrheitet. Da 1.Ke7 natürlich an der direkten Opposition mit 1.- Kc7 scheitert, muß Weiß mit 1.Kf7! die Fernopposition anstreben 1.- Kb7 2.Kf6! erneut! 2.- Kb8 oder 2.- Kc6, den kühnen Vorstoß 2.- b5 beantwortet Weiß am besten auch mit 3.Ke6 3.Ke6 Kc7 4.Ke7 das erste Ziel - die Nahopposition - ist erreicht und Schwarz muß das nachfolgende Umgehungsmanöver zulassen 4.- Kc6 5.Kd8 b5 6.a:b5+ K:b5 7.Kc7 Kb4 (7.- a4 8.b:a4+ K:a4 9.Kb6! Kb4 10.Kc6 c4 11.Kd5 gewinnt elementar) 8.Kb6! 8.Kc6 c4! und Weiß hat nichts mehr zu bestellen. Jetzt werden schnell Freibauern auf beiden Seiten gebildet und es kommt zu einem spannenden Wettlauf 8.- Kc3 9.K:c5 K:c2 10.Kc4 Kb2 11.b4 a4 12.b5 a3 13.b6 a2 14.b7 a1D 15.b8D+ Schwarz ist zwar etwas schneller gewesen, aber Weiß kann zuerst Schach bieten - das ist auch hier entscheidend 15.- Kc1 16.Df4+ Weiß erzwingt den Damentausch auf a1 und gewinnt.
play all play one stop play next play all

Genre: Studies
Input: Gerd Wilts, 2003-7-1
Last update: Rainer Staudte, 2012-11-4 more...
99 - P1008871
Stephan Eisert
10825 Die Schwalbe 184 08/2000
P1008871
(3+3)
Remis
(St. Eisert). Die Lösungsbewältigung litt leider unter dem Fehldruck in Heft 184 - dieser wurde zwar gleich in der nächsten Ausgabe korrigiert, aber einige Löser hatten sich trotzdem daran versucht und sich dabei ziemlich verheddert - denn Weiß hat gemeinerweise gar kein Remis: 1.Sf4 Tf2 2.Sd3+ Kd6 3.S:f2 K:e6 oder 1.Sc3 Kd4 2.Sa2 (2.Sb5+ Ke5 3.S:a3 K:d4 mit Springerfang) 2.- Ke5 3.Lb3 Kf6! und Schwarz hat bereits eine Gewinnstellung, aus der es für Weiß kein Entkommen mehr gibt (bitte selbst probieren). Nun aber zur richtigen Version mit dem weißen Springer auf f5. Beim Kampf um die Diagonale a2-g8 gilt es, ein lauschiges Plätzchen für den weißen Läufer zu finden, wo er weder Doppelangriffen noch einer horizontalen Fesselung ausgesetzt ist. 1.Lf7 ist hierzu ungeeignet: 1.- Tc2 2.Lb3 (2.Se3 Tc3) 2.- Kb4 3.Lg8 (3.Le6 Tc4 4.Se3 Te4 5.Sc2+ Kc3) 3.- Th2+ 4.Sh6 Th3 5.Le6 (5.La2 Kc3) 5.- Tb3 5.Sf5 Tc3! mit Gewinn. Auch 1.Lb3 ist nicht besser: 1.- Tb2 2.Lg8 Tc2 mit analogem Verlauf. Das Stellungsproblem kann einzig und allein der schöne Einleitungszug 1.Kh6!! lösen. Mit 1.- Tc2 droht Schwarz nun sofort die Diagonale mit Tc4 zu unterbrechen, bleibt also nur, mit 2.Lb3 den Läufer vor dieses kritische Feld zu stellen. 2.-Tb2 3.Lf7! Dieser Rückzug ist jetzt durch den Einleitungszug möglich! 3.- Tc2 4.Lb3 Tc3 5.La2 Tc2 6.Lb3 Kb4 Leitet den letzten verbleibenden Angriffsversuch für Schwarz ein. 7.Lf7! Tc4 8.Se3! a2 9.L:c4 a1D 10.Sc2+ Zum Abschluß stellt ein Familienschach das Remis sicher. Nachzutragen bleibt der interessante Gewinnversuch 1.- Kb4!?, worauf Gerhard Holzvoigt hinwies. Richtig ist hierauf einzig die Antwort 2.Lf7! (2.Kh5? Kc3 und gegen das Manöver Tb2/Tb beliebig/Kb2/Tb3 ist kein Kraut mehr gewachsen, z. ,B. 3.Sd6 Tb2 4.Se4+ Kc2 5.Sf2 Tb6 6.Lc4 Tf6 7.Sh3 Tf3 8.Sg1 Te3 9.La2 Kb2 10.Lc4 Tb3) 2.- Kc3 3.Se3 Te2 4.Sd5+ Kb2 5.Sb4 und Weiß kontrolliert das Feld a2.
play all play one stop play next play all

Genre: Studies
Input: Gerd Wilts, 2003-7-1
100 - P1008906
Jens Güting
10884 Die Schwalbe 185 10/2000
P1008906
(7+6)
Gewinn
(Jens Güting). Im Einleitungszug hat Weiß gleich die Wahl zwischen mehreren Schlagwechseln. Verlockend sieht 1.a:b7 aus, doch danach rettet sich Schwarz in eine Remisposition: 1.- L:e6 2.Kb8 S:b6 3.d8D Sd7+ 4.Ka8 c1D 5.b8D+ S:b8 6.D:b8+ Ka4 7.De8+ Ka3 8.D:e6 Dh1+ 9.Kb8 Dh2+ 10.Kb7 D:a2. Besser ist daher 1.a:b3!. Nun kann man staunend verfolgen, wie dieser unscheinbare Bauer geradewegs zur gegnerischen Grundreihe marschiert 1.- c1D+ 2.Lc4+ D:c4+ 3.b:c4+ K:a6 4.c5 d3 Auf 4.- S:b6+ gewinnt 5.L:b6 d3 6.La5! 5.c6 d3 Hier haben fast alle Löser allerdings nur 5.- S:b6+ gesehen (6.L:b6 Sd6+ 7.Kc7 Sf7 8.Le3 Kb5 9.Ld2 Kc5 10.Lg5 Kb5 11.Le3 mit Gewinn) 6.c:b7 d1D 7.b:a8S! Der Excelsior mit Unterverwandlung! Nach 7.b:a8D oder 7.b8D erzwingt jeweils 7.- Dc1+ Remis 7.- D:d7+ 8.K:d7 Kb7 Schwarz hat noch eine erstaunliche Verteidigungsidee: 9.Sc7 patt oder 9.K beliebig K:a8 mit Remisstellung 9.Lb8! hält aber den Gewinn fest (9.- K:b8 10.Sc7 Kb7 11.Sd5).
play all play one stop play next play all

Genre: Studies
Input: Gerd Wilts, 2003-7-1
next 100 problems
Show statistic for complete result.

The problems of this query have been registered by the following contributors:

Gerd Wilts (98)
hpr (1)
Torsten Linss (1)